) ? t * *
einen , der ausserordentlichen und Übertrift an anhaltende Kälte und gen Winden die von »734 und 1740 . Anden Ufern der Oftsee hat man seitdem i6ten Dccembcr bis den - o . Marz kein Wass^ gesehen , und die Häsen sind erst den l6cen vom Eiße besreyet worden^ Bender Insel Heb goland hat man , bis auf den Nord - uud>Süd - Hafen , wormn die Schiffe lagen und der von der Ebbe . und Fluth aufge>hastxn wurde , im Januar i» 14 Tagen kein Wasser erblicken können , und die Eyder jst erst den »oten Marz vom Eis srey gewesen . Diese ausserordentliche Witterung und Strenge des Winters verdienet angemerket zu werden . ,
v : a «ff Ith i } M t ; ; sWfc ; >r . 1 rriwpb - ' '
Bey dem Graben des Canals zeigtq sich zuerst unv ? «it Knvp ein« ftrata von grossen und kleinen Fcld , icii»cn verschiedener Art , in der Breite von einigen Ruthen und auf 8 Fuß lief unter dem Bette der alten Au» Einige davon waren schon zerbrochen , sowie man solche oft an den Uferq der See , wogrosse Brandungen sind , findet . Die Seiten der Au sind hier gewiß 40 Fuß hoch , wohin ? sich diese ftrata zu erstrecken scheinet , daß diese also 50 und mehrere Fuß unter der Erde liegt . Da dies ? Steinender Felsen , wovon viele so groß waren , daß sie gesprengt werden mußten , von verschiedener Art , und durch das Waschen der See oder andere Beweguiu gen abgerundet waren : so müssen besondere grosse Revolutionen hier vor - «uals Statt gehabt haben . Man fand auch in diesem ersten Theil in und au demAetteder Levens - Au , dft . Erd - Schichten nich^nur sehr uuordeut - lich und verschiedentlich , - sonderu bemerkte auch , daß - alleS aus ausgefüllte« angewachsenem , oder überschwemmten Erdreich bestand , wie man denn auch alle Kahne , Hufeisen zc . , e . daselbst auf 12 bis 16 Fuß gefunden hat . De« erste durchgegrabene Höhe bey Landwehr schien keine Haupt - Veränderung gelitten zu haben . Man fand fowol hier als in den Bergen bey Cluvensick und Königsforde die Erdschichten ziemlich ordentlich , jedoch von denen Erdarten , zuletzt traf man durchgehends festen Leim an . Wenig» stens war nicht die geringste Spur , daß ^e di^Flemhuder See , oder Ge - Wässer von der Wester - Seite hieher ihren Laufgenommen haben . Sowol in diesem Theil des Canals , als auch bey Aufgrabung des Schleussen - Grundes und Abtragung der Höhen , hat man auf einxr Tiefe vonzo Fuß nicht nur verschiedene grosse Slücke Bernstein , sondern auch einen abge» kürzten Elephanten - Zahn nebst Streithammer und versteinerte Sachen funden , swovon ich die umständliche Beschreibung z ^
Alle Absichten ergründen zu wollen» welche die Regierung bey die - s«r Anlage gehabt , has , konnte Vorwitz genannt werde« , und «s würde ver -
' Ca ' ' messen

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.