1 o
Seite de« Bäumen Schaden zufügen , denn ich glaube , daß die Ameisen , mit welchen man doch hier den Bäumen eine Güte in Ansehung der Raupen thun wollte , eben so viel Schaden dem Obste thun würden , als Wespen u . d . gl . * ) .
So lange es also nur immer möglich ist , Mittel ausfindig zu machen , von welchen man keine üble Folgen zu fürchten hat , so sehe ich 'nicht ein , warum man solche wählen wollte , die das , was sie auf der einen Seite gut ma - chett , auf der andern wieder schaden .
Wie schädlich es nun überhaupt sey , wenn gewisse Arten Thiere zu sehr überhand nehmen , habe ich nicht nöthig , erst weitläuftig zu erzäh - len ; ein jeder Hauövatcr auf dem Lande ist hier " - von überzeugt , und hat den schädlichen penfraß an Obstbäumen , Feldfrüchten selbst ge> sehen und erfahren .
Schädliche Raupen aber nenne ich beson - ders diejenigen , welche sich an kein gewisses Futter binden , sondern welchen es gleich viel ist , eb sie Gras , Saat , Küchengewächse , Sträü , cher oder Bäume zu ihrer Nahrung haben .
Durch
* ) Breslauische Sammlung von Natur

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.