59
im Leben des Menschen zu seyn , und kann aus diesem Gesichtspunkte als heilig angesehen werden , so wie die Zahl 5 für die Pflanze als eine heilige angesehen werden kann * ) . Dafs die Zahl seihst als etwas formloses an und für sich von keiner , auch nicht der verborgensten Wirksamkeit seyn könne , leuchtet jedem unbefangenen Denker ein , obgleich sie durch ihre Bedeutung einen grofsen Werth bekommen kann " " " ) . Nicht nur bei der Fötusbildung herrscht die Zahl 7 vor , sondern auch ihre Macht erstreckt sich auf das ganze menschliche Leben . Macrobius sagt darüber folgendes : „ Hic de - nique est numerus , qui hominem concipi , formari , edi , vivere , ali , ac per omnes aetatum gradus tradi senectae , atque omnino constare facit . Post dies septem l'actat
iafans reliquias umbilici , et post bis septem incipit ad lumen visus ejus mover ! , et post septies septem libere jam et palpebras et totam faciem convertit ad motus singulos videndorum . 'Post septem vero menses , dentes ineipiunt mandibulis emergere . Et post bis septem , incipit lac nutricis horrescere , nisi forte ad patientiam longioris usus continuata consuetudine protrahatur . Post annos septem , dentes , qui primi enierserant , aliis aptioribus ad cibum solidum nascentibus cedunt , eo - demque anno , id est séptimo , piene absolvitur gri tas loqöendi , De spiritu autem et cibo , hoc obser - vatum est , quod sinehaustu , spiritus ultra horas septem , sine cibo , ultra totidem dies vita non durât . Septem quoque sunt gradus in corpore , qui dimensionem alti - tuJinis ab imo in superiìciem complent , medulla , os ,
* ) S . Wallenberg de rhythmi in morbis epipliania , Heidelb , 1809 pag . 8 .
* * ) S . Fr . Hoffmann Tom . V . de annorum clinactericorum ra^ tionali et medica explicatione .