AüMid . Eine sechs monathliche Abwesenheit , kann euch den größten Ekel verursachen . In der Thal , ihr seyd sehr übel ! ihr habt bey eurer An - kunst in Paris eine ganz neue Welt gefunden» Ihr seyd in eurem eigenen Vaterland fremd» Man stehet euch täglich in einer Kutsche , die einen asten Triumphwagen gleicht , und die zwey elende Bauerpferde schleppen . Die Vorübergehende fragen voll Verwunderung , was ihr für ein Lande - man seyn müßt . Wenn ihr euch in Gesellschaften waget , so steller ihr euch mit einer ganz Übeln dar» Ihr zirkelt einen erschrecklichen Reverenz ab ; ihr bieget euch auf die linke Seite , und sttzet so grade ♦mf dem Stuhl wie eine Kerze . Ihr wollt euch artig anstellen^ es läßt euch aber sehr abgeschmackt» Man erzehlet mit halben Worten einige schädliche Historien , die schon jedermann auewendig weiß> da ihr sie ganz unbeweglich anhöret , so stehet matt wohl , daß ihr das Feine davon nicht verstehet» Es entdecket eure Unwissenheit» Man sag * , daß der artige Medor den ganzen Morgen erschreckliche Dienste gehabt . Ihr seyd so einfältig und fragt ganz erstaunt , seit wenn die Mannspersonen Dien , sie haben ? eö entwischen euch im Reden Aue - drücke , die man in artigen Gesellschaften verbannet hat . Ihr sprecht von einer Schrift , die fthök drey Tage unter die alten Scartecken gerechnet wird» Ihr wisset nicht einmal die neuen Auf - - sätzc , die neuen Falbeln zu nennen . Allee dieses erwecket einen Abscheu Clttander ; gehet hübsch uN> tt die galanten Leute , die euch umgeben ; gehet
und

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.