304 l . Rönigliche
gewesenen Guts auch auf diesen Fall zu cken . Wag die Bestrafung derjenigen betrifft , die vorschlich eine falsche Versicherung bei Ver - tust ihrer Ehre und guten Leumuths thun und dessen in der Folge der Zeit , rechtlicher Art nach , überführet werden mögten , sollen , sie ausser der Ersetzung des durch ihre unwahre Betheurung verursachten Schavens , für ehrloß erklahret und sodann weder zu Zeug«und Gevatterschaf - ten , noch zu öffentlichen Äemtern weiter zuge« lassen werden , oder im Fall ihnen , nach terlichem Ermessen , kein Gefühl von dem luste ihrer Ehre zuzutrauen wäre , eine Zucht - Haus - oder Festungsarbeitsstrafe auf gewisse Zeit erleiden .
iL -
Damit aber der heilsame Endzweck , den Wir Uns bey dieser Verordnung vorgesetzt haben . so viel immer möglich , ohne Zwang und Strafe , mithin zugleich desto vollkomme - ner erreichet werde , so wollen und befehlen Wir annoch , daß der vorherstehende i ? te »feiste und 17te § . in allen Kirchen Unsers Herzog - » thums Schleßwig jährlich amVormittagedes zweyten Weynachtsfeyertages , wie auch in den Städten und wo sonst am Ostermontage mehr als einmahl geprediget wird , am Nachmittage des zweyten Osterfeyertages nach der Predigt von den Canzeln verlejen , diese auch an statt des bisher gewöhnlichen evangelischen und epi - stolischen Textes , über eine jedesmahl vonUn - fern p . r . Generalsuperintendenten bende

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.