Erster Theil .
Rhythmus in den Leben ser sc h ein ungen individueller Organismen überhaupt , und ihre Homologie mit dem der körper .
Die individuellen Organismen , die ihren Stoff aus der Materialität des Erdorganismus genommen , und gleichsam nur höhere Thätigkeitäufserungen der Kraft sind , welche den Weltkörper bilden , sind defshalb > denselben Gesetzen wie dieser unterworfen , und das
Vorkommen rhythmischer Verhältnisse in ihren Lebens - äufserungen , ist nicht sowohl ein subordinates , als ein coordinirtes Verhältnifs . Da aber der Begriff von ganismus , die Entwickelung einer Mannichfaltigkeit von Gebilden voraussetzt , so bieten sich uns in den duellen Organismen , eine mannichfaltigere Erscheinung von rhythmischen Verhältnisse dar , welche um so reicher seyn müssen , je höher der Organismus in der Reihe der organischen Wesen stehet , weshalb wir auch beim Menschen , die gröfste Reihe rhythmischer mene antreffen werden . Wegen der Gleichförmigkeit mancher periodischer Erscheinungen im Leben scher Wesen , mit denen der Himmelskörper , pflegte man oft den Grund derselben , in diesen zu suchen ; besonders geschah dies mit den jährlichen , lichen , und täglichen Perioden im Leben ; obgleich dieser Grund ein innerer , kein abgeleiteter , äufserer ist .
<

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.