24
Sommer in Eiskellern zur Erstarrung . Ein Murmelthier schlief darin vom 21 . Mai bis zum 3 . Juni 1807 . Si'Allanzanis Beobachtung vom Salamander , der bei 10° im Oktober eingeschlafen war , beweifst nach S . nichts für Säugethiere .
Dafs das Ziehen der Vögel , welches wir schon oben für ein dem Winterschlaf ähnliches Phänomen erklärt haben , weder in Temperatur noch in Witterung seinen Grund habe , sieht man an Störchen , Bachstelzen und Lerchen , die bei uns , bei strengem Spätwinter eintreffen , während die Schwalbe uns verläfst , wenn milde Lüfte wehen . ° ) Dafs bei den Vögeln ein innerer Trieb ist der sie zum Auswandern nöthigt , zeigen die , so in Käfigen eingesperrt , welche , ob sie gleich genug ter haben , und nicht von der Kälte leiden , doch zur festen Zeit der Auswanderung , unruhig werden .
Dafs das thierische Leben im Jahr zwei Mal steigt und fällt zeigen noch andere Functionen ; so eyfolgt die Heckzeit und das Mausern bei den Vögeln zur bestimmten Zeit . Eben so hat der Sonnenstand bei Säugethieren eine grofse Wichtigkeit auf Begattung , Wechseln der Haare und Geweihe , Veränderung des Wohnpia tz - zes u . s . w . Im freien Zustand werfen Nager im jahr , Wiederkäuer im Herbst , Fleischfresser im Winter . Interessant ist noch die Verschiedenheit der bildung in den verschiedenen Jahreszeiten . Im Sommer sind die Thiere gewöhnlich dunkler gefärbt , als im Winter ; in diesem erbleichen dieselben . An den Polen sind Säugethiere und Vögel meist weifs ; je näher dem Aequator , desto mehr nimmt die Pigmentbildung zu . Wer irgend Kenntnifs von der Physiologie besitzt , dem
* ) 8 . Ii eh e n h ci m a . a . O .