) O ( «§ * * ! » 57
die an der Ostsee gränzende Länder produeiren und jenen mangelt , moste zurCompletirung der Ladungen dienen . Bey diesem Handel würde die Bi . - lanze allezeit zu unserm Vorrheile ausschlagen , fowol für den Kaufmann als den Staat . Verdient daher dieses nicht eine besondere Aufmerksamkeit ? '
" V Mit unserm westindischen Handel dürfte aber wohl eine grosse Vcr , änderung vorgehe« . Man wird also auf Mittel denken müssen , solchem «ine andere Richtung zu geben , und dazu eröfnet nun der neue Canal die erwünschte Gelegenheit . St . Thomas kann nun nicht mehr das General» Magazin für alle streitende Mächte seyn , das es im Kriege war . Die Frachten dorthin und zurück sind gefallen ; jede Nation handelt iht wieder selbst direkte , und bedarf dieser Nothquelle nicht mehr . Die Einwohner dieser Inseln können nun weit wohlfeiler und besser ihre Lebensmittel von den freyen Staaten holen , als daß wir uns schmeicheln könnten , daß sie die Vortheile , die wir während des Krieges auf diese Artikel gehabt ha» ben , uns fernerhin zuwenden werden . Wenn gleich eine Expedtlicn mit einer geringen Ladung nach der Küste von Guinea , und von dort mit ven nach den Inftln , eine Ausbeute fernerhin geben kann , wenn das dazu gebrauchte Schif Zucker von dorther zurückbrmget ; so bleibt dieser schen - Handel doch immer anstößig und für den Staat nicht sehr von haft , zumalen wenn die wichtigsten Zuckerladungen noch immer nach Hol - land gehen müssen . Zucker , Caffee , Baumwolle , Rum und Indigo sind nun einmal Bedürfnisse geworden , die kein Staat entbehren und die man am wohlfeilsten von dort erhalten kann . Unsere Inseln geben mehr als wir selbst bedürfen und wir sollten also darauf denken , den Absatz von dem Uebcrschuß so einzuleiten , wie er cm vorcheilhaftesten für den Staat und Kaufmann werden kann . Unsere Schiffe haben dort Vorzüge und können auf mehrere rechnen , wenn eS nöthia fcyn sollte . Der Absah nach her Ostsee ist sicher und wenn die grössern Schiffe auch nur bis nach Tön» Ringen auf die Eyder kommen , so kann diese Waare mit kleiner» , den Ostsee - Häfen angemessenen Schiffen , weit wohlfeiler und also auch vortheil» hafter weiter versandt werden . Diese kostbare Fracht wird dann an die Stevedes Ballastes treten , womit bishero der größte Theil der Schiffe in die Ostsee gekommen . Es dürfte also nur darauf beruhen , was wir un» fern Brüdern in jenem Welttheile zusenden können , um die Schiffe dahin »u befrachten und den Werth der Zuckern ? c . zu bezahlen ? Di * eben geführten für die Caroliner und Virginianer bestimmten Artikel , können Mi» immer einen Theil ausmachen . Um aber sicher den größten Thcil der Zuckern zu erhalten / und sogleich diesen Handel für btyde Thcile lich zu machen , müßte man anfänglich fremd« Fabrikat« , woran man dort , E 3 g«'

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.