von Iubcllchrern . 24Z
dieses Jahr zum Ende gierig , starb Hr . lipp Petersen Past . prim . zu Broakker , dadurch ihm eine Thür zur weitem Bckordrung aufge - gethan ward . Ahr» Hochf . Durch ! , der Her - Zog Philipp Ernst zu Glücksburg hatten ihn zu Llugustenburg kennen lernen und befohlen ihm daher 1703 am andern Weihnachtstage eine Probeprcdigt zu halten . Darauf ward er »704 am l S . nach Epiph . in der Kirche zu Broakker gewöhnlich vorgestellt , zu diesem Amte berufen , den 7 Febr . 1704 . von dem sel . Probst Hammcrich ordiniret und am C ont . Remin . emgeführet . Ob er nun schon dis Amt in Betrachtung seiner Jugend u»d dervvt chen Gemeine und anderer Umstante mit Fm cht angetreten , so hat doch Golt für ihn alles wohl» gemachet . Er hat sichö gleich von Anfang sei - nee Amts besonders angelegen ftvn lassen , die Calechnatlonen mit Emst zu treiben , darin et durch eint herausgekommene Hochfürstl . ordnung unterstützet ward , daß dieJugendje - den andern Sonnig in Gegenwart der Ge - Meine öffentlich sollte catechisiret nerden . In den Jahren 1710 und >722 hat der Herzog nach Abgang Dero Pröbste und Beichtvater ihn als Jnterimseonfessionarius zu erwählen geruhet ; Dero ersten Gemahlin der Herzo - 3>n Christiana die Leichenpredigt , welche nach , her in Folio gedruckt worden , in der Schlvß - capelle 172^ zu halten ihm nnbefohlen ; ferner w demselben Jahr die Inspektion über Dero Kirchen ihm nebst dem damaligen Pastor Se - Beyer . Ii . N . II . Th . R nior

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.