Verordnungen . 20 r
schon über eine solche Verfassung eine landes« herrschaftliche oder obrigkeitliche Bestätigung bervürket seyn mogte , hiemic ganz abgeschaffet und verboten , und dagegen fest gestellet , daß in Fällen dieser Art an statt dergleichen , auf alle Weise bedenklicher und gefährlicherEydschwü - re eine Versicherung bey Verlust Ehre und ten Leumuchs , nach der in Absicht aufdiestrei . tige Rechtssachen vorgeschriebenen Form ge - brauchet werden solle .
>J 6 .
Wie auch d uj nachgesetzte Obrigkeiten aus dem Inhalt dieser Unserer Verordnung Unsere Allergnädigste Willens . Meynung und wohin solche gerichtet sey , zur Gnüge men werden : So überlassen Wir in andern' etwa vorkommenden Fällen , welche zwar nicht ausgedruckt , dennoch aber von der Beschaffen» heit sind , daß auch die dabei bisher üblich ge - wesene Eyde , ohne Veranlassung einer Jllegali - tet , oder sonstigen inconvenienrüswegfallen und in die eben erwehnte Versicherung , bey Ver - lust Ehre und guten Leumuths verwandelt wer - den können , derselben pflichtmäßigen Ermessen , darunter nach der ihnen bekannten Absicht zu verfahren« Und dem zu Folge geben Wir ei - ner jeden Obrigkeit Beurtheilung und Gutßn - den es lediglich anHeim , diejenige , welche in Städten so wohl , als auf dem Lande kleine Aemter , wobey gar keine , oder auch nur eine geringe Hebung ist , zu verwalten haben , ie - doch Gerichtsboien und überhaupt solche Be - O 4 diente ,

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.