" 9
bringen , ist tiefet : einen Sack alif Ameiftn an den Ba»un gebunden , und be» der Oefnung die Amelsen auf den Baum laufen tafle» , alsden« in der Gegend , wo die Zweige " des Baumes anfangen , eine» Ringel von Theer u . d . gl . um den Baum gemacht , den Ameisen dadurch den Rückweg zu versperren , daß sie nicht wieder vom Baume herunter können , dern sich in Ermanglung andrer Nahrung an die daselbst befindlichen Raupen machen sollen , nnd dieselben verzehren ; dieses Mittel soll in der Schweiz gebräuchlich feyn , wie Herr Doktor Unzer anführt * ) .
Wenn es aber auch wirklich em Mittel gegen die Raupen seyn sollte , so sind doch die Ameisen eben so unangenehme Gaste , als die Raupen selbst , es würde auch auf der andern A 5 Sei -
* ) Daß dieses Mittel in der Schweiz nnd in
der Lausnitz gebräuchlich ist , stehet in der breSlauischen Sammlung von Narur - Mchi - cin ie . Geschichten 1719 im jttn Versuch Seit« 244 .
Der Herr Doktor Med . Verber hat den Gebrauch , Ameisen auf Krautacker zu schürten , um die Raupen davon zu verrrei» ben , in den breslauiichen Sammlungen von Nacargeichlchten , im 9tm Versuch «719 Seite 20$ , ebenfalls angeführt , desgleichen Thom . Lupton Cent . 10 meinotab . 51 .

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.