schnurstracks wider ihre Absicht handeln» Denk sie wollen gemessen , und die Leichtsinnigkeit macht , daß wir unmöglich jemals etwas genicssen können» Mit dieser schnellen Folge von Geschmack und Grillen ist es nicht anders beschaffen , als mit dem Beträgen eines Menschen , welcher sich bey Tische so eilig befinden lassen wollte , daß er in einem Au - genblicke , die aufgetragenen Schüsseln verschwind den sähe , ehe er noch etwas genossen . Dieses ist die Würkung des Unbestandes ; er stellet uns genstände vor , die uns einen Augenblick in die Au - - gen glänzen , ohne daß wir jemals zu deren Besitz gelangen . Personen , die nur für das Neue nommen sind , jagen einem neuen Gute so eifrig nach , daß sie niemals dasjenige recht gemessen nen , was sie sich durch viele Mühe und Sorge er - worden haben . Die Vorstellung eines grössern . Gutes und die Begierde , dasselbe zu erlangen , ver - giftet ihr gegenwärtiges Glück . Das Vergnü - gen entwischt ihnen unter den Händen , wenn sie nach einem neuen streben . Froh bin ich , wenn ' ich hier andern den Unterscheid , zwischen der Liebe zur Abwechselung , wovon ich kein Feind bin , und dem Unbestande oder der Leichtsinnigkeit beybrin - gen kann» Man verwirre ja diese zwey Dinge nicht untereinander . Ein liebenswürdiger Mensch kann in seinem Gcschmacke wechseln , ohne daß er aus seinem Character gehet ; er kann seine Gril - len haben , es ist ihm aber nicht erlaubt , daß er sich von denselben beherrschen läßt . Eind gar zu strenge Philosophie würde nach der Mensche» !
Feind -
\

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.