Creator:
Bayle, Pierre Gottsched, Johann Christoph La Croze, Maturin Veyssiere
PURL:
https://dibiki.ub.uni-kiel.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:8:2-13279

9 ? o
Julia .
Lust gehabt zu haben scheint . Weil er also nicht davon redet , so ist die« seS ein gewisser Beweis von der Falschheit dieser Heirath . HerodianS Stillschweigen bekräftiget eben dieselbe Sache ; HerodianS , sage ich , wel< cher viel absonderliche und schimpfliche Dinge säget , und derselben Zeit viel näher gewesen , als diejenigen , die diese erdichtete Heirath bejahen .
Der II Beweis ist von dem Alter unserer Julia genommen . Tristan setzet pag . 114 voraus , daß zur Zeit , in welcher sie durch ihre Schon - heir den Caraealla zu der Segierde siezuhcirarhcn gereizt haben soll , sie bereit» zum wenigste» 45 Jahre alt gewesen ; denn sie hat >7 oder 15 ( dieß ist ein Druckfehler vermuthlich für >8 ) Iahre feyn müssen , da sie sich mit dem Severus vermählt hat ; und wie sie den Ca , racalla das erste Jahr ihres Ehstandes zur Welt gebracht , und Caraealla - 7 Jahre alt war , da er sie , wie man vorgiebt , nackend gesehen hat , so folget , daß sie 44 oder 45 Jahre alt gewesen . Dieser Schriftsteller hat Ursache , vorzugeben , daß Julia nicht die Stiefmutter , sondern die leibliche Mutter des Caraealla gewesen ist . Er hat sich dieserwegen vor keinem guten Einwurfe zu fürchten : Diejenigen , die man ihm zur Verminderung des Alters der Julia , und wider die Folgeningen machen könnte , die er aus dem 45jährigen Alter zieht , könnten ihn mehr verwirren . Es hindert nichts , wird man sagen , daß Julia nur 15 Jahre gewesen , da sie den verus geheirathet hat , und es ist wahrscheinlich , daß sie Caraealla ein Jahr hernach geheirathet , da er den Geta ermordet hatte ( er hat seine linn , Plautians Tochter , hinrichten lassen , nachdem er den Geta aus dem Wege geräumt . Herodian . Libr . IV , cap . 6 . ) 9hm hat Caraealla 6 Jahre nach dem Tode seines Bruders regiert ( ebend . iz Cap . ) und hat nur » ? Jahre gelebt ; ( Tristan » ? , 148 S ) Also hat er die Julia heirathen können , da er nur 24 Jahre alt gewesen . welche mit den >6 Jahren , die seine Mutter alt war , da sie ihn gebohren hat , nur vierzig machen . Tristan will 114 S . daß vier und vierzig oder fünf unb vierzig Jahre ( rein Alter sind , da« so viel Schimmer , Lebhaftigkeit und Annehm - lichkeiten gehabt , die ihn so mächtig zu lieben reizen können , daß er sie nothwendig heirathen müssen , um sie ; u besitzen . Man wird ihm das Beispiel einiger Frauenspersonen anführe» , die in ei - »cm solchen Alter , oder auch wohl noch alter , Prinzen sterblich in sich verliebt gemacht haben ; allein er könnte antworten , daß diese Frauen dergleichen Eroberungen nicht auf einmal , durch Zeigung ihrer Blöße , ge - »nacht . Die Reizungen des Unigangs , die Kunstgriffe der Liebe , hunder« terley Artigkeiten sind ihre stärksten Waffen gewesen , zu erobern : und dann hat , ich weis nicht was für eine Hebung des Leibes und Geistes nen Gelegenheit gegeben , ihre Eroberungen zu erhalten : das bloße Sehen , lassen eines Körpers , der die Einflüsse von vierzig Jahren ausgestanden hat , ist keine gute Batterie ; dieß heißt , sich nicht von der schonen Seite hen lassen . Es ist also nicht die geringste Wahrscheinlichkeit , daß eine so verschmitzte Frau , als Julia , den Weg erwählt hatte , den man ihr schreibt , um sich bey deni Caraealla beliebt zu machen , oder daß sie , wenn sie sich dessen bedient , ihre Rechnung dabey gefunden hatte . Ich bleibe dabey ; ich glaube , daß man daraufantworten konnte , die Bernunftschlüsse sind hier nicht von der Art . daß sie keinen Zweifel zurück ließen .
Wir wollen den III Beweis sehen . Dio bemerket , daß , als Julia den Tod ihres Sohnes erfahren , sie sich einen Faustschlag auf die Brust gegeben , ( siehe die Anmerkung ( I ) ) um sich durch LLr - weckung und Reizung eines Rrebsschadens umzubringen , den sie von langer Zeit an sich gehabt , und daß dieses in der Thal nach diesem viel zu ihrem Tode geholfen . Dieß zeiget , wie la - cberlich sich die>enigen gemacht , die diese erdichtete - Historie ge , schmievet haben , ö«ß sich Iulia dem Caraealla nackend gezeigt , und daß ihreSl^sie ihn so sterblich verliebt gemacht habe ; denn wo ist die Wahrscheinlichkeit , daß sich diese ^rau nackend gezeigt hätte , da sie mit diesem Geschwüre behaftet war . uno öär ealla , ein junger Prinz , der Monarch der XVdt , der sich nur das Schönste auslesen dorfte , was in einem so wcitlauftigenReichc war , durch diesen Gegenstand auf solche Art eingenommen worden , wäre , wie sie es vorstellend Wie ein Sophist zu allem vermögend ist , so könnte sich ein Grübelkopf finden , der zum Tristan sagte , daß Julia nicht ihren ganzen Leib gezeigt : Spartian bezeuget , daß sie sich nur über die Hälfte nackend sehen lasten . Se rnaxiina corporis parte nudaffet . Man kann also voraussetzen , daß der Theil , den sie verborgen gehalten , der Busen gewesen , nnd daß also ihr Krebsschaden nicht erschienen ist . Diesen Einwurf würde Ehevreau nicht machen können ; denn , er hat ge - saget , daß Julia vor dem Caraealla ganz nachläßig angekleidet , und mit aufgedeckter Brust erschienen sey . Hiftoire du Monde , Tom . II , p . 306 . Holland . Ausgabe von 1687 . Es würde zu nichts dienen ; wenn man tersuchte , ob es wahrscheinlich sey , daß eine Frauensperson , die sich bis auf einige Theile nackend zeigen wollte , die Brust vor allen andern Theilen bedecken würde ; dieses sage ich , würde unnützlich seyn , »veil bey aussetzung des Krebsschadens absonderliche Ursachen vorhanden gewesen , welche die Julia nothwendiger Weise verbunden hätten , ihre Brust zu bedecken . Wir wollen also zu einer Betrachtung schreiten , welche den III Beweis Tristans entkräftet : wir wollen sagen , daß der Krebsschaden erstlich entstanden , da Julia mit dem Caraealla verheiratet gewesen . Wenn er ein Jahr nach der Heirath entstanden ist , so hat sie ihn vier Jahre haben können , da Caraealla ermordet worden ; und also Höne Dio sagen können , daß sie ihn seit sehr langer Zeit gehabt hätte , 'e * jt«k / toXkS xfoyv . Iam multo tempore . Dio , in Macrino , p . 362 .
Der IV Beweis Tristans ist dieser . Dio , welcher den Caraealla von innen und außen vollkommen gekannt , bemerket , daß er von langer Zeit ungemein entkräftet und sehr ungeschickt zu chen Uebung gewesen , indem er sich dieses durch seine Liederlich , keilen zugezogen , y & e Ifatoitc * » ( es sollte heißen j & rfr * * » , . ) uiri xäcct 11 ric icQ ? oSi der Geschichtschreiber , was Tristan angefuhrrt hat und füget dazu , daß diese Vestalinn ausgerufen , als man sie zum Richtsätze geführet , der Raiser selbst weis wohl , daß ich meine Iungftrschaft bewahret
habe . Titfagcct U räv atX mtgUtm mrfxreunv , uv [ äav ( 3ia , Uta y» ijSüvaro , p'yx»«« . Sfifov yetg avrü irät« tj irsg ) res
üQtoctciu af' intg yjtf irepov tvm Tgcxov cu^ufyfTv ifjysro . 4
ie Stj x'Ct " " Tijtrigi ii Kiy« , KAuiS / « Acära ävoft & tfTe . q rtt njrf ftSyct ßvütu , Oi'in au Tot A'yTMvivsc Vti noefShot tipl , Zjä les occidit quatuor , ex quibus vnam , quantum in ipfo fuit , vitiauit : nam eum ad extremum vis in rebus Venereis defecerat , qua exredi - cebatur flagitia obfccena alterius generis facere . Huic virgini Clo - dia Laetanomen fuit , eaque viuafepulta eft : quum tarnen , exclama - ret , fcire ipfum Antoninum , fe virginem eile . Xiphilin , in Caraealla , pag . z ; ? .
Wir wollen den V Beweis besehen . Ks ist gewiß , wenn Julia sei - ne Gemahlinn gewesen wäre , daß ihr Rorper , nach ihrem Abs ? er , den , nicht erstlich in das Grabmaal der zween Brüder Lucius und Caius der Läsars , und dann in des Antonius seines , nebst den Gebeinen des Gera ; sondern nebf ? ihm würde begraben den sevn . Tristan , Lornrnent . Hift . Tom . II , pag . 115 . führet niemand an . Diese Geschichte findet sich in den mangelhaften Stücken DionS pag . 8 ? ? . Ausgabe von 1606 . Dieser Beweis ist sehr schlecht , und zeiget , daß man nicht gewußt hat , daß Caraealla und Geta in einem Grabmaale gewesen . Geta ist >n des Severus Grabmaal geleget worden ; Funus Getae accuratius fuifie dicitur , quam eins , quiafratre videretur occi - fus . Illatusque eft maiorum fepulchro , hoc eft Seueri . Spart , in Geta , cap . VII , p . m . 744 . Dieß heißt in das Grab der Antoniner . Vrnulam aureain - - - Seueri reliquias continentem eamdemque Antoni - norum fepulchro illatam . Ebenderselbe in Seuero , cap . vlt . pag . 640 . Caraealla ist auch hineingeleget worden : Gorpu - eius Antoninorun , scpulcbro illatuiu est , vt ea fedes reliquias eius aeeiperet , quae nomen addiderat . Ebend . in Carac . cap . X , pag . 730 . Sein Körper war auf Befehl des Mörders selbst nach Rom geschickt worden . Capitolin . in crino cap . V , pag . 7zz . Andere sagen , daß ihn Macrin verbrennen las« sen , und die Asche in einen Todtenropf gethan , den er der Julia zugeschickt hat . Herodian . Libr . IV , cap . XIII .
Der VI Beweis ist sehr gut : er ist darauf gegründet , daß Julia des Caraealla leibliche Mutter , und nicht dessen Stiefmutter gewesen ist . Dieses ist durch DionS Zeugniß klar , eines ansehnlichen Mannes in dem Reiche , der den Severus , die Julia , den Caraealla , den Geta , u . s . w . hundert und aber hundertmal gesehen hatte . Herodian bezeuget eben das» selbe : und was kann man übnzeugenders hierüber sagen , als diese Worte OppianS ? ? «» nsy & niy & hu qvtwixto aofiva ) ? u . Weil Oppian in einem Buche , das er dem Caraealla zuschreibt , versickert , daß Julia den Caraealla gebohren hat ; kann denn wohl der geringste Zweifel zurück bleiben ? Kann sich ein Schriftsteller , der zur selben Zeit gelebet hat , gen einer solchen Begebenheit bekriegen ? und sollte er sich im Angesichte des ganzen Hofes bey einer Sache zu lügen unterstehen , die niemanden bekannt war 1 Kann es aber an dem Hofe eines Prinzen unbekannt seyn , ob seine Gemahlinn die ÄNttter oder Stiefmutter der Söhne dieses Prin - zen ist ? Ich rede nichts von den Aufschriften , worinnen Julia den Na - men der Mutter des Caraealla führet . Man sehe den Salmasius , in Spartian . cap . XX> pag . 6zz . und Spanhcimen , de Praest . Numifmat . pag . 6 - 8 - Wie nun alle , die von der erdichteten Heirath der Julia und des Caraealla redm , voraus setzen , daß sie seine Stiefmutter gewesen : so verdienen sie nicht den geringsten Glauben , sie haben auf eine Lügen ge , bauet . Man merke auch , daß sie in einen Widerspruch verfallen sind : saget Spartian nicht irgendSwo , daß Gera von seiner Mutter mehr geliebe worden , als Caraealla ? Fratri femper inuifus , matri amabilior quam frater . Spart , in Geta . cap . V , p . m . 740 . Hatte ein Mensch , der diese Anmerkung machte , wenn er überzeuget wäre , daßJulia dieMutter desGeta , und des Caraealla Stiefmutter gewesen , wohl die gesunde Vernunft ge - habt ? Dieß ist nicht der einzige Beweis , den Spartian wider sich selbst dargebothen hat . Siehe die Anmerkung ( L ) . Aurelius Victor , in Epitome , pag . 21Z . versichert , daß Caraealla fast dreyßig Jahre alt ge» sterben ist . Dieß kann nicht wahr seyn , wenn dieser Kaiser nicht der Ju« lia Sohn gewesen ist . Siehe die Anmerkung ( L ) . Eben dieser rienschreiber beobachtet , daß Caraealla , da er ins geheim mit seiner Muh , me Semea zu thun gehabt , einen Sohn mit derselben erzeugt , welcher der Kaiser Heliogabalus gewesen . Heliogabalus difhis Caracallae , ex Semea co nsobr ina ocailte ftuprata ftfius . Ebeudas . Wenn raealla der Semea Oheim gewesen , so ist er der Julia Sohn . Beyläufig will ich sagen , daß Atammea , der Semea Schwester , und Alexanders Severus Mutter vom Ulpian in Lege vir . de Senator , beym Tristan pag . 117 . des Caraealla Muhme genennet wird . Hier ist also ein z» gleicher Zeit lebender Schriftsteller , welcher bezeuget , daß Julia des Ca« racalla Mutter gewesen ist .
( H ) Ihr Sohn , - - hat sie viel Theil an der Regierung nehmen lassen . ^ Man sehe , was oben in der Anmerkung ( C ) aus dem Dio angeführet worden , und fuge hier noch dazu , was uns eben dieser Geschtchtschreiber lehret , wenn er das klägliche Ende des Caraealla er - zählet . Er saget , daß unter währendem Kriegszuge des Caraealla wider die Parther sich Julia zu Antiochien aufgehalten , und alle Briefschaften angenommen , und diejenigen dem Kaiser mirgetheilt , die sich der Mühe verlohnt hätten . Also sind alle Staatsgeschässte durch ihre Hände ge - gangen , und sie hat entschieden , ob diese oder jene an den Kaiser geschrie - denen Briefe an ihn überschickt werden sollten , oder ob man ihm die Zeit ersparen müsse , die er zum lesen brauchte . Dieß ist zu gleicher Zeit ein Beweis de« Vertrauens , welches Caraealla auf sie gesetzt , und der Fck - higkeit , die er ihr zugerrauet . ekcxIahw n & vra t«
iiecf . lya , , " va ftij fiätij» äurü c%Acf yfaftn & lu» h t ? »reAf / xf« cfvn trfy1 -
vntrsti . Cui man da tum erat , cundia quae mitterentur , difeernere , ne ad Antoninum occupatum in terra hoftili frustra multitudo littera - rum mitteretur . Xipnilin . in Caraealla , pag . 357 .
( ! ) So bald sie erfahren , daß Macrin die Schimpfwort ? chen wollte , die sie wider ihn ausgespieen , , - - so hat sie sich durch - Hunger das Leben genommen . ] Macrinuö hat ihr nach dem IV B . XIII Cap . Herodian« die Asche desCaracalla zugeschickt , und ihr einen sehr höflichen Brief geschrieben : er hat gewollt , daß sie ihre ganze Hofstadt behielt , und Trabanten wie zuvor hätte : dieß war Ursache , daß sie mcht mehr daran dachte , sich entleiben , £t< « W«

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.