4 * 4 * ) 0' ( «§ * * ! » 2z
Ostende ist empor gekommen , Danzig leidet und Cherson wird öfterer nannt werden . Der Geldmangel zeiget sich in allen Ländern . Die Schul - denlast der Staaten ist ihren Kräften überstiegen . Der HandlnngS - dit , der zu weit ausgedehnt und zn fein eingeleitet war , ist gefallen . Es kann also für den Handel keine merkivürdigere Epoche als iit tige feyn , zumalen fast alles sich geändert hat . In dem Desinitif - FriedenS - traeta» , der zu Versailles den zten Sept . 1783 geschlossen wurde , heißt eö ausdrücklich : daß dcr neue Zustand , in welchem das Commerz in allen Theilen der Welt gekommen ist , neue HändlungS - Verträ - ge nöthig mache . Es lassen sich nun nicht mehr Reichthümerdurch Spekulationen auf Pfeffer , Wachs , x . je . fammlen . Man braucht itzo mehr Caffeo und Zucker , und weniger Tobak , der itzo aller Orten gebauet wird . Nach^ Einstellung der Fest - und Fasttage in den katholischen Landen , ist die Nachfrage nach den Fischen kleiner geworden . Das Holz in Norwegen wird weniger , die Feurung wird allenthalben kostbarer ; jeder Staat ist beschäftiget , Fabriken anzulegen und Jeder denkt ans die Verbesserung des Ackerbaues . Bey so grossen und plötzlich eintretenden Veränderungen rafinirt jeder Staat und jeder Kaufmann , Um von diesen Verwirrungen Nutzen zuziehen , sich die hier und dort vorteilhaft scheinende Zweige zuzueignen und neue sicher« Weg« ausfindig zu machen . Unsere wohlthätige Regierung , welche diese Veränderung nebst der dabey verknüpften Gefahr in der Ferne sah , dachte also zeitig ans Mittel , den Unterthanen neue und sichere Wege zu ösnen «nd ihnen Gelegenheit zu vorteilhaften Unternehmungen zu geben . Ich wage es , dics eine der größten Absichten zu nennen , welcher der Canal sein Einstehen zu danken hat ; einen Plan , an dessen Ausführung schon vor hundert Jahren gedacht worden .
Die zwote nicht minder wichtige Absicht , - war wohl der Wunsch , der Nation etwas Eigenthümliches zu verschaffen , da die Erfahrung zu oft gelehret , daß die besten Handels - Unternehmungen durch Concurrenz Ande - rer ihren Werth verlieren . Ist der Canal einzig und allein für unser« Sch'ffe bestimmt , und sollen keine fremde Flaggen durchgelassen werden ; so haben wir keine Concurrenz zu befürchten . Der Handels - N^id dcr übrigen Nationen kann uns nicht schaden , wenn wir die uns gegebene Ge - legenheit zum Verdienst bald in ihrem ganzen Umfange , und mit verein» ten Kräften nutzen . Navigation« - Acten , Gesetze , Einschränkungen und Vorschriften anderer Staaten und deren HandlungS - Tractaten , können die Entwürfe unserer Kauftente bey dieser Fahrt nicht stören und vernichten , so lange die Ostsee noch Exporten hat und die daran Glänzende aus den übrigen Welttheilcn Waaren bedürfen ; Wir haben kein« Hindernissk
zu

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.