2g ■ ' ' " i
blaß ausstehet ; er hat sehr kleine Adern , und einen schwachen und langsamen Puls , matte und schlaft rige , doch nicht unfreundliche Augen , einen unacht - samen Gang , plumpe Summe , und im übrigen Cörper geht es eben alles schwach und langsam von statten . Weil nun , wegen der vielen Wäsierig - keiten , dieTheile des Leibes allzusehr aufgeschwollen sind , kann die Seele nicht anders als verdroßen und langsam wirken .
5 . z» .
Daher sind sie auch ordentlich faul , träg , schläfrig , geitzig , haben zu nichts Luit , und wenn sie sich über etwas recht erfreuen , kommt es halb gezwungen , oder ist eine recht unartige Freude , so sie an sich spüren lassen , und rühret nicht her auö . einer rechten und wahren Hochschatzung . Sie sind nachläßig , in ihren Verrichtungen verdrossen , hen vor der Arbeit , werden selbiger bald sig , sind Hans ohne Sorgen , was ihnen Sorge macht , schlagen sie gar bald aus dem Sinn . Sie sind dumm und furchtsam ; fallen sie in Roth und Verdrüßlichkeiren , so erschrecken und bekümmere sie sich sehr , und wollen bei ; anhaltender Gefahr gleich verzweifeln , haben schlechten Verstand , fön * nen leicht etwas fassen ; wegen ihres weichen Gc - Hirns aber , so bald sie es gelernt , ist es auch wie - der fort und vergessen ; das Judicium fehlet ihnen fast gänzlich .
§ . ZZ .

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.