75
12 .
Ein Schreiben I . Reventlow's an Herzog Johann , über ein von den Fehmeranern und Rendsburgern verwilligtes Donatio . 1548 .
Durchleuchtiger Hochgeborner Fürst , Gnediger Herr . Nach Erbedunge myner vnderdenigen geflissenen vnd bereitwilligen denste , kan ik I . F . G . nicht bergen noch verhalten , bat ik am dingestach negest vergangen I . F . G . briff entsangen , vnd is de bade vort wedderumb gelopen vnd mich nicht weddex angespraken , So dat ik I . F . G . damals nicht hebbe beantworten können , Bidde derhaluen I . F . G . willen my des gnedich entschuldigt nemen , vnd mögen I . F . < & . treten , dat ik mit den Vehmerschen vnd borgern E . F . G . Schriuen vnd begehren nach gehandelt . So dat de Vemerschen I . F . G . drüddehalff dusent margk vnd de Rendesborger Eluenhundert gülden tho einer Verehrung vnd ge - schenke ( vnd nicht vor ein Landtbede vnd gemeinen Schatz to reken ) , Sunder to behoff des tages , so I . F . G . itzt vorthonemende wil - lens , ock daruor'dat se I . F . G . nu ein Jhar edder lwe her mit uthmakende der knechte vnd sonsten mit anderen swaren vvlachtm gnedig verschonet Hebben , Mit vnderdeniger bitt , I . F . G . willen desuluen ringen geschenke gnedigen vor gut nemen , mit Erbedunge , so I . F . G . thom anderen Jhar geldes bedorssten , so wollen se vp I . F . G . sorderent vnd begerent by dersuluen I . F . G . liff vnd gut , vnd allent weß se in der Welt Hebben , gerne vpsetten , vnd Hebben I . F . G . düsse geschenk sunder alle Beswerniß edder wedder - speringe , sundern gantz willich vnd nur gerne gegeuen . Ick achte »ck dat idt den lüden beide hir vnd im Ampte Hadersleuen vnd Dorningk ein Ringes vnd nene Beschwerung sin werde , vnd is beter dat idt I . F . G . van den lüden fordert vnd nimt , dan dat sik Z . F . G . in Schult selten wolde . Doch wat I . F . G , gedan vnd Hebben willen , dat mach mv I . F . G , mit dem forder - lichsten verstendigen . Vnd will hirmede Z . F . G . Gade dem Herr»

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.