Full text: Ordenung vnd Eegiment/ sich vor der überscharpffen vn[d] gifftigen kranckheit der Pestilentz zuenthalten/ Vnd denen so damit begriffenn/ mit Gottes hülff/ wider zehelffen. Sampt den zufellen. Mitt angehenckter natürlichen vrsach des Englischenn Schweyßs. Alles Inhalt nachgehnds Registers. Dem Durchleuchtigen vnd Hochgebornen Fürsten vnd Herren/ Herrn Philipsen/ Marggrauen zu Baden [et]c. Durch Theobaldum Fettich von Keisers Lautern/ Der Freien künst vnd Artznei Doctor. Stadtartzt zu Worms [et]c. vffs kürtzst aus den ältsten vnd fürnemsten Artzten zusamen bracht

VI 
das man Mit etwas lust rWöze / ttitfo vi l Jus der Magen dadurch beschwert / man höher oder ernstlicher dan gewonr zö akhen , bewe ger werde / oder auch der Mage sich spann oder blähe . 
Manmüj ) auchherlnnansehcndiezelrdesiars / dander9umer vnd herbst minder speiß dulden / alsder winrer vnd L . en»z / d»e iun - ^ Ztlt' Alter» gen nich : fpei\> dürffen dann die alten . Hyppo . 
Sabcnst mr klein zuachren die gewonheit / dan die so »cht grober Apbor . / peiß erzogen / vnnd jiarcke Mägen haben / ymb hergeb : achter ge Alfthirn . wonheir willen / dawen vnd dulden sie baß die hart dann die leicht , »•£<■# dawig . @o ist auch ein spciß für der andern eim coeper gemeynrer vnd angenemer dan dein andern . Barzü ist nichts nü^er zu gütter >naning / als wol dawen , Gazü höchlich hilft die begirlich oderlus - » perfeit einr speiff vo : der andern / lVeßhalb dan Nlt mag also in der g»ncyn Regiment bschnbenwerdeniedcm menschen / Rcgio» / zeic des iars vnd «tomplexion so gany genieß . 
Vom Dranck . 
Er ? ? anck sol sein einzimlicher gürer rvolnechender t I ^'^k» / Iaurer von färben oder dünror / nir zu alr / new r_j ) K Jen / truben / dickrorenoderschwarycnmeiden . 0o er zu starck rver / mir einem Mastix oder gestahelren wasser gebrochen . EPer aber des vermögens / möcht etlich mal im wasser golt ableschen lassen / were fast nciyer . Vl ? er - Diofcoridet mur dweiler der feulung vnd giffr widerstrebt / istdcr wein davon scrdpio . gemacht fast nriyllch . Mcrue . 
Es loben auch cyn reyl wein von Vetonien gemacht / so der sam zeirig / dwell er sunderlich für vergifft nü^illch . 
Allen starckentranck / als Malinese , / iiNüscarell / ttlarer / vN der . gleichen sind nit nüy / sünderlich in wamten zeiren . Sweil aber sun derlich schadt nüchrem wein trmcken / oder vffs bad / oder starck be GdUnut» rvegung / dweil man noch hinig / so es dermaß bald nit allein erhiyi get vnd anzündet / sunder auch ander schwere züfall / alls krampjf / vnncrnunffr bnngen niag / ist es gerarenzemeiden . 
Wer auch vernünftig / sagt Galenus / sol seine kinder nitt wem Primo de tun rrincken lassen / dan über dz das er keinn nuy bnngr / bnngr er gros cndxfutiitat sen schaden / dan sie noch zart / mögen nit widerstreben den dunsten ' des weins / werden also jre glider gsHwechr / das sie leichrlich von «edemwiderwcrrigendmg / sojnbcgegnet / nidcrligen . Sangle , - - , . cherweise der wein den alten am aller bequemsten ist / also «st er dc * 'actll ( n' J " « kindcrn am aller schädlichste . Aerumb ist teyn wunder / ob die kin
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.