45 4 * 4» ( Q ( «fc - 4»
auch diefts Fely . ist und so viel noch darüber zu sagen - wäre . < Da aber
praktische Kenntnisse hiezu erfordert werden , die Aueführung die Vorsicht - tigsten Maaeregeln bedarf und der erfahrne Handelsmann alles besser durch» schauet ; so muß ich bitten , mich da , wo ich sollte gefehlet haben , mit Nach . - ' ficht zu beurtheilen , indem meine Absicht nur blos dahin gehet , einen Fim gerzeig zu geben . Mit diesem Zutrauen muß ich «s denn noch endlich wa» gen , die Vortheile , die jede unserer Provinzen und Handelsstädte von dem Canal erwarten kann , in der Kürze darzustellen .
Copenhagen , unsere Königestadt , die wir nie ohne einen gmq & ten Stolz gegen andere Nationen nennen , zeichnet sich durch Grösse , ' Schönheit , Lage , noch mehr aber durch das angesehenste Corps der Kauft Mannschaft aus . Mit Vergnügen nimmt man wahr , daß sich diese hende Stadt künftig noch mehr durch den Gebrauch , des Canals auszeichl uenkanu , und dazu so viele Mittel in ihrer Gewalt hat . Ein Ort , den die Gegenwart des Hofes belebt , wo alle Collegia des Landes sich ver - sammeln , wo die ganze Flotte liegt und ausgerüstet wird , wo das MsW« zin für die Landmacht ist , wo die Reichsten vom dänischen Adel ihre Wohn« fitze haben , wo . also f , wo nicht \ Theile der Staats - Einkünfte ben . werden , der Ort muß grossen Reichthum mit seinem Glänze vereinig gen . So nothwendig für jeden Staat eine Stadt ist , die mit vereinten Kräften , Nachdruck und geschwinder Unterstützung etwas Grosses zu ternehmen und auszuführen vermag , wo die Künste . sich die Hände bieten , um die Resultate ihrer Erfindungen über das ganze Reich zu verbreiten ; fy gerecht sind auch die Forderungen und Erwartungen , daß ihre Einwohner auch b - y dieser neuen Anlage ihr Interesse niit dem Besten des Ganzen ver - knüpfen und zu den wichtigsten Theilnehmungen des Canal - Handels sich emporschwingen . Diese S : adt har den Alleinhandel nach Asien und muß ihn behalten , wenn er vortheilhaft bleiben soll ; sie ist in dem sichern Besih von dem Handel mit unfern Inseln , welches den Betrieb auf der Küste von Guiuca zur Folge hat . Ganz Dänemark und alle dänische Insel» ! nehmen von der Hauptstadt ihre Bedürfnisse ; sie fetzet die eingeflossene« grossen Summen , welche durch die Aetien verschiedener Handels - Compagf nien eingegangen , von dort aus in Circulation ; sie versieht Norwegen mit " allem und liefert dem Isländer für feine Produeten das Brod ; sie besorgt den Fang und . Verkauf der in den nördlichen Meeren gefangenen Fische allein ; Grönland wird von ihr versorget und der wichtigst - Wallfischfang wird mit dem besten Erfolg von dort aus betrieben ; einige Fabriken sin ! ? durch reichliche Unterstützungen dort zur Vollkommenheit gekommen und durch ähnliche Hülfe sind grössere Plane ausgeführt und noch grössere Schä -

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.