Full text: Kleine Schriften zur vergleichenden Physiologie und Anatomie und Naturgeschichte gehörig

( * 37 • ) 
Diese Jungen des Salamanders selbst haben einen rundlichen ( anceps ) , auf de« Seiten breit gefiederten Schwanz , der ihn^n beim Schwimmen ungemein zu stat , ten kommt« und am Halse haben sie zu bei« den Seiten eine Art von Fischkiefern ( Swammerdam'S * ) franzenartige Läppchen appendice» fimbriatae ) , welche aber bei zunehmendem Alttr verschwinden , wo sich auch der rundliche Schwanz in einen Wirbelschwanz ( c . verlicillara ) verwandelt . 
Aber auch dieft Eigenheit findet sich im Ganzen genommen bei den mehresten vier - füßigen Amphibien vornehmlich von der Gat« tung der Eidexen * ' ) , und bei den Fröschen tyo ich nicht irre , msgesammt , daß sie ihre Gestalt in der Art verandern , daß sie als Kanlqvappen eine andere haben , als wenn sie schon erwachsen sind . In der Oeko» nomie der warmblütigen Thiere hergegen 
ßib'ia natur . ie © . Zzz , 
? ) Hertmann t»bula affinitatum »aiiflaUum« ^ - 5 , - - 56 . fg . "
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.