> Q• C «M» - «7
z«»6 ) »et u»d zumMvekement ! «in - neues csmpotnrte^ Instrument erfunden ^atte^ mit welchem , wie der Erfolg gezeigt hat , bis auf einen Zoll die ganze Strecke von fünf Meilen abgewogen ist , und einem PelNMNt ! den Ruhm der ganzen Anlage des Canais , der festen Schleussen und aller Ars beim ; , die dabep einzuleiten und auszuführen waren , . nie versagen . Mi« verbundenen Kräftetl Huben beyde unter Vorsitz de» PrinzmCnrl zu sen , Statthaltern , anfanglich mildem Herrn Kammerherrn v . Schilden , uachhcr aber mit dem Herrn Conferenz - Rath v . StelNüMt unter dem Na« men einsr Ausführungs - Colnmißion , alles was nur einigermassen Bezug auf den Canal und das Beförderungs - Wefen hatte , mit liefet * Einsicht und patriotischem Eifer besorget . Das Land , welches diese und jene angran - zende Landlegcr des Canals , zur Beförderung des Werks von ihrem Ei - genthum aufgeben mußten , und theils als Patrioten , theils in Erwägung ihrer künftigen Vortheike , gerne aufgaben , wurde durch eine besonder« Commißion taxirt und nach den billigsten Grundsätzen vergütet . Diese« opus ftupendum , welches alle andere der Art übertrist , und der einzigste Canal in allen Weltcheilen ist , welcher nut - grossen Schiffen befahren wer . ' den kann , ist ohne die mindeste Beschwerde des Landes und ohne de» min . ' Pesten Zufall , ausgeführet worden ; und ich freue mich , meinen Lesern an - kündigen zu können : der Canal wich diesen Sommer sicher lwch schiffbar und die Zeit der Eröfnung dieser Fahrt zeitig bekannt gemacht werden ! Alles , was die Miljsucht und die Geschäftigkeit der Briefträger öffentlich und heimlich wider uns ausgebreitet hatte , als wenn dieses nicht gelungen und jenes eingestürzt sey , hat sich nie bestätiget . Daß die Seite» au eim» gen Ortep , wo man den Mohrgrund nicht vermeiden konnte . , ' ehe das Waft fer eingelassen wurde , etwas gesunken , dies sähe man zuvor , und war von keiner Bedeutung . Der Fortgang der Arbeit hat gezeigt , daß man die tiefsten Mohrstellen , ohne die mindeste Besorgung durchzugraben und durch eine neue Erfindung und ein sicheres Hulfsmittel die Seiten zu sichern ge ? wüßt hat . Die Behutsamkeit , Vorsicht nnd Kenntnisse derjenigen , di« alles untersuchten , vorhero prüften und anordneten , müssen jeden Unter ? lhan beruhigen und uns Bürge seyn , daß für Alles , was die gung solcher Schiffe , die nur 10 Fuß tief gehen und durch die Schleussen paßiren können , erfordert , entweder bereits auf alle Weift gesorget ist , oder annoch gesorgel werden wird , so daß die Schiffe künftig nicht nur in einer bestimmten Zeit durch den gegrabenen Canal von der östlichen Mündung nach Rendsburg , sondern auch durch die Unter - Eyder bis Thnnivgeu nach den» ersten Plan sicher und ungehindert die Fahrt fortsetzen können . Eh« ich die Beschreibung des Canals beschlösse , muß ich einige Bemerkunge« hinzufügen , die diesem und jenen Leser nicht unangenehm seyn werden .
C Dae

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.