4^ ) O ( 4 * 4» . 6z
heit und den Kräften der dortigen Kaufleute abhängt , ob sie die angebote - neu Vortheile nutzen , oder sich den Unstgen ihrer Enkeln darüber hen wollen , daß sie die beste Gelegenheit , ihr Glück zu befestigen , sorgen» los vorbey gehen lassen .
Rendsburg hat ausser den oben angemerkten Vortheilen noch diese : daß die Stadt in der Mitte von beyden Mcren liegt , daß die grosse Land - straffe von Deutschland nach Norden hier durchgehet , daß es mit Hamburg und Altona durch den abgekürzten Weg in nähere Verbindung kömmt , daß sich hier die Aufsicht über den ganzen Canal vereiniget , und hier der Zoll und alle Kosten des Beförderungswesen in der weisen Absicht entrichtet werden follen , damit die Schiffe bei ) der Durchfahrt nicht aufgehalten und mit Nebenrechnungen und willkührlicher Behandlung bebkirdet werden . Hieraus kann man sicher folgern , daß jeder Rheder und Kaufmann , der Waaren und Schiffe durch denCanal gehen laßt , dort einen Correfponden - ten bedarf , welches Gelegenheit zum Etablissement neuer Handelshäuser geben wird . Asseeuranz - Compagnien müssen hier errichtet werden , und alle bis auf den geringsten Handwerker und Tagelöhner werden neue len zum Erwerb dabey finden . Diese glücklichen Aussichten müssen dort einen jeden Bürger beleben , selbst Antheil an dem Handel zn nehmen nnd Plane zu machen , um sein künftiges Glück zu gründen . Einige werden mit dem Schifbau sich befassen und zur Reparation der durchgehenden Schiffe Anstalten vorkehren , welches Anlagen zum Scilmachen und zu As - kerschmkden entstehen laßt , und viele andere Handwerker in Arbeit setzet . Andere werden einen Vorrath von Lebensmitteln und sonst erforderlichen Dingen halten , um die durchgehenden Schiffe mit Proviant und andern Bedürfnissen versehen zu können . Es müssen aber diese dafür sorgen , daß die Schiffe für billige Preise und mit guten unverderblichen Waaren auf das beste versehen werden , damit andere Gegenden ihnen diesen beträchtli - chen Nahrungszweig nicht entziehen , der doch von der Natur und der leichterten Zufuhr für diese Stadt bestimmt zu seyn scheinet . Den ken ^ welche hier besondern Schutz gefunden , und mir grossen Hindernissen zu kämpfen hatten , verspricht die bequemere Zufuhr der rohen Materialien bessere Aussichten . Ja , kein Schis müßte dort die Schleusse paßiren , ches nicht den Absatz davon beförderte ! Was die Stadt ftlbst für sich und die nahe belegenen Distriete bedarf , können die Kaufleute nun directe kom . ' meu lassen . Die tagliche Fahrt von allen Gegenden bietet dazu sehr stig die Hände , und diese ersten Schritte werden die Einwohner bald in den Stand setzen , einen eigenen Handel anzufangen , und Waaren , die aus den entferntesten Gegenden kommen , von dem einem Meere nach dem andern
für

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.