Vorrbede .
" Bn SZottes nz -
fltcit Amen . Als der Fürs ! aller natürlichen Meister Aristoteles spricht / che ge - meiner ein gut ding ist / che Gottlicher vnd besser es ist . Den als Salomen spricht heimlicher schay vnd Verborgene kunst geben nie mand viel frucht . ^cclest . xv . Auch spricht Aristote^ les< Das ein / glich ding begert sein natürlich weftn zu be - halten . So aber mancherlei stechtagenvnd gebrechen dem menschlichen leib zustehen / da durch er sein weftn ver Keren ist / wo ihm Gott der Almechtig nicht besonder fri - s^ung Widder gibt / mit seiner Göttlichen gnade / odder ^hm natürlich zu senden ist aryney / So denn Gott der ^>erre mancherlei traffc vnd gutheiten ^nn den ßrcutern / ske^nen / wassern / vnd andern seinen geschopffen ge - schaffen hHffdamlt st^ne Almechtigteit vnd guthat er - scheinet / vnd auch die kranckhe^ten vnd siechtagender menschen damit vertrieben werden . JTfag aber der mein mensch durch armut odder fern des wegs / nicht all - wcge bq ^hm haben Meister der Aryne^ / hierümb so sol ein solcher mensch Zuflucht haben zu diesem Vüchlcin / mie dem das gemein guthat dester weitter ausgebreitet wer - de / dar^nne er dann findet gute bewerte kunst / widdcr viel stech tagen vnd gebrechen / so dann der mensch an seinem le^be hat / dem also geholssen wird» Vnd das denn eu , jglicher solcher tunstvnd Aryne^ dester balder berichtet werde / So merckdieordnungdes A b c . noch einander angezeigt / Aber was namhafftiger kr^nckhe^ten sein / tvlrstt , huiden Register finden»
A q Von

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.