l6
Pflanzen ¡11 2 Tage dahin , dais sie Nacht aus Tag machten , und umgekehrt . Das Ornithoglum umbella tum offnere und schlofs seine Blumen , je nachdem es dem lichte ausgesetzt war ; die Anthémis maritima , die ihre Blume zur Nachtzeit geöffnet hält , liefs sie auch beim Lampenlicht offen . Auf das Oeffnen und Schliefsen der Blätter , hatte weder künstliches Licht , noch dunkele Wärme Wirkung ; so bei oxalis stricta und carnata . Mimosa bucocephala schlofs sich sowohl beim licht als in derFinsteraifs zur selben Zeit ; zwei Pflanzen der Mimosa pudica änderten ihren Schlaf , so dafs sie sich am dritten Tag Abends öffneten , Morgens schlössen ; von der Mimosa pudica hatte es schon Hill bemerkt , auch bei andern Pflanzen stand das Oeffnen und Schliefsen zum Grade des Lichts in Yerliältnifs ; doch schliefst er mit Unrecht dafs das Licht die einzige allgemeine sache des Schlafs sey , was schon Decandolle durch seine Erfahrung widerlegt . Wärme , Kälte , keit , Trockenheit , Electricität , wirken ebenfalls auf die tägliche Bewegung ; Linné bemerkt dafs bei manchen Pflanzen die Kälte im Herbst ähnliche Veränderungen in der Stellung der Blätter hervorbrachte , als bei andern der nächtliche Schlaf . Treviranus fand im nafskalten Sommer 1805 manche Pflanzen Abends schlafen , an denen sonst keine Veränderung des Blattes zu bemerken war . Linné bemerkt schon , dafs der Pflanzenschlaf eben so wenig von Veränderung der Temperatur als von Dunkelheit abhinge , da schlafende Pflanzen auch im Treibhause , wo immer gleiche Wärme ist , selbst bei geschlossenen Fensterladen , doch um gewisse Zeit sich öffnen und schliefsen . Treviranus hat auch bemerkt ,
Decandolle , Journal