Full text: Albertus Magnus von wunderbar/ natürlichen wirckungen/ Eygenschafften vnd naturen/ Zu sampt nutzbarlicher Erkantnuß Etzlicher Kreuter/ Edelgesteyn vnnd Gethier

fcmtomt b : acht werden mag / sol es aber ttit feirt / fo velcesbalde mvcrgef . ^ 
HTopazion . 
Von der Jnß Topazis / oder darumb das er dem gold gleich ist . Vnd fein zweierlei . lLiner ist gany dem gold gleich / vnd das »st der brst vnd kostbarlichst . Der ander ist gelbfarb / meht dick er oder auffgecheyker färb dan das gold / vnd das ist der f Hlech eest vnd vnachtbarlichst . 
So cr gechan rvire in ein siedigs wasser / so mache er es über« ! auff«n / aiso das er als bald wider trucken herauf genommen» ? »verden mag . 
LLr ist auch gät wider daeBlüt speien vnd msnige tlanckeit . 
Von dem land der Meder . Ist Zweierley / schwaryvnd gruN Diser st - 'xn der schwarylst / geb : ochenvnnd in Heissem warmem wasser zergangen / vnd dann einer sein henddarinn waschet / sö wirt sm als bald die haut abfallen . Vndistessach das iemane darauf erinckc / der verdirbt in bewegung / als bald ona ! lest> : g / hilffvnndkunst - . 
- Auch sägen die Philosophi das er gut sei wider das podag : 6 vnd blindheie der augen / vnddas er die kranckenblöden augeN erquick . «j^Memphltes . j 
Von der stat Memphis / vnd ist der ste^n solicher togent / alS da spticheAaron vnnd Kermes / das so er gestossen wirt vnnd vnder wasser gemischt / vnnd dann gegeben dem der da gebmnt sol werden oder sunst ein schmeryen leiden / so bnngt diser ttunck ein solche vnenrpfindtlicheyt / das der / der da leidet Nit eNtpsW 
detdleveinodcrwctagendiemannjmanchut» 
P^Albeston . 
Der ist eist» far / vnd Wirt vast vil inArabia funden . 
Diser stcxn angezündet mag nimmer erleschet werden / dar« vmb das er hae die naeur der wiechen die da genaut werden des Salamanders Feftder / mit ein wenig feuchter feteigkeye feyst diedavnscheidltchist von sm / vnd das selb erfert das angezijn^ detfeurinzm .
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.