schickten Patenten gemäß zu bezeigen / und die darinnen fpecificirte Crayß« Steuren / uffschterstkünfftigenTag Anronii und in den vier nechstfolgenden Tagen I welche den >7 . 18 . 19 - und 10 . Monats ^nuarii des letzt angefangenen 1601 Jahres seyn würden / in der Stadt Kiel auff dem Rahthause daselbst / den verordneten Einnehmern einzubringen / alles nach fernerm Inhalt obbemel - ter Patenten . Ob wir nun wol uns guter Massen zu erinnern wissen / daß nicht allein von Ew . Königl . Maj und FürstlGn . injüngstabgelauffenenIah - rcn / besondern auch von derselben Herrn Vätern und Vettern Hochlöbllchee Christmilder Gedächtniß / dergleichen Ansuchung zu unterschiedlichen mahlen geschehen ; Weiln wir aber je und allewege NB . unsere zustehende Iibertat unD pofTcsfioncn vcl qvafi juris collccflandi darwiver angezogen / und an ff ferner / daß diese Sache an der Rom . Käyserl . Maj . Hofe rechthängig scp / aus den daselbst ergangenen Aftis angezeigt / und uns darauffbtständlich beruffen / auch bißhero aus ob angezogenen Ursachen dabey gelassen worden .
Als wollen wir solche unsere rechtmäßige eingewandteEntschuldigung hie - mit bester Form Rechtens wiederholet / uns darauffrctcrircr , und darneben dienstliches Fleisses gebeten habcn / Ew . Konigl . Maj . und Fürstl . Gn . geruhen uns dabey nochmahls gnädigst und gnädig zu lassen / Sepnd sonsten Ew . Kön . Mai . und Fürstl . Gn . zu allen angenehmen Nachbarlichen Dienstenjederzeie bereitwillig und gcstlssen / Darum 5ub 5iZncco den ri . / an . Al6oz .
C .
Copia Schreibens Kömgl . Ma / . zu ^mcmatdy ? ? orwe - gcn / Herrn Christian des Äierdtens / und Fürstl . Gn . HertzogenZohan Adolffen zu Holstein / . an E . E . Raht des Hell . Netchs - Stadt Lübeck lud cZaco ftn 25 , Nov .
Anno 1605 .
Lhrtstlan j ( .
Hrsame liebe besondere / inliegend unser Außschreibenwird Euchbe . richten / was wir an unsers Hertzogthumbö Wöllstein gehorsamen Ständen und andern darinn gesehenen und Begüterten wegen forder - lichster Außrüstung etlicher Reisigen Pferde / gnädigst und gnädig begehret .
Wann dann Euer Stadt etliche der Gotteshäuser Vorstehe« und gere / gleich andern in gesagtem unserm Fürstenthumb Gesessenen und terten wir zur Auffwartung und Fortzuge anjetztauch zu erfordern verursa - chet / Als begehren wir gnädigst und gnädig / den Begüterten gemeldter Got - leshäuscrVorstehern und Bürgern solches unsersAußschreibens Inhalt erken - nen zu geben / und sie dahin anzuweisen / daß andern unsersFürstenthumbs gesessene und Begüterten gleichmäßig sie mit Außrtchtung sämptlicher vier Pferde sich gefast machen / und in allem andern unserem Abschreiben Folge zu thun / sich schuldiger Gebühr bezeigen . Geschicht an dem unsere zuver - lässige Meinung / und wir sepnd zu Königlichen und Fürstl . Gn . euch geneigt . Gegeben unter unsernKdnigl . und Fürstl . 8 - crercn , auff unserm Königs Christians Schloß zu Haderöleben den ij . Nov . A . 160 ; .
Si D . Co -

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.