Creator:
Bayle, Pierre Gottsched, Johann Christoph La Croze, Maturin Veyssiere
PURL:
https://dibiki.ub.uni-kiel.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:8:2-13491

952
Jupiter .
der große Jupiter neu» Nachte gebraucht , ein Kind zu zeugen , da Herkules nicht mehr als eine nöthig gehabt , fünfzig Jungfern zu schwangern . Es ist einige Wahrscheinlichkeit , daß sein Gedachtmß die ^nntchtw^^hal^ , ^nd t^er Versetzungen ge -
machet hat . Er hatte gelesen , daß Jupiter zu der Hervorbringung der Mujen neun ^lachte angewendet ( L ) , und er hat dieses auf eine ganz andre Materie angewendet , ich will sagen , auf daö Abentheuer der Alkmene . Lebhafte Scribenten sind derglei - eben Fehltritten sehr unterworfen . Jupiter hat die Liebe sowohl im Himmel , alö auf der Erde getrieben ; er hat alles mitgenom -
f it . ' / z . fZt . . . f« «'««£> Siaföü rttrhf tooi' / toilört titih ff74> h / ttiiimt / Yn >t» t
nten : alles war ihm gut genug , Göttinnen und Frauen . Arnobius hat dieses nicht verqejjen , und sich dasjenige zu Nutze gemacht , daß die Körper der sterblichen Frauenspersonen , die in Ansehung Jupiters ganz durchsichtig gewesen , gleichwohl Reizungen ge . nuq gehabt , eine unkeusche Leidenschaft bey ihm zu erregen ( M ) . Es ist dienlich , zu bemerken , daß die lacherlichen Mährchen , welche die Poeten von diesem Gotte erzählen , der heidnischen Religion zum Grunde gedient haben , und daß es sehr ernsthafte Leute gegeben , die sich bemühet haben , dieselben entweder durch Anspielungen , oder durch Lehren aus der Naturkunde zu erklären ; allein diese Arbeit ist eben so lacherlich , als der Poeten ihre gewesen ( N ) , welche sehr ofte auf ernstliche Gottlosigkeiten hin . ausgelaufen ist . Man sehe die Anmerkung ( tt ) , wo ich von denen reden werde , welche gesagt haben , daß Juno die unterste , und Jupiter die oberste Luft gewesen .
a ) Siehe den Artikel Ganvmedes . i>~ ) Siehe die Beweise , welche NataliS Come« , Mythol . Lib . I . cap . XVIII . davon anqeführet und den Arnobius in der Anmerkung ( B ) . 0 Ich werde in dem Artikel Mechydra , etwas davon sagen . < / ) In dem Artikel pe riers . 0 In der Anmerkung ( B ) aus dem Arnobius , die Anführung .
( A ) ( Sc hat feinen Vater vom Throne gestoßen , - - - und Mir Renen gefestelt in Sie tiefste - Holle geleget . Z Saturnushat hierbey das BergeltungSrccht erhalten , weil er die Herrschaft der A>elt unrechtmäßiger weise an sich gerissen , die der Himmel , lein Vater , belaß ; ( Apollod . Libr . I . jti Anfange , ) allein Jupiter ist gleichwohl einer ab . scheulichen Tyranney schuldig ; es ist nicht erlaubet , ein Verbrechen durch ein ander Verbrechen zu bestrafen : man entschuldiget sich schkcht , wenn man Bösewichtern nachahmet . ES ist merkwürdig , daß derHim - mel durch seine eigene Frau verrathen worden ; denn die Erde , des Him - niete Gemahlinn , hat seine Kinder zum Aufruhr ? wider ihn verleitet ; und dem jüngsten , welches SaturnuSwar , eine Sichel in dieHandge - geben , der er sich bedienet hat , ihn zu verstümmeln . Dem Saturnu« , der diese That begangen , ist gleiches mir gleichem vergolten worden , und zwar so genau , daß Jupiter ebendasselbe Werkzeug gebraust hat , ihm das männliche Glied abzuschneiden , dessen er sich zur Verschneidung de« Himmels bedienet hatte . Natal . Comes , Mythol . Libr . II . p . m . 86 . Man merke , daß des Saturnus Parten einen langen Widerstand ge - than hat ; sie hat erstlich nach einem zehnjährigen Kriege untergelegen . Apollod . Lib . I . zu Anfange . Der überwundene SaturnuS ist Mit Ket - ten belegt , in den Tartarus gestürzt worden : dieses war das allerfinster - ste und tiefste Loch der Hölle . Es war auch so weit von der Erde ent - ferner , als die Erde vom Himmel . ^ t» * oc Ii ins to» h «J« ,
«rorwrov ufto yjc , offov ux iqctvi yfi . Is locus eft ad
Inferos tenebrofiflimus , qui tantum a terra diftat , quantum a coelo terram abelleferunt . Die Ketten sind nicht schwer gewesen ; denn sie waren von Wolle Agathonymus in Perfide , beym Natal ! « Comes , p . 85 . Man hat ihm alle Jahre bey dem Feste der Saturnalien einige Tage Freyheit gegeben , zu einer Zeit , da man den Sklaven frey zu handeln erlaubte :
Age libertate Decembri ,
Quando ita maiores volueriint , vtere .
Horat . Sat . VII . v . 4 .
Einige sagen : es habe sich SaturnuS aus seinem Gefängnisse gerettet , und nach Italien zu dem Könige Janus begeben . Andere wollen , daß ihn sein Sohn nur verjaget habe . Virgiliu» , im VIII B . der Aeneis , 319 V . ist von dieser letzten Meynung :
Primus ab aetherio venit Saturnus Olympo Arma Iouis fugiens , et regnis exful ademtis .
Allein StatiuS , Silua VI . Libr . I . ist eS nicht , weil er von der Freyheit redet , die man dem Sarurnus einmal im Jahre zugestanden hat :
Saturnus mihi compede exfoluta Et multo grauidus mero December ,
Et ridens iocus , et fales protenii Adfint .
Man füge diese Worte de« Arnobius , Libr . IV . p . m . 14z . dazu : Num - quid parricidii caufa vindtum efle Saturnum , et ablui diebus ftatis , vineuforum ponderibus et Ieuari . Ich habe zu sagen vergessen , daß Apollo , nach dem vollkommenen Siege , welchen Jupiters Partey erhalten hatte , ein Gedicht in seine Leyer gesungen , das er zum Lobe der Ueber - winder gemacht hatte . Tibullus belehret uns in der IV Elegie , des II B . die er an den Apollo richtet , diesen Umstand :
Sed nitidus pulcerque veni , nunc indtie veftem
Sepofitam , Iongas nunc bene pedtc comas ,
Qualem tc memorant , Saturno rege fugato Vi & ori laudes concintiifle Ioui .
Die besten Allegorien , die man unter allen diesen Fabeln finden kann , ist , daß man saget : eS haben die Alten anzeigen wollen , daß die Herrschsucht alle Empfindungen der Natur , alle Rechte der Freundschaft und Verwandt - schaft ersticke , und daß die Poeten und Redner allezeit bereit sind , sich für die siegendePartey zu erklären . Natali«Come6 , ein großerLiebhaber . über - all Anspielungen zu suchen , redet aufder 85 S . also : Nulla funt enim vel na - turae vcl amicitiac , vel bencficentiae fatis firnia vincula , vbi maieftatis et imperandi fiiriofuin defiderium inuaferit : illa omnia liquidem facillime conculcantur et profternuntur .
( B ) Er bat mit seinen Schwestern , mit feinen Töchtern und mit seiner Aelrern Schwestern Slutschanve begangen . ] Er hat feine Schwester Juno gemisbraucht , ehe sie seineFrau geworden , und dann hat er sie geheirathet . Ich rede in der Anmerkung ( A ) , de« Artikels Juno , davon . Er hat seine andere Schwester , Ceres , geschändet , und die Proserpina von ihr gehabt . Er hat bey dreyen von seinen Baasen geschlafen , nämlich bey der Themis . bey der Dione und bey der Mne - mosyne . Aus seiner Blutsbande mit der ersten sind die Stunden und die Pareen entsprossen : ans der andern hat er die Venus gezeuget ; und von der dritten hat er die neun Musen gehabt . Hefiodus in Theogo - nia . Apollodor . Libr . I . p . 9 . Als er eines Tages seine Mutter schlafend gesehen , so hat er sich bemühet , derselben unwissend zu genießen ; wie sie aber erwachte , und sich in den Stand setzte , ihm Widerstand zu thun ,
so hat er Gewalt gebraucht , und würde vermuthlich seinen abscheulichen Vorsatz erfüllet haben , wenn feine Brunst nicht unter den Bemühungen verrauchet wäre , die er angewendet , den Widerstand seiner Mutter zu überwältigen . Arnob . Libr . V . p . 161 . Arnobius ruft hierüber höchst gerecht aus : 0 rerum imaginatio indecora ! o habitus foedus Iouis ad obfcoeni certaminis expeditionem parati ! Ergone ille rex mun - di , cum incautus et properus obreptionis eilet reiedhts a fnrto , in impetum fe vertit : et quum rapere voluptatem infidiofa fraudenon quiuit , vi matrem aggreflus eft , et apertiflime coepit venerabilem fubruere caftitatem ? Colluflatus ergo diutiflime cum inuita eft , vi . öus , fradhis , fuperatusque defecit : et quem pietas diiugare ab in - fando matris non valuit appetitu , efFufa libido diiunxit ? p . 162 . Er beobachtet , daß die Heiden diese vergeblichen Bemühungen Jupiters , 'zu ihrem Nutzen angewendet haben ; denn sie haben gesaget : daß ein Stein davon schwanger geworden , und nach zehn Monaten einen Sohn zur Welt gebracht . Etfane hoc loco frugalitatis magnae viri , et circa res etiain flagkiofi operis parciores , ne fancla illa feminafruftra vi . deantur eftulä , filex , inquit , ebibit Iouialis incontinentiae foedita - tem . Quid deinde , quaefo , confecutum eft , dicite ? In finu media lapidis , atque in illa cotis duritie informatus atque animatus eft in - fans , Iouis magni futura progenies , etc . Ebendas . Man hat eine gleichmäßige Zeugung beobachtet , in Ansehung der Bestrebungen , die Jupiter angewendet hat , seiner Tochter Venus zu genießen . Diese Görtmn , die sonst so willig war , Mannspersonen zu sich zu lassen , wider - stund dem Jupiter recht muthig . Die Erklärung davon ist nach den was plumpen Ausdrückungen , eines neuem Schriftstellers , diese : Non - nus saget im XIV B . daß die andern Centauren , von dem Samen Zu - pilers gezeuget worden , der auf die Erde gefallen , als er sich mit derVe - nus vermischen wollen , die ihm Widerstand that . Meziriac , über den OvidiuS , p . 173 . Arnobius gedenket einer andern Gewaltthar Jupiters , die ihm von statten gegangen . Allein dieß geschieht nach der Meynung derer , welche gejäget , daß Ceres die Mutter dieses Gottes fcy . Quon - dam Diefpiter , inqüiunt , cum in Cererein fuam matrem libidinibus improbis atque mconceöis cupiditatibus aeftuaret , nam genitrix haec Iouis regionis eius ab accolis traditur ; neque tarnen änderet id quod procaci appetitione conceperat , apertiflima vi petere , ingenio - fas comminifcitur captiones , quibus nihil tale metuentem caftitate imminueret genitricem : fit ex Deo taurus , et fub pecoris fpecie fub . fefl'oris animum atque audaciam Celans ; in fecuram et nefeiam re . pentina immittitur vi furens , agit inceftius res fuas , et prodita per libidinem fraude , intelleftus , et cognitus euolat , Libr . V . p . 170 Ceres mochte immerhin böse werden ; diese That machte sie mit der Proserpina schwanger , welche , da sie in einem reizenden Alter war eben durch dieselbe Schule gehen mußte , wie ihre Mutter . Jupiter hat die Jungferschaft der Proserpina , seiner Tochter , bekommen . Quirn < Pruftrpinam ) cum verueceus Iupiter bene validam , floridam , et fucci efle confpiceifet plenioris , oblitus paulo ante , quid malorum et fceleris eilet aggrefliis , et temeritatis quantum , redit ad priores aöus : et qiua nefarium videbatur fatis , patrem cum filia commi . nus vxoria coniugatione mifeeri , in draconis terribilem formam mi - grat : ingentibus fpiris pauefaäam colligat virginem , et fub obtentu fero , molliflimis ludit atque adulatur amplexibus , p . 171 . Meziriac führet verschiedene Schriftsteller an , welche gesaget haben , daß piter , der sich in eine Schlange verwandelt , die Jungferschaft seiner Tochter Proserpina geraubet habe , mit weicherer den ersten Bacchus . Zagräus zugenamet , gezeuger hat . Meziriac über den Ovidius , p . 410 Er führet an , benNonnus , Libr . Vet VI . Arnob . Libr . V . CIem . Ale - xand . in Protreptico ; Den Tzetzes , über den Lykophron ; den Scholiasten Pindar« . in VII Ifthm . den Urheber des großen Etymologicon , unter dem Worte z * y ? ev ; ; den Scholiasten Aristophans , in den Fröschen - denDiodor , aus Sicilien , Libr . III . den Aman , im IIB vondenThaten Alexander« , ttygm . c . LLV und CLVII . und den Cicero , Libr . III . de Nat . Deorum . Wir wollen diese Anmerkung mit einer Stelle de« Arnobiu« , im V Buche , pag . 171 . beschließen : Quid tantum , fo , fraget er die Heiden , de vobis Iupiter ifte , quicunque eft , meruit , quod genus eft nullum probri infame , adulterium nul . lum , quod in eins non caput , velut in aliquam congeratis vilcm luteamque perfonam ? Dieß heißt dem Heide , , thume das Messer an die Kehle fttzen . "
( C ) Man ist so weit gegangen , Saß man gesaget , er habe eine von seinen Frauen getrejsen . ^ HesioduS beobachtet , daß die erste Ge , mahlinn , die Jupiter geheirather , Meti« geheißen habe .
Ztv ( ii Siüv ßxeiMäf uHno» Siro MttTiv .
Vxorem primain Metin libi Iupiter addit .
Hefiod . in Theog . verf zzs . AI« er sie schwanger gesehen , hat er sie verschlungen , und ist durch die - - fts Mittel selbst mit dem Kinde schwanger geworden , und hat darauf die Minerva zur Welt gebracht . Graut dam faftam deglutluit , vt ( crlpfit Ioannts^ Diaconus bis verbis . kaj Syxvov Tttirw , kxtxhIvh
tturv , ' / « ftil tuv iim» »roxi , »$«> ) w»f airtf iivaitjf xaj «t6£m -

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.