Full text: Gedanken über die beste Art, die schädlichen Raupen zu vertilgen

42 
Dieses Mittel wird man , wo sich Made« in den Blüthe« , besonders der Aepfel und Kirsch - bäume aushalten , und woraus Käfer entstehen , sehr gut finden , denn diese werden durch teln oder Anschlagen an die Zweige aus ihrem Aufenthalt vertrieben , und fallen entweder die Käfer selbst , oder wenn diese nicht mehr daran befindlich , die Maden , auf das untergebreitete £»ch . 
Gehet es wegen der hochstämmigen Bäu - me nicht an , daß sie geschüttelt werden können , so machet man Rauch von Stroh , Heu tu d . g . unter die Baume , welches die Raupen und Ma - den fast noch besser zum Fallen auf die Erde bringt , als schütteln oder an die Zweige schlagen . 
Schwefel wollte ich nicht gerne zum Räu - chern der Baume anrathen , weil er sowohl den Ae - beitern als auch den Blüthen der Baume schaden könnte , man bediene sich an dessen statt lieber ei - ner Art Pechfackeln , ohngefähr auf folgende Art . 
Man nimmt eine Handvoll lang Stroh , so viel man sonst zu einen Seil , womit die Gar - ben auf dem Felde zusammen gebunden werden , braucht , dieses recht fest zusammen gedrehet , und durch Pech gezogen , oder damit begossen . Man könnte auch Stücke von alten Wagenseilen , alte 
Stricke
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.