( " 9 )
übrigen Verrichtungen erfolgt . Denn so sehen wir z . 35 . bei warmblütigen Thicren , die bei dem Winterfrofke erstarren , daß in eben dem Grade , als das Sensorium und die will« kührlichen Bewegungen anfangen zu rasten , auch zugleich der Schlag des Herjens und der Umlauf des Blutes anfangt matt zu wer« den , das Athemholen aber beinahe gänzlich aufHort , und die natürliche Warme bis zu einem geringen Grade von Laulichkeit ab« nimmt , beinahe so , wie wir bei zufalligen heftigen Affektionen des Gehirns men , wodurch die kraftige Wirksamkeit deS Eensorinms sehr abgespannt wird .
Auch ist der Umstand merkwürdig , ' iit dem die Amphibien ebenfalls mit den warm« blutigen Thieren übereinstimmen , daß , wenn sie den Winter über in einer warmen Stu« be gehalten werden , sie dieses sonst gewohn« ten Schlafes ganz entbehren , allein , wenn sie einmal in denselben gefallen sind , nicht ohne Lebensgefahr vor der bestimmten Zeit «us demselben geweckt werden können .
Daß die Salamander , Wasser«

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.