Full text: Ueber die vormalige Landesvertretung in Schleswig-Holstein, mit besonderer Rücksicht auf die Aemter und Landschaften. Eine historisch-publicistische Erörterung vonDr. A. L. J. Michelsen, Professor an der Universität zu Kiel. Mit Urkunden

2§ 
alten Steuergerechtsame der Amtsbauern . Selbst in den landständischen Privilegien finden wir dafür Be - lege , z . B . in der Bestätigungsurkunde „ welche König Christian der Dritte für sich und seine unmündigen Brüder , Johann , Adolf und Friedrich , zu Kiel , am Sonntage nach Trinitatis 1533 ausstellte 10 ) . Es wird nämlich darin die Bewilligung einer Kontribution durch den Landtag ausdrücklich unterschieden von der Bewilligung der allgemeinen Landbede mit diesen ten : 
»Daß auch Bischöfe , Prälaten , Klöster , Stadt - teufe keinen Schatz geben sollen , so auch die Pri - vilegien klarlich mitbringen , außer wenn die ge - meine Landbede bewilligt wird , es sey denn , daß wir sie mit gutem Willen dazu bewegen und ver - mögen können . « 
Die eigentliche gemeine Landbede wurde von dem Lande selber , von dem freien ackerbauenden Volke be - willigt . In dieser Beziehung sind vorliegender Ab - Handlung Documente , die einzelnen Aemter und Land - schaften betreffend , zum vollständigen Beweise angehängt , deren Studium erst das rechte Verständniß eröffnet in die aus dem sechszehnten Jahrhundert , namentlich in die auf Veranlassung der im Jahre 1544 unter Chri - stian dem Dritten und seinen Brüdern , Herzog Johann und Adolf , erfolgten Landestheilung gefertigten Steuer - Register beider Herzogtümer . Es wird durch die ge - genwärtig mitgetheilten Urkundlichkeiten und Briefschaf - 
10 ) Privilegien - Samml . S . 167 .
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.