über Hersleb . 257
ich den Reich der Freuden und derAVonne trinken . Und dis war das letzte Wort un - fers Bischofs .
Mein Vatermein VaterZLVagen Israels und seine Reuter ? Ich weine über Deinen Abschied und sehe Deinem in den mel eingegangenen Geist mit einem chen Verlangen nach . Rein Schmerz über - gehet den Schmerz , wenn zwei in ein - inühtiger Treue verbundene Gerzen durch die Gewalt des Todes von einander gcris - feit werden ( * ) . Du bist mir ausnehmend theuer gewesen . Ich habe mich gleich von der Zeit an glücklich geschätzet , da ich Dich zuerst kennen gelernet habe . Zu Deinen Füssen zu sitzen und Deine Weißheit zu hören , habe ich mit dem dankbarsten Herzen als ein Geschenk des Himmels angesehen . Du bist mir ein lieber Vater und ein treuer Freund gewesen , mit welchem ich mich niemals ausgesöhnet habe . Du hast mir Deine geliebteste Tochter gege - den , welche Deiner edlen Seele , die Du in diesem Leibe umhergetragen hast , vollkommen gleich ist , und für welche ich dem Höchsten auch an dieser heiligen State öffentlich dank« . Ja Du hast mir Dein Herz geschenket , ein Herz , welches mir täglich neue Proben einer aufrichtigen und ungeschminkten Liebe gegeben . rvohlseligcrHersleb ! Du lebest und ruhest
U 4 in
00 Non dolor «ft major , quam cum violentia
mortis
Unanimi folvit coida ligata

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.