§« 4 * 4» ) O {
gewohnt ist , mttsenden , und wenn diese auch nur gtößtentheils mihLam deS - Produeten gkkaufr würden , so dürfte kein sonderlicher Nachchcil daraus erwachsen . Vor allen Dingen müßten wir aber unsere rohen Landes - Pro» ducke zu verfeinern oder so zuzubereiten suchen , daß sie dort annehmlicher tverdcn . Sollten wir nicht so gut wie Andere , Waizenmehl gut präparir ren und verpacken können und mit mehrerer Vorsicht unsere fetten Waaren so zubereiten , daß sie durch die weite Reise ihre Güte nicht verlören ? Würde unser Rindfleisch nicht willkommner seyn , wenn wir sorgfältiger bey dem Einsalzen wären ? Könnte Ahnudam und Graupen nicht einen Theil der Ladunq ; er scy immer so geringe wie er wolle , ausmachen ? Schuhe , gedruckte Leinen , randersche Handschuhe , die nur wenigen Raum anfüllen , dürften auch dazu dienen ; dahingegen Tauwerk , wobcy wir noch viele Hände in Arbeit sehten , Segelluch und Glas , das wir aus der erste« Quelle erhallen können , ein beträchtlicher Artikel werden kann . Leinwand würde nun allezeit das Wichtigste der Ladung dorthin bleiben . Diese ist die wichtigste und gesuchteste Waare . Fast alle fchlesische Leinen , deren Werth Mill . 'nen beträgt und die von England , Frankreich , Lissabon und Cadix nach Amerika geführt w : rden , gehen über Hamburg . Können wir diese Leinen nicht eben fo leicht über Altona am Canal erhalten , wenn wir un» Mühe geben , und znGlatz . Breslau , Greifenberg und Wanenburg : e . selbst den Einkauf aus der ersten Hand unternehmen und zugleich bedenken wollten , daß der Gegenhandel mit unfern überflüßigen , . ost - und westindü schen Waaren uns hierin einen wichtigen Vorfchritt gewähret ? Bey diesem Leinenhandel , der von einem grössern Umfange ist , als man sich vorstellen , kann , wenn man die rußische , polnische und westphälische , und feinsten fv» genannte hollindische ( die nur eigentlich durch die Harlemmer Bleichen und Appretur verschönert werden ) dazu rechnet , würden wir ganz mit dieser ' Manufaetur bekannt werden , und nnsern Mitbürgern bessern Unterricht ül den Geheimnissen der Bleiche und Appretur geben können . Davon wäre eine natürliche und glückliche Folge daß wir - unser Leinen annehmlicher machten , und dadurch einen Theil der Armen mit ihren Kindern in Arbeit setzten , die sonst im Müßiggange und aus Mangel an Arbeit das Brod der übrigen fleißigen Bürger des Staate»verzehren .
? i • i ; •> . fix : ttolip rWJ Mit ftanzösifchen und portugiesischen ^ besonders aber mit Madera» Weinen , kann man zwar ans den Inseln Absatz finden , so lange man aber die erwchnten Weine , wovon jährlich eine Menge Ladungen dahin gehen , nicht durch einen guten Tausch an sich bringen kann , möchte eine Ausdeh« nung »n diesem Handel , andere Unbequemlichkeiten erzeugen ; , denn es ist besser für den Staat , in Lissabon und Cadix Forderungen jn haben , als dort viel schuldig zu seyn . An

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.