CcVt Handel allein kann «in Land reich , mächtig und blühend mache«» / Wo die glücklichen Folgen der Handlung sich über ein Reich auSt breiten , da wird der Laudmann zu bessererLultur seines Ackers auft^ gepmutert , der Guthsbesitzer durch den vortheilhaften Absah feiner rohe» Produkten vermögend und die Städte kommen in Aufnahme und gewinne» em ; besseres Ansehen . Was würde Frankreich feyn , wenn die Industrie daselbst durch deu Handel nicht befördert wäre ? Großbrittanien , welches ungefehr «och einmal so groß ist , als die dänischen Staaten sind , würde keine 200 Kriegs - Schiffe mit 100 , 000 Matrose» und eben so vielen Landvölkern halte» uud 36 Millionen Thaler Zinse» jährlich für Staats - Schulden auft prMgeu können , wenn Handlung und Schiffahrt nicht die besten Goldadern p>ären , die allen Theilen dieser glücklichen Insel Reichthum und Ueberfluß zuführen . Ohne diese würden unzahlbare Millionen in Amerika zurück ge , bliebe» feyn , die itzo von Spanien und Portugal jährlich in Schiffsladung gen einkommcn , und sich durch ganz Europa verlheilen . Das auf Pffo sen erbameund aus einem Sumpf zu einer der größten Handelsstädte sich erhobene noch mächtige welches einen Theil feines Brodt -
korns von uns nimmt und den andern Theil aus der Ostsee holet , würde bald zpr Fisch er hü ue , woraus es entstanden ist , herunter sinken , wen« Handlung und Schiffahrt nicht unerschöpfliche Quellest des Reichthnms öft ueten . Wer von dem altern Zustande der Städte CopenlMgeN , Fletls - hm'g , Altona und Chrfftiania le» zc . unterrichtet ist , und über die Vrn Wandlung und Aufnahme derselben Betrachtungen anstellen will , kann die überzeugendsten Beweise von diesem allen in der Nähe und vor Augen finden . Das Getraide , welches einige unserer kornreichen Provinze« ? übrig haben und unsere andere Landes - Produet« würden im Werthe fallen und unverkauft bleiben , wenn keine Handlung und Schiffahrt deren Aus - fuhr beförderten ; fo wie wir ohne diese eine Menge fremder Waqxen ent -
A beh -

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.