Creator:
Bayle, Pierre Gottsched, Johann Christoph La Croze, Maturin Veyssiere
PURL:
https://dibiki.ub.uni-kiel.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:8:2-13423

Juno .
945
iitt , wo fie allezeit ihre Jungferscbaft wieder bekommen hat , und d»esis hat sie dem Jupiter beliebt gemacker . Pauf . Libr . VIII . Es ist nicht wahr , daß Pausanias beobachtet , daß sie dieses dem Jupiter beliebt gemacht habe . Er saget nur , daß die Argier von dieser Wieder - erlangung der Jungferfchaft der Juno geredet hiben , und daß sie diese Sage auf die verborgenen Zeremonien in den Geheimnissen dieser Göt - tinn gegründet . ESgiebt vieleScribenren . die bey Anführung eines stellers das Gebrechen haben , daß sie ihn alles sagen lassen , was er nach ihrer Meynung hätte sagen sollen . Dieserwegen leget man dem Pau - saniaS bey , was er nicht gesaget hat . Der Urheber dieser falschen Bey - Messung istvermuthlich von demjenigen eingenommen gewesen , was er erzahlet hat . „ Die Historie der Scherifs des Diego von Torrez saget , „ daß die Türken , unter den Glückseligkeiten , die sie in dem andern Leben „ zu finden hoffen , glauben , daß sich ihre Weiber daselbst mir wieder er - „ langter Jungferschaft zeigen würden , LXXIV Cap , Der Brunnen Jouvence , der von unfern alten Poeten und Romanschreibern so besungen worden , hat nicht so viel Kraft , als derCanathus gehabt .
( O ) Ihre Liebe gegen den Jason hat nickt viel Aufsebens ge« mackt . ^j Einige Schriftsteller sagen , daß sich Jason die Freundschaft und den Schutz dieser Göttinn bloß dadurch verschafft , weil er ihr einen Dienst geleistet , ohne daß er gewußt , wer fie wäre . Juno , die sich in eine alte Frau verstellt , hat ihn gebethen , sie über einen Fluß zu bringen ; er hat es ge - than und fo gar einen Schuh verwhren , da er ihr diesen Dienst leistete . Allein andere geben vor , daß er die Gunst , darinnen er stund , bloß seiner Schönheit zu verdanken gehabt . Juno hat sich wider so viele Reizun» gen nicht halten können , sie ist sterblich in diesen jungen Menschen ver - uebt geworden . ' " on äi tvjrgtxfjt ii 'i & raiy JijAov Ix t« yoy rijy H ? «v xsct & rijxf avTÜ hrinaiijvoii . Iafonem fuifle perpulchrum hinc patet , quod iuxta quosdam ipfa Inno infano arnore euni profecuta futrit . Scholiaft . Pindari in Pyth . Od . IV , beym Meziriac Not . in Epiftol . Ouidii , pag . J40 . Diese Schriftsteller reden von der andern Historie . Pelias - . . forte vidit Iafonem nudo pede venifie , qiu dum Innonem transmutatam in anns fpecicm , credens mortalem pe - tentem per vadum fluminis transferret , alteram ex caligis in limo amiferat . Seriiius in Eclog . IV , Virgilii , Verf . 34 . Man wird in dem Hygin XXll Cap . und XIII Cap . eben dieselbe Geschichte , viel weitlauf - tiger erkläret , und die Merkmaale der Erkenntlichkeit finden , die Juno deswegen gegeben hat . Man sehe auch den Apollonius Rhodius im III B . 66 Vers . Valerius Flaccus scher voraus , daß es sehr häßliches Wetter gewesen , da sie diesen Dienst erhalten , und er füget dazu , daß Jason sie durch das Schrecken , das sie eingenommen , für eine Göttin» er - kannt habe , weil sie erkannt , daß dieser Donner die Stimme Jupiters wä - re , der sie zurück riefe . Es ist also eine Zeit der Flucht gewesen ; sie war
dem Worte - Hebe . Es ist mir au« andern Schriftstellern nicht unbe» kannt , daß sie durch ordentliche Wege der Juno und des Jupiters Toch . ter gewesen .
Hier muß der NataleS ComeS widerlegt werden , der vermuthlich der böse Wegweiser etlicher Wörterbuchschreiber gewesen . Er sager , baß Juno , aus Verdruß über der Minerva Geburt , den Himmel und die Erde , die himmlischen und höllischen Götter gebethen , es so zu machen daß sie ohne die geringste Darzwischenkunft eines Manne« Mutter wün de . Sie hat mir ihrer Hand die Erde geschlagen , und die Erde hat nach einer gewissen Zeit den Typhon hervorgebracht . Quae cum manu hu . mum percufiiffet , fequenti poftea tempore natus eil ex ea terra Tv phon , etc . Nat . Comes Mytholog . Libr . VI , cap . XXII , pag . m 6ji Man findet eben die , es in Lloyds Wörterbuch ? . Dieses zu beweisen füd - ret er etliche griechische Verse au , welche augenscheinlich bedeuten da« Juno den Typhon gebohren habe . Heißt dieses nicht sckön verstehen' , wa , man anführet ? y
o * HO T ff' h flf fft / KTf a11 zaT ( 1
e5r Ufa Ii1 KpoviSttf tpixvSlcc yelvar' a'BiJviji , e'v * op< / $9 .
Hunc ( Typhona ) irata Ioui p . itri Inno edidit olim Quum fuit illius de vertice nata Minerua .
Homer in des Apollo Lobgefange erzählet diese Historie so deutlich daö man sich verwundern muß , wenn so viele Schriftsteller dabev eines für das andere genommen haben . Er saget , daß Juno , da sie den Himmel und die Erde , und alle höllischen Götter angerufen , einen Sohn obn« Jupiter« Hülfe zu haben , die Erde geschlagen , daß sie gebebt , und daö sie dieses Erdbeben für eine gute Vorbedeutung genommen , und sich - in ganzes Jahr ihres Mannes enthalten habe , nach dessen Verlaufe sie einen Sohn zur Welt gebrachr , der weder den Menschen noch den Göt^rn ahnlich gesehen : dieses ist Typhon gewesen .
h Si irot Srt $tei ( hablyxiov Sri ß ( ort7 * t ,
Acvo'y t aqyotXiov ri TvQ & ovt * , irtfota ßgortitiv .
Hae cautem peperit neque diis fimilem , neque mortalibtrs , Grauemque dimcilemqueTyphaona , damnum mortalibus . '
Homer . Hymn . in Apollin . v . jyi .
( R ) Damals ist die Milck - - - oder St . Jacobs Strake entstanden . Z Sie hat den Herkules gelanget ; allein dieses Kind , dessen Stärke damals schon erstaunlich war , hat die Warze ihrer Brust so stark gebissen , und gesogen , daß sie es nicht erdulden können : und da sie ibre Brust mit Gewalt weggerissen , so hat sie von ihrer Milch verlorikr und auf diese Art ist der Zirkel entstanden , den die Griechen y«Ä«iu 'Unb die Lateiner orbii lafteus , via laöea , und so weiter genennet baben
A «Lril nr»nie im T1rerf * av 17fn 1 / - * . ■ _ *
von ihrem Gemahle weggegangen , und hatte nicht allzugroße Lust , wieder Achilles Tatnis in Ifagoge , ex Eratofthene in Catamerismo , bevm zurück zu kehren . Lloyd unter dem Worte Juno . Der 'Poet Manilius hat diese Fabel , im
I B . * 4 S . berührt
zurück zu kehren<
Omnipotcns regina , inquit , quam tnrbidus atro
Aethere caeruleum quateret cum Iupiter imbrem ,
Ipfe ego praeeipiti tumidum per Enipea nimbo
In campos et tuta tuli , nec credere quidi
Ante deam quam te tonitru nutuque repofei
Coniugis , et fubita raptain formidine vidi . Argon . I , v . 81 .
( P ) Sie hat sich glücklick aus den Lallstricken gerettet , die ihr Jxion legte . ^ Der wegen eines Vatermords strafbare Jxivn ( er halte feinen Schwiegervater umgebracht ) dabey er niemand gefunden , der ihm die Lossprechung ertheilen konnte , hat endlich diesen Dienst von dem Ju - piter selbst erhalten . Er ist aber so unerkenntlich gewesen , daß er sich an - gelegen seyn ließ , seinen Wohlthäter zum Hörnerträger zu machen : er liebte die Juno , und lag derselben inständigst an , gefällig gegen ihn ! U seyn . Sie wollte sich zu nichts verstehen , und beklagte sich wegen dieser Beschimpfung bey dem Jupiter . Dieser , welcher sich von dieser Do« - heit überzeugen wollte , hat eine seiner Gemahlinn ganz ähnliche Woike gebildet , und sie dem Jxion Preis gegeben ; dieser ermangelte nicht , alles zu thun , was die allerverliebtesten Personen zu verrichten vermögend sind . Hiervon sind die Cenrauren gebohren worden . Er hat sich hieraus ge - rühmt , daß er mit der Juno zu thun gehabt ; und damals , saget man , hat Jupiter die Geduld verlohren , er hat ihn in die Hölle gestürzt , und zum Rade verdammet . Aus des Natalis ComeS Mythologie VI B . XVI Cap . Bis auf einige Umstände findet sich diefe« fast alles in dem Dio - dor au« Sicilien Libr . iV , cap . LXXI . Siehe auch den Lucia» in Deo - rom Dialogis , Tom . I , iz - u . f . S . Er hat nicht als ein eifersüchtiger Ehmann gehandelt ; denn wo würde man einen Italiener finden , der zip aeben sollte , daß die Liebhaber seiner Frau ihre Leidenschaft an ihrer Fi - aur büßten ? Er würde wohl verhindern , wenn er könnte , daß sie sich nicht in Gedanken und im Traume an ihr vergnügten .
CO ) Sie hat allereit ans eine auficrordentlicke Art empfan - aen . 'I Nach der gemeinsten Meynung ist sie nur von dreyen Küfern Murrer gewesen , welche Mar« , Vulcan und Hebe sind . Was den Mar» anlanget , so hat sie denselben durch die Anrührung einerBlume empsan - gen , die ihr die Flora anzeigte . Sie hat sich an ibrem Manne zu rächen qesucht , der die Minerva ganz allein gebohren hatte , und ihm zeigen wollen , daß sie eben so viel , ohne die Hülfe einiger Mannsperson , thun konnte .
Protim , 5 haerentem decerpfi pollice florem ,
Tangitur , et taöo concipit illa finu .
Iamqne grauis Thracem et laetia Propontidos intrat ,
Fitque potens voti , Marsque creatus erat .
Ouid . Faftor . Libr . V , v . 2ff . Den Vulkan hat sie , vermöge eines Windes , empfangen , welches der fpa< niMn Stutten ihrer Art ganz ähnlich ist . Siehe den Arrikel - Hip^omanea zu Ende dieses Werkes , df«»« Si toOtck »V ^ mSw»
* «e Iteot TO« avSea e / uAlxc »Wp'« * * " ' * * Wl * * ' H
His autem fimilia etiam de Iunone canunt , nempe hanccitra virilem congrefliim fubuentaneo conceptu grauidam pucrum edidifle Vuka - num ftfereibt Lucianus , de Sacrificiis , pag . 351 . Tom . I . Mit der Hebe ist sie schwanger geworden , weil sie mit vieler Lust Salat sen . Dieses Mägdchen ist die Göttinn der Jugend gewesen , und hat den Göttern als Mundschenkinn gedient , bis zu dem Unglucke , das ihr bey einem großen Gastgebolhe zustieß . Sie ist gefalleli und hat d e Got , ter alle« seben lauen was sie unter ihrem Rocke verborgen hielt . Sie h ? t chr Amt durch d ? esm Zufall verlohn . Serviu« beym Lloyd unter HVtmd .
dlec mihi celanda eft famae vulgata vetuftas Mollior ; e niueo laflis fitixiflc liquorem Pedlore Reginae Vitium , caeltimque colorc Infecifle fuo . Qiiapropter ladteus orbis Dicitur , et nonien caussa defeendit ab ipfa .
E« sagen einige , daß die Milch , die diesen Zirkel gebildet , aus Herkul« Munde gefallen fey , der allzuheishungrig an der Juno gesogen hätte Siehe Philoponus in I Meteor , beym Philipp Cäsius , in Loelo Attro^ nomico - Poetico . pag . 15 . Diese Mährchen schen voraus , daß Juno da - mals im Himmel gewesen : allein die Thebaner wollen solche« nicht ; sie haben den Ort gezeigt , wo diese vom Jupiter betrogene Götrinn den Her - kuIeS gesäuget hat . Pauf . Libr . IX , pag . 300 .
( S ) Einige von denen , die unter Sie Zahl von den Zcywortccn der Juno das XVort Kegina sitzen , vergehen sick auf eine tittöifebe Act . ] Denn ( Francifc . Pomey , in Panthco Mythico p . in . 92 . ) sie bringen zum Beweise eine Stelle Virgils vor , wo kein absonderliche« Beywort steht .
Alk ego quae diuum incedo regina , Iouisque Et foror et coniux .
Virgil . Aeneid . Libr . I , Verf . 46 . Der Vater des Volkes , der Prächtige , der Große , der Gerechte , der Wei . se u . d . m . sind Beywörter oder Titel des Vorzugs , die man gewissen Prinzen auf eine gezwungene Art beyleget ; allein dieses kann man nicht von dem Titel des Königes von Frankreich sagen . Man kann es auch nicht weniger von der Königinn von Frankreich ihrem sagen . Nun wird Juno in diesen Worten Virgils die Königinn der Götter genennt , eben wie Anna von Oesterreich , Ludwig» des gereckten Gemahlinn , die Königinn von Frankreich genennet worden . Juno ist Jupiters des Kö . niges der Götter und der Menschm , Gemahlmn gewesen : Diuum pa . ter atque hominum Rex , wie sie ihn selbst in der AeneiS I B . 6 ; V . betitelt . ? tristvteleS , Libro de Moribus 0 , beweist , daß Homer durch diese Worte , nonfy t» S - s» ™ , welche den Jupiter bedeiireu , ihn für den König der Götter und der Menschen erkläre . Siehe den Vir - giliuS Variorum , von Leiden , i6go . Aen . Libr . 1 , v . 6j . In der Jlia« IV B . 61 V . sager sie zu ihm , daß er über alle Götter herrsche , ei u rräiri ij . it' ääaviToiciv cevitent ; - Wenn man die Beweise in dem Titus Livius gesucht hätte , so würde man darinnen gute gefunden haben . Man sehe die folgende Anmerkung , wo ich anführe , was er von , Camillus we , aen der Eroberung von Vejos erzählet . Diese Worte Juvenals , Sat . XII , v . iz . niueam Reginae caedimus agnam , hätten einen viel bessern Beweis darbiethen können , als denjenigen , den man in dem I B . der Aeueis zu finden vorgiebt .
( T ) Sie hat den Romern erstlick im andern puniscken Rrie - ge günstig ; u seyn angefangen . ^ Camillus , der sich die Bejenrineraiv zugreisen rüstete , hat dem Apolloden zehntenTheil der Beute angelobet , und die Juno , die Beschützerinn der Belagerten geberhen , sie zu verlassen , und sich nach Rom zuwenden , wo man ihr einen würdigen Tempel bauen lassen würde . Tuo duäu , inquit , ( Difiator ) Pythice Apollo , tuoque numine inftindlus pergo ad delendain vrbem Veios : tibique hinc deeimam partem praedae voueo . Te fimul Inno Regina , quae nunc Veios colis , precor , vt nos viäores in noftram tuamque mox fii - turam vrbem fequare : vbi te dignuni amplitudine tua templum ac - eipiat . T . Liuius , Dec . I , Libr . V , cap . XXI . Nach der Plünderung der Stadt hat man an der Versetzung der Götter gearbeitet , und sich Ddd ddd dabey

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.