12
der Gesellschaft hervorging , und den Bedürfnissen der Zeit entsprach .
Die deutschen Landstände waren eine Vereinigung mehrerer Classen der Landeseinwohner , welche , bisher einzeln oder in getrennten Genossenschaften dem Landes - Herrn gegenüber stehend , nunmehr als Corporation sich darstellten , und als solche gemeinsam tagten und ver - handelten . Die Verbindung und Vereinigung der ver - schiedenen Classen bezeichnet also den Anfangspunkt der eigentlichen landständischen Verfassung . Die Verstimm - [ lung und Einigung der Landstande stellte eine Landes - gemeinde , eine gemeine Landschaft dar , durch welche das vielleicht unter mehreren Landesherren getheilte Terri - torium seinen politischen und staatsrechtlichen Zusam - menhang behauptete . Sie erwarben , als Corporation , eigene urkundliche Rechte , welche der Natur der Sache nach zum großen Theil nicht Standesprivilegien , son - dern wirkliche Verbriefungen der Volksrechte und Lan - desfreiheiten seyn mußten ; obgleich die landständische Gemeinde zunächst für das eigene , nicht für das meine Wohl sich gestaltet hatte , und diesen Charakter bis an ihr Ende nicht verleugnete . Sie bestand , her - vorgerufen durch den corporativen Trieb des Mittelal - ters , aus bevorrechteten Classen des ganzen Volks , de - ren besonderes Interesse vielfach mit dem allgemeinen unzertrennlich verbunden war , daher sie das Land mit - telbar vertrat . Mein sie konnte , eben ihrer natürlichen Stellung und Bestimmung nach , nur eine mittelbare , beschränkte und unvollkommene Landesvertretung gewäh - ren . Ihre directe Aufgabe war Sorge für besondere

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.