Creator:
Bayle, Pierre Gottsched, Johann Christoph La Croze, Maturin Veyssiere
PURL:
https://dibiki.ub.uni-kiel.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:8:2-4784

Tacit . Annal . Libr . XVI . c . VII . Dieß zeiget . daß diese zween Geschichte schreiber von einem u . eben dem Caßius reden , und gleichwohl sagen sie ganz deutlich , der eine , daß er verbannt , und der andre , daß er zum Tode bracht worden : denn Sueton müßte geträumer haben , wenn er , da er so redet , wie er tbut . uns nicht ausdrucklich hatte zu ve . stehn geben wollen , daß Nero diesen Rechregelehrten hinrichten lassen . Den Juve - >uil . in der X Satire . > - u f . 58 . betreffend , so finde ich bey demselben nichts gewisses : Nickt als wenn ihm eine Verbannung nach Sardi - nien , einer Insel , die für ein unfruchtbares und sehr ungesundes Land ge - halten worden , nicht ein so große« Uebel geschienen hatte , daß er nicht hätte sagen können , daß Caßius Longinus , welchem seine großen tze diese Verbannung zugezogen hatten , ein Beyfpiel der Widerwärtig - reiten wäre , denen die Reichen und nicht die Armen ausgesetzt sind ; denn dieses ist der Lehrsatz , den er an diesem Orte abhandelt : Sondern er hatte kurz zuvor eine Art des Unglücks bestimmt , das er demReichthume beymessen wollen : er hatte gesager , daß die ger weise zusammen gehäuften Reichthümer viele Personen get hätten :
Scd plurcis nimia congcfta pecunia cura
STRANG VLAT .
Also müssen die zwey Beyspiele , die er gleich darauf anführet , nämlich des Longinus und des Seneca , Exempel des Todes seyn .
Teraporibus diris igitur , influqueNeronis
Longinum et niagnos Scnecae praediuitis hortos
Claufit , et egregias Lateranorum obfidet aedes
Tota cohors .
Tacitus bemerket gleichfalls , daß des Caßius Reichthum eine von den «wen Ursachen seiner erlittenen Verfolgung gewesen , woraus erhellet , daß er und ^uvenal einerley Person verstehen , dlullo crimine , saget er IM VII Cap . des XVI Buchs , Annal . nifi quod Caflius OPI - Bvs vetuftis et grauitate worum - - - praecellebat . Die dere Ursache der Verfolgung , ist des Caßius Ernsthaftigkeit gewesen , diejenige Tugend der erblichen Strenge in der Familie , davon es so viele Beyspiele gegeben ; da er so wohl die Kriegszucht in Syrien mitten zur Friedenszeit gehandhabet , Tacit . Ann . Libr . XII . cap . XII . al« auch für das Gesetze gestimmet hat , welches alle Sklaven eines Manne« der Todesstrafe unterwarf , wenn einer darunter seinen Herrn umgebracht halte . Ebendas . XIV T> . XI . III Cap . siehe auch XLVIII Cap . des XIII Büchs , und ferner das XU .
( C ) Die Ausleger find sehr nacblaßlg gewesen , diese rungen ui entwickeln . Z Es ist nicht leicht zu begreifen , warum sie sich nicht die M»lie genommen haben , entweder den Fehler des TaeituS «nd des Pomponius , oder Juvenals und Suetons ihren zu ergründen . Die Ausleger Juvenals , Britannieus , Aurumnus , FarnabiuS . Proteus u . a . m . ( Man will dieses nicht ausdrücklich von allen bejahen . Dieß ist auch von den folgenden z» verstehen . ) und des Suetons , des GraviuS und Pitiscus Sueton Varioi um , dergleichen auch C . Stephan und Lloyd thun , erzählen : daß Nero den Caßius Longinus hinrichten lassen , und sagen nichts von der Meynunq des TaeituS , welche dieser so zuwi - der ist . Des Tacitus Ausleger , Lipsius und Ryck , erwähnm dieMey -
Caßius . 81
nung der zween andern gleichfalls nicht , und reden nur von der Ver - bannung . So machen es auch d'e Lebensbeschreiber der alten Rechts , gelehrten , Bertrand und Wilhelm Grotius . Es giebr auch Schriftstel - ler . als Glandorp , zoj © . Berrrand , S , welche uns den Sueton , wegen der Anmerkung anführen , die er gemacht hat . daß Caßius blind gewesen wäre ; allein sie stellen sich nicht , als wenn sie gar nahe dar - bey , gelesen hätten , daß ihn Nero hinrichten lassen .
lv ) Diejenigen , welche vorgeben , daß ves Germanicus Schwiegersohn ein Rechrsgelehrter gewesen , haben keinen Grunds Wenn er es gewesen wäre , so wurde Tacitus nicht vergessen habendes mit einem Worte zu berubren , da er , bey Gelegenheit seiner Vermählung mit der Enkelinn des Tiberiuß , von seinen guten Eigen - sckaften redet . Sueton . der seiner gedenket , wenn er uns im Caligula , XXIV , LVII Cap . berichtet , daß ihm Caliqula seine Gemahlinn . und darauf auch das Leben genommen hat , wurde ihm , außer Zweifel , den Titel eines RechtSgelehrten gegeben haben . wenn er . w - e Glandorp . Onomaft . 204 S . vorgiebr . derjenige bernbmre Rechtsgclehrte gewesen wäre , der dem Masiz - rius SabinuS in dem öffentlichen Lehramte der Rechte gefolget : und dessen Mutter , eine Tochter Tuberons , des SulpitiuS , des Orakels der Rechtsge - lehrsamkeit , Enkelinn gewesen ist . Sueton hat in dem XXX VI ! Cap . seines Nero nicht ermangelt , den CajusCaßius Longinus einen RechtSgelehrten zu betiteln , der er wirklich gewesen : warum tollte er , in Ansehung des Luc . Caßius Longinus , weniger genaue Sorgfalt angewendet haben ? TaeituS hat der Rechtsgelehrsamkeit des CajuS Caßius , im XU B XII Cap . seiner Jahrbücher nicht vergessen , La tempellate Caflius caeteros prae - eminebat peritia legnni .
Hofmann hat hier die RechtSgelehrten auf eine andere Art verviel - fältiget . Er machet einen aus demjenigen , der , nach dem Sueton , vom Nero zum Tode gebracht worden . und einen andern ans demjenigen , der , nach dem Tacitus , von eben diesem Nero , nur nach Sardinien in« Elend geschickt worden .
( E ) Die Auslassung eines Wortes bat in der - Historie des Chevreau eine große Lügen verursachet . ^ Dieß ist ein Fehler , der vermiitdlich von dem Buchdrucker herkommt . Es steht in dem IX Cap . des lll B . seiner . Historie der Welt , daß XJero den Capitis Ü . Sngi< niis hinrichten lassen , weil er unter die Bildnisse seiner Ahnen Julius Casars seines harre setzen lassen . Der Buchdrucker har des Mörders überhüpft : der Druckverbesserer , der sich der Historie nicht erinnert , und ungeachtet der Ucberhüpsung eine Ursache gefunden , dit für den Nero scheinbar genug gewesen , jemand hinrichten zu lassen , hat die Sache gelassen , wie er sie gesunden , und man hat in Rolland nicht geglaubet , daß man sie daselbst verbessern müsse . Diese Murhmaßung ist sehr wahrscheinlich . und es wäre zu wünschen , daß der erst bemerkte Fehler der einzige wäre , der sich , durch dergleichen Ueberhüpfungen der Abschreiber oder Buchdrucker , in die Bücher eingeschlichen Hat .
Seit dem ersten Drucke dieses Wörterbuchs har man ifiys in dem Haag eine Ausgabe von diesem Werke des Chevrea» , nach den Vera» dcrunqen , die er fast auf allen Seiten aemachr , herausgegeben , wie der Buchhändler in der Vorrede saget . Ich habe keine Veränderung in der Stelle gefunden , die unfern Caßius betrifft : also getraue ich mir nicht zu glauben , daß die Buchdrucker diesen Fehler gemacht haben .
Caßius Femilla , ( Lucius ) ein römischer Geschichtschreiber , lebte zu Anfange des VII Jahrhunderts der Stadt Rom . Er hat Jahrbücher in vier Büchern geschrieben . Nach denen Sachen , die man davon angeführt findet \ kann man urthei - len daß er bis auf die Zeiten vor dem Romuluö zurückgegangen ist , und daß er sie von den König - n bis auf seine Zeit forme - scht hat Er hat den andern punischen Krieg in seinem letzten Buche beschrieben Diejenigen , welche ihn unter dem Au - gujmö haben leben lassen , haben sich stark betrogen ( A ) , und ihn mit dem Casuuö Severus vermengt ( N ) . buche Carl Stephans steht vom Caßius Hemina ein erbärmlicher Schncher ( C .
) n dem Wörter -
Siehe Voll' , de ttittor . Latin . p . 27 . 110 . i~ ) Bellum Punicum pofterior . Prifcianus , Libr . VII . beym Voss , ebend . 27 Namen in or sind ehemals beyderley Geschlecht« gewesen .
S . Die
( A ) Diejenigen , die - - - haben sich starb betrogen . ) Vos - flu« hat die Ursache ihres Irrthums entdeckt . PrisciamiS , sagcr er auf der 2 ? S . von den lateinischen Geschichtschreibern , führet einmal den Caf - fius ad Maecenatan , und das anderemal den Caffins ad Tiberium an ; deswegen haben sie vorgeben , daß sich dieses auf den Caßius Hemina zöge . Erstlich hat man t>en S immler in dtmAnszuge der gesnerüchen Bibliothek behaupten sehen , es hätte Caßius Hemina seine Historie und seine Jahrbücher dem Mäeenas und dem Tiberius zugeschrieben . Hier - auf hat La Popeliniere ebendasselbe behauptet . „ Caßius Hemina hat „ Jahrbücher und einige Bücher von der Historie geschrieben , die er dem „ Kaiser Tiberiu« und dem Mäcenas zugeschickt . „ La Popeliniere , Hift . des Hiftoires , p . 318 , Guillandin und Datechamp sind noch weiter ge - gangen : sie haben nicht gefunden daß Plinius einen Schriftsteller sehr alt , vemlHssmuim , hätte nennen sollen , der , in Betrachtung der Per , sonen , denen er seine Bücher zugeschrieben , nur 70 Jahre vor ihm gewe - sen wäre : also haben sie vctuttissimum in verillimnm verwandelt . Cassius Hemina vetuftilÜmus Anftor Annaliiim . Plin . Libr . XIII . cap . XIII Die Wahrheit ist , daß Caßius Hemina zu der Zeit gelebet hat , da man die hundertjährigen Spiele , 608 , oder 607 , zum viertenmale in Rom geftyert . Was denPriseianuö Caßius betrifft , so ist dieß Caßiu« Severus , der Redner , wenn wir dem Vofiius von den lateinischen Ge - fchichtscbreibern , - 7 S . und dem P . Harduin glauben dürfen . In Inäice Autornm Pünii ; wo sich bey dem Artikel Caßius - Hemina ein Fehler eingeschlichen hat ; daß man nämlich den Anfang der Regierung Tiber« , 'ns 780 Zahr Roms sehet .
( B ) - - - und mit dem Caßius Severus vermengt . ) Vos - fluS von den lateinischeil Geschichtschreibern , >10 S . geht nicht weit von der Wahrscheinlichkeit ab , wenn er diesen Jrrthum einigen Abschreibern TertullianS Schuld giebt . Er hat ohne Zweifel dieses lieber thun , al« sich an den Tertnllian selbst halten wollen . Dem sey , wie ihm wolle , so sehen wir den Caßius Se^m« in der Schuhschrift Tertullian - , m^ dem Corneliu« Nepos angeführt ; und d . eß M Rechtfertigung e . n^ Sache , welche Caßius Hemina gewiß abgehandelt hat ; da es hingegen sehr ungewißist . ob der andre Caßius . kigentlick . zu> reden , eme eigentliche Historie aemacht hat . Voßius glaubet als° , daß Tertullian nur schl^ weg den Caßius angeführt und - Hemlna darunter erstanden habe , alm Severus hätte sich , als eine Randglosse eine« übel untemchteten Ab -
II Sand .
schreibers , in den Text eingeschlichen . Er bestätiget seine Muthmaßung durch diese Anmerkung ; daß nämlich MinmiuS Felix und Lactanz , wenn sie Termllians Einwurf wiederholen , den Caßius , ohne Beyfthung Seve - rus , anführen . Es ist wahr , sie sehen ihn nach dem Cornelius NepoS : allein daraus muß man nicht schließen , daß sie vorgegeben , seine Historie sey jünger , als des Cornelius Nepos seine : sonst mußte man auch schließen : eS habe Laetaiiz vorgegeben , daß Varro unter dem Tiber ge« lebet ; denn er sehet den Varro nach dem Caßius , Latini Nepos , etCaf . ( ins , et Varro . Laftant . Dininar . Inftit . Libr . I . cap . XIII . Man hat denjenigen gezeiget , welche so heftig darüber geschrien , daß Calvin ein wenig hernach , da er vom Arius geredet harte , gesaget : Surrexit po - ftea Sabellius ; daß Leute , die in der Kirchenhistöne und der Zeitrech - nungskunde sehr bewandert sind , die Hauptkeher bald vor ba^d nachge - setzt , wenn eS nickt eigentlich darauf angekommen die gewisse Zeit zu bemerkeii , woriuuen ein jeder gelebet hat . Siehe Epiftolain^Apolog . loh . Sarrauii , iniprefla Burdigalae , 1667 , Ivo Man diese Worte des ^lieolaus Vigmer : Apud Alexandriain congregata fuit Synodu» conltans probis et Catholicis Epifcopis , per quos rurlus haerefis vtraque Arii et Sabellii darnnata fuit : und diese deS Carranza : da . mna»it itcrn Lalixtum , Arium , Pbotinuw , et dabellium» an - führet .
( C ) In dem U ? orterbuel , e Carl Stephans steht vom Caßius - Hemina ein erbärmlicher Sckmyer . ^ Man findet darinnen einen Caßius . Hemina . Wundarzr in Rom , der wegen seiner Gesckicklichkeit mit dem Bürgerrechte beehret , und mit einem offenen Kramladen auf dem Plaidt . Acilia , begnadiget worden . Diese Sache wird auf das Wort des Plinius . im VII Cap . des XXV B . und im III Cap . de« XXX B . erzahlet . Allein man findet weder in den angeführten Stel - len , noch irgendswo an einem andern Orte des Plinius . von dieser ganzen Sache das geringste . Alles , was er gesaget hat . das sich hierher schicken könnte , steht im I Cap . des XXIXB Caßius - Hemina , saget er . einer von den alUtülusfen Schriftstellern , versichert , daß Oer erste Zlrxr , der nacli Rom gekommen , Archagatus . des Osamas Sohn , gewesen , der sich im zz ; Jahre Roms , aus Pcloponne« , dabin begeben , allwo er das Äürgerreclir und einen offenrli . chen Rramladen erkalten , den man ihm , auf gemeine Ros ? cn , auf dem Platze Acilia , gekauft har . Der Leser sieht sur sich selbst L den

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.