( Iö5 )
hängt , da bei den warmblütigen Thieren hergegen diese Systeme so genau zusammen« stimmen , und so innig in einander wirken .
Erwägen wir nun das , was von dem geringen Einflüsse des Sensoriums der Am« phibien auf ihre Nerven gesagt worden ist , nehmen wir dazu was wir oben von ihren Lebenswirkungen erinnert haben , und ver« gleichen mit allem diesem die Oekonomie des Lebens warmblütiger Thiere , so wer« den wir hoffentlich der Wahrheit ziemlich aus der Spur seyn , wenn wir behaupten , daß , obwohl die Lungen die Werkstatte der natürlichen Warme und die dephlogistifirte Luft der Zunder dazu zu seyn scheinen , den - noch auch die Reaktion des Sensorium nicht wenig dazu beitrage , diesen phlogistischen Prozeß in den lebendigen Thieren in Gang zu bringen und anzuregen .
Dieser Meinung entsprechen die Bei« spiele von Schildkröten , bei denen die thie« rische Warme kaum merklich ist , obschon durch das hellrothe , auf den erstes Anblick

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.