theilt den Gesichtskreis , unter dem Nordpol anfangend , , in 4 gleiche Theile , nennt den Punkt unter dem Pole Nord oder Mitternacht , 90 " davon entfernt zur Rechten Ost oder Morgen , zur Linken West oder Abend und dem Nordpunkt gegenüber , oder 180° davon entfernt , Süd oder Mittag . Diese 4 Punkte sind die 4 Hauptwelr , oder Himmels , gegenden ( F . VI . ) , Jeder Bogen von 90° , NO , NW , OS , WS , wird wieder halbirt , jedes Achtel , wie NNOu . s w . abermals , und nochmals jedes Sechszehnrel , und auf diese Arr entstehen die 32 Welrgegenden . Diese , auf eine Fläche gezeich . net , machen die Schifferrose , welche , mit einer Magnet , nadel versehen , C 0 m p a s genannt wird . ( Wichtigkeit dieses Werkzeugs für den Seemann . )
6 ) Scheitelkreise sind Kreisbögen v«n 9O^vom Schet - telpunkt nach allen Seiten des Horizont hinabgezogen . Der Standpunkt eines Stern in einem Scheitelkreise wird seine Höhe genannt .
7 ) Pclhöhe ist die Höhe des Pols , bei uns des pols . Man denke sich eine gerade Linie von seinem Auge zum Nordpol und eine andere zum Horizont , so bestimmt die Größe des Winkel die Polhöhe . Je näher der Pol dem Scheitelpunkte kommt , also je weiter vom Erdaquator nach Norden oder Süden , desto größer ist die Polhöhe , die aber nicht über 90° sein kann . Un» ter den Polen ist sie 90^ und auf dem Aequator o . Sonderbulgs Polhöhe z . E . betragt 54° 59' und in Kopenhagen 55° 40' .
8 ) Himmelsäquator . Man zahle vom Pole 90° im Mittagskreise nach beiden Seiten , von Np nach A und nach Qj lege durch A und einen senkrechten Kreis , so ist dieser der Aequator . Die Entfernung des Scheitelpunkts vom Aequator ist der Polhöhe gleich , ( warum ? ) Will man die Hö . he des Aequators wissen , so ziehe man nur die Polhöhe von 90° ab . In Sonderburg ist dieAequatorhöhe 90° — 540 59' oder . Z5° i' . In der Figur zeigt AH die Aequarorhöhe .
9 ) Sonnenbahn ( Sonnenstraße , Ekliptik ) . Wenn mal' durch alle Punkte , welch ? die Sonne nach und nach im Jahre am Himmelsgewölbe einzunehmen scheint , einen Kreis senkrecht auf den MirragSkreis legt : so heißt selbiger die Ton - nenbahn . Sie schneidet den Aequaror zweimal und seine Fläche macht mit des Aequators Fläche einen Winkel von 230 28' oder beinahe 23 i° - In der Figur ist sie angedeutet durch die Linie s % .
xo ) Wendekreise . Legt man , gleichlaufend mit dem Aequator , auf beiden Sekten desselben da , wo die Sonnen , bahn am weitesten entfernt ist , zwei Kreise , gegen Norden und Süden : so hat man die beiden Wendekreise , den nörd» lichen , Sommerwendekreis , Wendekreis des Krebses , und den südlichen , Winterwendekreis , Wendekreis des bocks . In der Figur SS und W % .
11 ) Polarkreise . Die gerade Linie L B steht auf der Fläche der Sonnenbahn senkrecht und heißt die Axe derselben . Wenn man sich nun vorstellt , daß der Himmel sich um seine AjrcNpSp herumdrehe , jo beschreibt die Axe der Sonnen« bahn die kleinen Kreise P L und B G in einer Entfernung von den Polen von 23 " 2g' und diese kleineren Kreise sind die Polarkreise . ( Hier mache der Lehrer deutlich , was dunkel ge . blieben , durch zwei Stäbe , etwa in einem Winkel von 23° 28' zusammengefügt , indem der eine herumgedreht wird . ) Auch über . Haupt kann man die Polarkreise als zwei Kreise , 23^ 0 vom Pole entfernt , in der Kugelfläche gezogen , sich vorstellen .
An -

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.