Full text: Säcular-Feyer der Stadt- und Landgemeine zu Glückstadt

34 
Erster Theil . 
E« ist hier nicht der Ort dazu , uns über alle einzelne Stücke der gefammten religiösen , wissenschaftlichen . politischen , bürgerlichen , staatSwirthfchaftlichen , physi - schen und ökonomischen Wohlfahrt auszubreiten , und zu zeigen , in wie fern»' da« Glück , der Flor und die Ehre des Landes in jeder dieser Hinsichten unter Gölte« Segen während dieses Jahrhunderts gewonnen habe . Es fen mir erlaubt , nur die mir am wichtigsten scheinenden Punkte der Aufmerksamkeit meiner Zuhörer vorzu» legen . 
Gott hat Un» Dreyviertheile dieses Jahrhunderts hindurch den lieben den , und mit der äußeren auch die innere Ruhe und Sicherheit , erhalten . Wie oft loderte die Kriegestamme um uns her . zu unserer Rechten und zu unserer Linken , auf den Meeren und auf dem Lande , und — Gott verschonte uns ! Wte gefährlich waren oft die Zeitumstände , wie verschlungen die polifschenVerbindun^en , wie oro , hend auf der einen , wie lockend aus der andern Seite von Freund und Feind die Unterhandlungen , und — Gott errettete tinesL Wir erfuhren nicht , was Greuel de« Krieges sind , als nur durch Hörensagen und öffentliche Nachrichten . Sc»» 172O haben die Dänischen Staaten kein feindliches Heer in ihrer Nahe gesehen ; noch weniger sind arme zitternde Einwohner aus ihren Wohnunqen vertrieben , od . r lhre Güter von der Hand eine« wüihenden Feindes zerstöhrt worden . Von allen jene« Erscheinungen , die auf den unglücklichen Schauplätzen des Krieges ctiraa ches sind , da alter Handel und alle Gewerbe stocken , die Dörfer verbrannt sind , die Aecker wüste liegen . Schaaken von Unglücklichen , nachdem alle Mittel der Nahrung von den Feinden geraubt oder zernichtet sind , vor Hunger verschmachten ; die nütz - lichsten Einrichtungen zerstöhrt , die Gesetze mit Füßen getreten , die Kirchen in gazine verwandelt , die blühendsten Städte durch ungeheure Erpressungen unrettbar verschuldet werden — wo wäre in unfern Ländern auch nur die geringste Spur von dem allen ? 
Auch vor Bürgerkriegen und Staatsumwälzungen , vor Tnrannendruck uns FreyheitSschwtndel " wie fomancheS Land in diesem Jahrhundert , ln ältern und noch mehr in neuer» Zeiten , sie erfuhr , hat Gott die Dänischen Staaten gnädig bewahrt . Keine prahlerische Verführer haben das einfältige Volk bethört , sich von feinem rechtmäßiaen Landesherrn loszureißen und zu Empörungen aufzustehen , die schrecklicher alö »lle feindliche Verwüstungen sind . Unser Volk fürchrere Gore ttnd ehrre dcn 0 Dafür wohnte es auch ruhig in feinen Häusern , und 
nährte sich und kam in Flor , wenn dafür anderswo der Bürger alles Schutzes ent - felöß' , jedem willkührlichen Anfall der Bösewicht« ausgesetzt war , und allenthalben von Räubern sich umgeben sah , wie wenn man in der Wildniß unter ungezähmten 
und 
' ) i . Pen . s , 17 .
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.