Creator:
Bayle, Pierre Gottsched, Johann Christoph La Croze, Maturin Veyssiere
PURL:
https://dibiki.ub.uni-kiel.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:8:2-13526

Jupiter .
955
hat diejenigen in Wölfe verwandelt , die davon kosteten . Porphvrius , Lib . I . de non edendis Animal . bemerket , daß die Gewohnheit , in Arka - dien , bey dem Feste der Luperkalien , Menschen zu opfern . annoch destan - den habe . Im Vorbeygehen wollen wir merken , daß Saturnus nicht die einzige Gottheit gewesen , die an Menschenopfern Gefallen gehabt . Man sehe die Gedanken über die Cometen , mim . 69 . Jupiter , sein Sohn , hat hierinnen nicht ausarten wollen .
( L ) Jupiter hat auf die - Hervorbringung der Mufti» neun Webte gewendet . ] Nachdem Mnemosyne , desSa
. - - , , «Saturnu« Schwester
neun Nächte hintereinander beym Jupiter ihrem Neffen geschlafen hatte so ist sie mit den neun Musen auf dem Berge Pierius niederaekomm - n'
nenoa . IN Dsoyev . 1
'35 .
Tä« Iv nuplf Kf«v / < Mviffioffi / yi ) .
Tin» ftuTfl fiiytit *
verständige Substanzen einen Anfang gehabt , und es fty von Ewigkeit her nichts als die Materie gewesen ? Dieß ist die Meynung des Welt - weisen Anaximenes gewesen , wie man hier oben gesehen hat . Dieß ist auch die Lehre AnaximanderS , seines Lehrmeisters , gewesen : Anaximan . der infinitatem naturae dixit efle , e qua omnia gignerentur . Cicero ,
Academ . Quaeft . Lib . II . f . 211 . B . Anaximandri opinio eft natiuos efle Deos , longis interuallis Orientes , occidcntesque Cic . deNat . Deor ,
Lib . I , Cap . X . Man kömmt dem Uebel mit diesem Verbesse - rungsmittel nicht zuvor : daß nämlich die Materie bloß durch eine beson - dere Gabe Gottes denkend geworden . Dieses würde die Wahrheit nicht verhindern , daß sie ihrer Natur nach fähig wäre , zu denken , und daß es , sie wirklich denkend zu machen , genug sey , sie zu bewegen , und auf eine gewisse Art einzurichten ; woraus folget , daß eine ewige Materie , ohne den geringsten Verstand , aber nicht ohne Bewegung , Götter und Men , schen hätte hervorbringen können , wie die Poeten und einige Philosophen des Heidenrhums , thörichter Weise , vorgegeben haben .
( H ) pausanias t t s bat geglaubet , - - » daß das Z>eymotti der gute , dem größten von den Gottern jut'omme» muffe . ] Dieser Gedanke des Pausanias hat mir sehr gut geschienen , und ich habe wohlzuthun geglaubet , wenn ich ihn anführte : e " t< ü t ? «
HS i * ipinpS , A'yaöi ©e» »«o'c , t ! Si ItycAm ol ätol Sortis sish Mgü - toi ? , Zsif Si vnxros sifiv fc tKo^vt { «v ti ( tm a«V« n ) v irrt * / . ysrj tuv - T>fv Aio« TtHpalgoiTo iivcci . Ad eius viae laenam Boni Dei aedes eft .
Quod fi dii hominibus bonorum autores funt , deorum vero fupre - mus eft Iupiter , redte quidem hoc Iouis maxime proprium cognomen eile eoniicere poflis . Libr . VIII , cap . XXXVI . p . 673 . Man sehe in dem Artikel perikles , in der Anmerkung ( K ) , verschiedene gen , den Begriff betreffend , den sich die Heiden von der Giftigkeit Jupiter« , und der andern Götter gemacher haben .
( I ) Die Gütigkeit Jupiters iff * * * bemerket worden * i < Allein man berhcle sie aixcb t * * an . Man Kar auch durcl ? den bloßen begriff seiner - Herunterfahrt auf die Erde , stin Amt eines Blitzenden bedeutet . ] Diese zwo tungen von Venwörtern sind durch den Lucian bemerket worden ^ n
Zeil j / J ( hu . vgl tTUtput , iQh't , vjfj 'wsspoxyrit , »Ll / optil ,
%cfj vstpsAto - fpiraf , Vjy ] ipiySwtt , vjh « T' se ifißfOYntroi vortrat
xutSei . O Iupiter Philie , hofpitalis , fodalitie , domeftice , fulgura - tor , iuramenti praefes , nubicoge , grandiftrepe , et fi quod aliud bi cognomen attoniti poetae tribuunt . in Timone zu Anfange , p . 57 .
Tom . I . Man sieht hier den Jupiter erstlich als einen Beschützer der
Freundschaft , als einen gastfteyen , gemeinen , geistlichen , häuslichen ; daß Jupiter , welcyer woy , gewußt , daß bre Liebe und das Vergnügen und dann als einen Gott der Blitze , nnd des Donners , u . s . w . Man der Musen Dinge sind , die langsam zu ihrer Vollkommenheit kommen , wird im Pausanias die Oerter finden , wo man ihn unter dem Namen sich der vollwmmenm Zahl habe^edienm wollen . Wenn dieser Scholiast
eW« ycif ei v ( * Tctf ifiitytTQ Zfüf ,
Noiriv äie' uäuiur , uiv , Itpev tWavaßalwv .
A'ÄK' Dt 1 Ii } f ivixvto ; tifv , w«pJ i' s - rfairov üpat Mii'H " Quas in Pieria Saturnio peperit patri mixta Mnemofyne • - - - -
Nouem ei nodles mixtus eft prudens Iupiter ,
Seorfini ab immortalibus , / acrum leäuni confcenden« .
Sed cum iam annus exacftus , circumuoluta vero eflent tempora Mcnfium decrefcentium , diesque multi tranfaöi eflent ,
Ipfa peperit nouem filias concordes , quibus Carmen Curae eft . Ebend . Verf . yj .
Ein Scholiast des Hesiodus giebt vor , daß Mnemosine Jupiters Toch . ter gewesen : allein man darf die Worte dieses Poeten nicht also »erste« hen ; man muß darinnen nicht finden , daß die Musen ihre Geburt ei - ner so verhaßten Blutschande schuldig sind . Eben derselbe Scholiast machet sich einen Zweifel : wie , saget er . ist e6 möglich gewesen , daß Her - kules in einer Nacht ein und fünfzig Söhne gezeuget , und Jupiter neun Tage zur Zeugung der neun Musen nöthig gehabt ? Er antwortet : daß Jupiter , welcher wohl gewußt , daß die Liebe und das Vergnügen
- , S Si» l / mrtfrim 111 sr>»rre»~ r . -
des gütigen , ( Libr . I . cap . XXXVII . p . 90 ; Libr . II . cap . IX .
p . ijs ; und cap . XX . pag . 154 . ) des Ausrheilers der Güter , ixihu - mt , ( Lib . VIII . cap . IX . p . 616 . u . f . ) und unter dem Namen des Blitzenden , , ( Lib . V . cap . XIV . pag . 412 ) verehret hat . SeinTitel , k«™ . ist nicht der ungewöhnlichste , sowohl in den Büchern , als auf den Münzen . Er bedeutet weiter nichts , als defcendens , wenn man nur bey der Sprachlehre bleibt ; allein der Gebrauch hat ihn zu der That des Blitzens bestimmet . Man darf nur die Dissertation lesen , die Bur - mann , unter dem Titel , Ssi ( xaT«ißarii ( , ober Iupiter fulgurator , zu Utrecht 170a herausgegeben hat , so wird man überzeuget werden , daß der Jupiter , xxraiß & TK , unter diesem Begriffe verehret worden . ( In Plutarchs Demetrius , habet» die Athenienser dem Demetrius das Bey , wort , Karuiß & Titt , gegeben . ) Nicht darum , als wenn man geglaubet hätte , daß er niemals auf die Erde herunter gefahren , als dieselbe zu stra - ftn , und zu blitzen ; sondern man hat gut gesunden , die Gattung auf die Art fest zu setzen , entweder wegen des Grundsatzes , a Maiori , oder a nobiliori parte fumitur denominatio , oder aus andern Ursachen . Die Franzosen haben in einer von ihren Opern gesagt :
Jupiter kömmt auf die Welt ,
Sie mit Gutem zu erfüllen ;
Er führt Blitze in der Hand ,
Aber nur zum Friedestiften .
Ach weis nicht , ob sie diesen Begriff in den Denkmälern gesehen haben , die aus dem Alrerthume übrig sind .
( X ) Man bat vorgegeben , er hatte verlanget , daß man ihm Menftlien opfern follre . Z Es ist fast keiner von den Tempeln Jupi - ters berühmter gewesen , als derjenige , den man ihm auf dem Berge Ly - cäus in Arkadien bauen ließ . Die Landestradition saget , ( Pau5an . Lib . VIII . cap . XXXVIII . p . 678 . ) daß er auf diesem Berge von dreyen phen erzogen worden , davon eine ihren Namen einem Brunnen gegeben , der eine wunderbare Eigenschaft hatte : denn wenn eine lange Dürre die Güter des Landes verheeret ; so hat er dennoch häufigen Regen verschafft , so bald der Priester des Jupiters Lycäus , einen Ast von einer Eiche , auf die Oberfläche dieses Brunnens warf , nachdem er die Gebethe und Opfer verrichtet hatte , die dieses Gepränge erforderte . Es hat sich auf eben diesem Gebirge ein Hof befunden , der diesem Gotte gewidmet , und wegen vieler wunderbaren Eigenschaften berühmt gewesen ; denn die Menschen und Thier« , die hinein giengen , haben keinen Schatten gemacht . Es war allen Menschen verkochen , einen Fuß hinein zu setzen ; und wenn jemand die Kühnheit harte , au« Verachtung gegen dieses Verboth , hinein zn gehen , so hat er unumgänglich vor verflossenem Jahre sterben müssen . Als ArkaS den Bär dahin verfolget hatte , in welchen feine Mutter ver - wandelt worden war , so hätte man sie alle beyde hinrichte» lassen , wenn „ ja * ««n hfl meaaerücket . und unter die Sterne versetzet hät -
$
, c ; wv . . . - - - - . . interficerc cogitans , perfecutus eft in uis Lycaei templum : quo et qui accefliflet , inors poena erat Area - dum lege . Itaque cum vtrumque necefle eflet interfici , Iupiter eo - nim mifertus , ereptos inter_ fidera collocauit . Hygin . in Aftrono - ®ico , cap . IV . p . m . 362 . " x — 1 - — flv . ann
nueo , ^abschreiben will , werden uns dasjenige belehren ,
h . Augustinus , dK ch Nominatim exprelfit ( Varro ) quendam
was da« Kinderopfer betrifft . ^ - _r__ _ . .
Demaenetum , quum guftaflet de facnficio , quod Arcades immolato puero deo ftio Lycaeo facere folerent , in Iupum fuifle mutatum , et ' deeimo in figurani propriam reftitutum , ad pugiliatum fefe certamine . De Ciuit . Dei , Libr .
'mm m^
II Sand .
wegen der Gründlichkeit seiner Gedanken , kein Lob verdienet : so muß man ihn wenigstens loben , daß er bey einer Materie kurz gewesen , dl« einem Allegorienschiniede eine unzählige Menge von nioral , schen Beob , achtungen und Rathschlägen hätte darbiethen können .
( M ) Arnobius - - hat dasjenige ; u seinem Vortheile angewen , der , daß die Rorper der Sterblicben , die , in Ansehung Iupiter« gan^ durchsicktig gewesen , so viel Rehungen gehabt , eine un^ keuscbe Leidenschaft bey ihm ; » erregen . ] Vielleicht , saqet er würde man feine Ehbrüche erdulden können , wenn er sich mit Personen von seinem Srande , mir Göttinnen , vermischt hatte ; allein , was hat er würdiges für sich , bey menschlichen Körpern finden können » Muß . te er nicht vor denjenigen Gegenständen einen Abscheu haben , die unter der Haut sind , und seinen durchdringenden Augen nicht verborgen wa - ren ? Mußte nicht der Anblick derselben bey ihm eben denselben Ekel erwecken , den die bloße Einbildung bey allen andern rege machet ? Ar . nob . Libr . IV . p . m . 142 . Et tolerari forfitan maletraflatiö haec poflet , fi cum faltem perfonis coniungereti» comparibus , et adulter a vobis immortalium conftitueretur deartim . In humanis vero cor - poribus quidnam quaefo inerat pulchritudinis , quiddecoris , quod irritare , quod fledlere oculos poflet in fe Iouis ? cutes , vifeera , pi . tuita atque omnis illa proluuies inteftinorum fub inuolucris con - ftituta : quam non modo Lynceus ille penetrabili acie poflit hör . refccre , verum etiam quiui» alter fola vel cogitatione vitare . ( Man ziehe hierbei an tmS Tunc animo figna quodeunque in corpore mendae eft etc . des Ovidius , Remed . Amoris , v . 417 . ) O egregia merces cuL pae ! odigna et pretiofa dulcedo , propter quam Iupiter maximus cygnus fieret , et taurus , et candidorum proereator ouorum ! ser Einwurf des Arnobius ist nicht böse , und hat hunderttausendmal mebr Stärke , als wenn man einen großen König deswegen tadelte , daß er nicht allein mit Prinzeßinnen , sondern auch mit den gemeinsten Frauen in der Liebe auöschiveiste . Wir wollen hier anführen . was ^uno zur Theris gesager , da sie ihr die Ursache dei ; Freundschaft erklärte , die sie gegen sie trug :
Ovvckcv hk ? tAi ) { tvvy a / fl { U / ibm»
Ai% * eäc " ( xlfvu yhf etil raSi ifya
'H i cvv ctäuiirttit iji 3» * tjieiv laOtiv . " )
Propterea quod noluifti Iouis quamquam optantis eubile
Vfurpare ( quoniam hoc illi ftudetur opus ,
Vt vel aeternas infomnis vel ainplecbtur humanas ) .
Apollonius , Argon . Libr . IV , Verf . 793 , p . m . 453 , 454 .
( N ) Es haben sich ernsthafte Leute bemühet , die LNährcben der Poeten , entweder durch Allegorien oder Hebten aus der turkunde 5» erklären ; allein ihre Arbeit iff so läcbcrlich , als der Poeten ihre gewesen . ^ Wir haben in dem Artikel Cbr / siopus , der Philosoph , gesehen , wie Cicero über ihn gespottet , der sich viel Müheq« - geben hatte , die Fabeln der alren Poeten mit der Theologie der Stoiker zu vergleichen . Hier ist eine Stelle , die uns einen Abriß von dieser Ar - beit geben wird : Hic locus a Zenone tra & atus , poft a Qeanthe , et Chryfippo pluribus verbis explicatus eft . Natn vetus haec opinio Graeciam oppleuit , exfedhtm Caelum a filio Satumo ; vindhim autem Saturnuni ipfum a filio Ioue . Phyfica ratio non inelegans inclufa eft in impias fabulas . Caeleftem enim altilTimam , aethereamque natu - ram , id eft , igneam , quae per fefe omnia gigneret , vacare voluerunt ea parte corporis , quae coniuruftione alterius egeretad proereandum . Saturnum autem eum efle voluerunt , qui curfum , et conuerfionem ac temp«rum continerer . - - - Saturnus autem eft Eee «te 2 appella -

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.