SZ8 IV . L . . ^arbocsS ) >nodclrede
in dessen Scbooß , welchen Dein Herz , Dein Mund lmd Deine Feder beFant und chet hat . Du ruhest nun nach vieler Arbeit und geniessest diejenige Erquickung , nach cher Du so sehr verlanget hast . Du Haft das Ziel erreichet , nach welchem Du so eifrig lie - fest . Dein Andenken wird bei mir unverrückt im Segen bleiben . Deine Wachsamkeit , Dein Fleiß , Deine Treue , Deine Liebe , diese edle Früchte des heiligen Geistes sollen mir stets zum Beispiel und zur Aufmumrung nen . Du lassest mir mein auserrvehlter Vater den Mantel zurück , jenen schweren Bis fchofsmantel , welchen Du nun nach dem len Gottes und des Königs auf meine Schul - tern allein legest . Ich fühle dessen Last und habe sie schon langst gefühlet . Sie drücket mich , ( denn warum solte ich es vorIknm meine Vrüder scheelen ? ) und sie würde mich ganz niederdrucken , wenn ich nicht die Gegen , wart Gottes spürete , und wenn ich nicht von der Göttlichkeit meines Berufs fest versichert wäre .
Lassen Sie uns indessen bei dem Csrabe w * fers Herflebs eine Denksäule aufrichten . Er hat sie verdienet und cs wäre unrecht sie Ihm zu versagen Die Alten hatten das Bildniß des Antiochenischen Nischofs MUerius in ihren Siegeln eingegraben . Lassen Sie uns das Andei - ken unsers Wohlseligen in unfern ' Herzen herumtragen ! Lassen Sie uns diesem Diener Gvttts , der in dem Hause Gottes treu
- . war ,

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.