- ! * t
nichts . Bauerkinder sollen anch nicht gelehrt werden , sondern als vernünftige Menschen den - ken lernen , das heißt : sie sollen die nöthigen Gründe des Chnstenthums , nnd etwas schrei - den und rechnen lernen , nnd da bleiben immer noch wöchentlich zwey bis drei Stnnden übrig . Aber der gröste Knoten wird wohl dieser seyn :
Wer unterichtet den Schulmeister ?
Des Sonntags etwa nach der Nachmittags kirche könnte von dem Prediger und Schulmeister eben - falls mit den Erwachsenen nnd Kindern ein sol« cher Spatziergang zur Unterweisung in der Natur vorgenommen werden . Der Schulmeister , cher mehrentheils ein solches Ansehen unter der Gemeinde hat , könnte auch des Abends diesen Unierricht vornehmen , wenn die Aeltesten der Ge - meinde unter einer bejahrten Eiche , Linde oder Nasenbank sich versammeln , welches auch im besten Sommer zu geschehen pfleget , wenn sie des Tages Last und Hitze getragen haben , sich daselbst gleichsam wieder erholen nnd mehrentheils von Krieg oder wohl gar von Staatssachen sprechen , und wobey gewöhnlich der Schulmeister das Orakel ist ; warum sollte sich hier nicht Gele - zenheit finden , von ökonomischen und Natursachen zu sprechen ?
B z Gehet

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.