uitb zu ändern / ja auch gar auffzuheben und zu cztkll - en stehtltch übrig und anheim : M >ssencxcmpl , bey Händen / daß offtermahls Persohnen schon auß - gcführetgelvesen / und gleichsam auch unter der geschwebt / dannoch aber durch Christliche Lonejolcnez , Vorbitte und aus Gnaden / erlöst und er assen worden seynd . So wird auch dißExempelumb so viel desto weniger Hey andern eine confeqvcnez schdpffen können / weiln biß leidige Kriegswesen / worbey sich gute und böseLcute deßfalls finden thun / viele inconvenientien crcirt , u«t> wann Gott die Hand abziehet / der Kall gar bald für der Thür hält / sonst aber gle«chwol alles / worüber die apprehenfion angestellet / rcftituirt ist / und rcNimirt werden solte / und dann so hohe gürstm / Herren und andere nicht eben allezeit so inständig und starck / wie hier geschehen / für andere inecr - ccdircn und bitten wcrden ; Und bey einem cafu allezeit mehr / als bey dem an - dcrn / zu consicicriren «st ? Es ist ein sunger / jedoch in Kriegssachen wolerfahr - ner / dann auch bcy vornehmen OKcicn geübter Mann / wie solches die Mahl - zeichen oder darüber empfangene Wunden an seinem Leibe äocircn und auß - weisen / und wird sich mit Ritterlicher Tugend bcy der Christenheit / wider dl« F inde des Gott lichenWortes / also verdient machen / daß die jetzttragendeMa - cul damit könne abgewaschen / und E . E . Hoch - und Wolw . ihme sein Leben ge - schenckt zu habm . nicht werde zu wieder seyn .
Ew . Anno 1631 .
C . E . Hochg Gn . Hoch - und Wolw .
Dienstgefiissene unddemühtige / des incar . ccrirtcnFendrlchs
Cchwicgcr - Muttcr / Frau / Schwestern / . Vrudcr / und Schwägerinnen /
zur Morp und Schcnckenberg Erb , gesessen .
Oecrecum . ^
Pxr mzit , ra , daßes bepder einmahlabgeiprochenm Urtheil / fundirc in der
Pem . lchen Halßgerichts Ordnunq / annoch verbleiben müsse .
cxeqvircc 1 Maji 163X»
Z .
Extrakt Executions - ^3ucßßi / Die dccollation ^Ürg Düvld
Amio von Hoffmann bcereffenv .
F Zü'g

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.