Creator:
Bayle, Pierre Gottsched, Johann Christoph La Croze, Maturin Veyssiere
PURL:
https://dibiki.ub.uni-kiel.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:8:2-13238

926
Julius der III .
mentius . Thomas Luberus ( qui Eraftus poftea voce Graeca appellari pabste ni machen , ohne Saß ich CS verdient halte f Wir wollen amauit ) in Epiftola ad Pellicanum apud Hottingerum Hift . Ecclef . alsi ? diesen jungen Menschen auch befördern , so wird er es auch Tom . V , pag . 57» . ThuanuS saget eine Sache , die einen Tbeil des vor - verdienen . Jean Crefpin , de l'Etat de l'Eglife , aufs 1550 Jahr , pag . hergehenden bestätiget : nämlich zum ersten , daß dieser Knabe der Affe m . ; ; >» ex Paul . Vergerio . Diese letzten Worte sind eine ziemlich feine geheißen , auch noch , da er den Cardinalshut erhalten hatte . Zum an - Spötlerey , und tadeln ein Gebrechen , das überall herrschet . Wenn dern , daß er diesen Namen wegen der Bedienung geführt , die er bey dem man ein Amt erhalten hat , so finden sich tausend Schmeichler , die be - Cardinale , seinem Herrn gehabt , für den Affen zu sorgen . Soluti ad kannt machen , daß man es zum höchsten verdient habe . Montagne sa - vmnein ücentiam animi homo , so lauten die Worte dieses großen Hi - gel irgendswo daß Antisthenes eines Tages den Atheniensern den storienschreibers im VI B . 121S . > Spalte , sie geben dem Pabste Julius Misbrauch begreiflich gemacht , der bey der Beförderung zu den öffentli - dem III ein sehr böses Zeugniß , ftatim adepta dignitate qualis esset , cheti Aemrern begangen würde ; er hat ihnen gerathen , einen Befehl zu omnibus manifestum fecit . Nam cum antiquae confuetudinis fit , vt geben , daß man ihre Esel , sowohl als ihre Pferde ackern ließe . Man hat nouus Pontifex galerum , cui velit , fiium largiatur , eum iuueiii cui - ihm geantwortet , daß diese Thiere nicht dazu gebohren wären : <£a ift et« dam , cui Innocentio nomen , quique , quod in familia fimiae curain nerle^ , hat er erwiedert , e« kommt nur auf eure Verordnung an : gereret , fimiae etiam poft adeptam dignitatem nomen retinuif , co - denn dieallerunrvijsendsten und unfähigsten Menschen , die ihr zur gnomine etiam fuo atque infignibus attributis donauit . Man sehe Führung der Rriege gebraucher , werden in dem Augenblicke die Noten über das katholische Glaubensbekenntniß von Sanci , 249 €5 . hockst geschickt dazu , weil ihr sie dazu gebrauchet .
Ansg von 1699 . § ( - ) In des III B . 6 Cap . Man sehe über diese Materie in des
( 0 ) iLr hat ihm den Cardinalshut gegeben . ^ Wir haben vom FenesteIVB . 7Lap . einen sinnreichen Spruch , der dem Könige Heinrich Thuanus erfahren , daß der Cardinal du Monc , da er Pabst gewesen , ge - dem IV , von einem Bretagner , Namens Renardiere , gesagt worden , eilt hat , einem jungen Menschen , der Jnnocentius geheißen , und seinen Crit . Anmerk .
Affen gewartet hatte , seinen Hut , seinen Namen und sein Wapen zu ge - Die Betrachtung , die er eines Tages über die Antwort ge - -
den . Siehe die Anmerkung ( kl ) . ErastuS , wird uns mit einer viel macht , die ihm zweene Cardinale gegeben hatten . ] Sie haben ihn weitlauftigern Beschreibung versorgen . Dieser Knabe hat zu Bononien jn dem Hofe seines Pallastes in einer sehr unanständigen Stellung ge - gewohnt , so daß ihn Julius der III nicht eher nach Rom hat wollen kom - funden ; denn er hatte , wegen der Hitze , seine Kleider ausgezogen , und men lassen , als bis er ihn zur Cardinalswurde erhoben hatte , und weil gtenq in Unterhosen spazieren . Er hat sie genöthiget , dergleichen zu lhun , er ein wenig Zeit brauchte , um den Beyfall zu dieser Beförderung zu er - und sie darauf geftagec : was das Volk von ihnen sagen würde , wenn sie sich halten , so hat er alle Widerwärtigkeiten der Ubwesenheit ausgestanden , j „ diesem Zustande nach dem Florenfelde begäben , oder sich in den Straßen und die besten Hülssmittel dagegen gesucht , die er finden konnte . Er ist Roms sehen ließe« , ? Man würde uns , haben sie aeantwortet , für Troß - nicht aufgeräumt gewesen , als wenn er Zeitungen von ihm bekam , und er hüben hallen , und uns mit Steinen werfen . Also . hat er versekt , sind wir hat alle diejenigen nach ihm gefragt , die ihm Nachricht geben konnten . eg »nsern Kleidern schuldig , daß man uns nicht für Troßbuben hält ; haben Er hat ihn näher nach Rom kommen lassen , um die Gemächlichkeit zu wir unscrn Kleidern nicht viel zu verdanken ? Cum aliquando cxutis haben , ihn zu besuchen ; und da er ihn einsmals in geheim in die Stadt veftibus , diploide et caligis tantum indutus , in aula» quod ferueret kommen ließ , so hat er nn dem Fenster mit aller Ungeduld eines Menschen tempeitas , obambularet , venerunt Cardinales duo , collocuturi cum auf ihn gewartet , dem eine Beylchlafermn einen nachtlichen Beluch ver - ( ^ivz ipfe ad exuendas veftes fuas , et deambulanduni fccum
sprechen hat . Man hat ihn sagen hören , daß die vornehmste Ursache , vrgebat , mox autem nudos interrogabat : Quid ii ih Campo Florae , warum er sich erfreute , Pabst zu feyn , wäre , tveil ihm dieses Gelegenheit ^ur per plateas nudi fic deambularemus , quid , oro , populuni exiftima - gäbe , dem Jnnocentius Gutes zu thun ; und daß er sich den Cardinälen tis de nobis iudicaturum ? Refponderunt : Iudicarent nos efle nebiu weniger dafür verbunden erkenne , daß sie ihn zum Pabste gemacht , als lones , et coniicerent in nos rudera atque lapides . Excepit Pontifex : dafür , daß sie die Erhebung des Jnnocentius zur Cardinalswurde gebilli - Ergo quod non habemur pro nebulonibus , id acceptum ferre debe - get hätten . Man ziehe hierbey zu Rathe , was in der Anmerkung ( XI ) nlus noftris veftibus . Quantum igitur , o fratrcs , debemus illis no - gesagt wird . Er hat ihn zu seinen vornehmsten StaatSbedienten , und ftris veftibus ? Bullinger , in Vita MS . lulii III , beym Heidegger Hift . zum Fürsprecher aller derer eingesetzt , die Gnadenbezeigungen erhalten psp^us , pag . - z ; .
wollten . Damit man sehe , ob ich des Erastus Worte übel ubersehet ha - ( G ) hgx seine - Hirze mit dem Zorne entschuldiget , den Gott be , so will ich sie der Lange nach anfuhren . Dum Romae poft eleöio - gegen den Adam , wegen eines Apfels , gefaßt hartes Hier ist es , nem commoraretur ( manferat aiyem Innocentius , id ei nomen , Bo - rojc diese Sache in dem Buche Johann CrespinS , Eftat de l' Eglife , noniae ) dicitur nunquam laetus fuille , wfi dum aliquod de Innocen . ailjg , jj0 Jahr , pag . 553 . erzählet wird . „ Unter andern Speisen hat tio intelligeret . Et audiui ego a graiubus vms , mter tam multos jCr sonderlich da« Schwein - und Pfauenfleisch gerne gegessen . Wie aber fiononienfes , qui Romam fint protecti , neminem eile repertum , quem „ sein Leibarzt ihn gewarnet , daß er sich vor dem Schweinefleischessen hü - fciret cum innocentio , aut fufpkaretur fuifle , qui non interrogatus >jten s0 ( je / weil eS der Gi6 ) l zuwider wäre , von welcher er öfters geplagt ab eo eilet , quid , et quomodo Innocentius agertt . Poft aliquot men - „ ward , und er sich gleichwohl desselben nicht enthalten wollte ; so hat er fes propius Romam accedere iuffit , vt ad euin deambulatum aliquan - „ dem Haushofmeister in geheim gemeldet , daß er anordnen solle , kein do Roma exire posset . Non enim potuit adduci , vt pateretur , eum „ Schweinfleisch auf die Tafel zubringen Als man nun etliche mal keines ingredi Romam , nifi gälcro ruber» eilet ornatum turpe caput . Ab „ zur Tafel gebracht , und der Pabst solches wahrgenommen - so hat er hac re plurimi Cardinales videbantur abhorrere , mimmeque pafluri , ^den Haushofmeister gefragt , wo feine Schüssel mit dem Schweineflei - vt in Cardinalium numeruni cooptaretur , quem ne hominem quideiu „ schx bliebe ? Der Haushofmeister anlworlet . es hätte der Leibarzt Ver« esse cognouissent . Accerfiuit igitur noäu aliquqndo 111 vrbem dam , ordnet , keines aufzutragen . Hierauf ist er auf diese Art herausgefahren , atque ita in feneftns exfpeöabat , vt 11 folent , qiubus amica , qua mhjl „ bringe mir meine Schüssel , ( al difpetto di Dio ) das heißt , Gott zum habent in vita chanus , pollicita eft noöem . Dicitur dixifle , fe ^Trotze . - - - Als er eines Tages einen Pfau bey seiner Mittags - feetari , quod in ampliflimam lllam poteftatem elTct collocatus , non „ mahlzeit gesehen , den man nicht angerühret hatte , so hat er gesaget : he - tarn fua caufa , quam quod posset bene de Innocentio meren . Et tan - „ je mir diesen Pfau kalt zur Abendmahlzeit auf , und laß mir die Tafel dem taäus Cardinalis dixit , fe pro beneficio magis Cardmalibus ob - j Marlen zubereiten , denn ich will heute Gesellschaft haben . Da ftriäum esse , quam quod fe Pontificem esse voliierint . Praeterea . vt nun bey der Abendmahlzeit andere warme Pfauen , aber seinen kalten qui aliquid a fe velint , id per Innocentiuin efle lmpetrandum . „ Pfau nicht auf der Tafel gesehen , den er für sich aufzuheben befohlen Quamobrem Legati ciuitatum , Principum et Regum ad puerum con - „ hatte , fo hat er in dem heftigsten Zorne eine abscheuliche Gotteslästerung eurrunt , illi fua negotia exponunt , vt is de rebus fms grauiflimis et - „ ausgestoßen . Damals hat einer von den Cardinälen , die mit ihm zur iam ad Papam referat . ErastuS beym . dollinger , kliftor . Ecclef . I'om . „ ^aftl saßen , gesaget , eure Heiligkeit erzürnen sich doch nicht so sehr über V . pag . 572 . Man hat in Rom etliche Satiren ausgestreuer , wonnnen ) ifine ) 0 geringe Sacke . Und dieser Juliu« hat ihm gesaget , wenn sich man gesagt , daß dieser Liebling , so haßlich er auch wäre , ein neuer Gany - „ Gott , wegen eine« Apfels , so sehr erzürnt hat , daß er unsern ersten Va - medeS sey . Der Pabst leibst hat kein Gehennniß daraus gemacht : er Adam aus dem Paradiese gestoßen : warum sollte es mir , da ich sein hat manchmal den Cardinälen die geilen Streiche dieses Knaben erzählt . „ Stattkalter bin , nicht erlaubt seyn , mich über einen Pfau zu erzürnen , Romae fama erat , et in libellis quoque praefcriptum fuit , a Ioue Ga - ^ da ein Pfau ja vielmehr ist , als ein Apfel ? , , Diejenigen , welche dieses nymedem foueri , licet deformem : fed nec lpfe Pontifex hoc ad reli - MAHrchen gerne in zwo Sprachen lesen wollen , können ihre Begierde quos Cardinales dissimilare , et per iocum fertur , aliquando coinme - sfj ( ( e ! 11 jventi sie folgendes ansehen . loann . ^wingerus , in l'raÄatu niorare , quam fit lafciuus adolefcens et iinportunus . Sleidan . Hift . Hiftorico - Theologico de Fefto Corporis Chrifti , pag . 146 . SaepiJJime Lib . XXI , fol . m . 609 verfo . Wlr wollen noch von dem Glucke dieser nequijjimus iße bomo blasphemiis illis vfus fuit , quae imfurijfimis leno - Persel» in der Anmerkung ( kl ) lesen . _ _ _ nibus eliisqiu defperatae malitiae bomtnibus tunc temforis frtquen .
( E ) sf ' und hat sich einer kurzwelligen Antwort bedient , ter ore fuerunt , ad quas animus totus quantus exborrtfcit , vid AI als nian ihm die Unwürdigkeit der Person vorgestellt ] Wir difpetto diDio , in contemtum Dei ( , * ) , et Potta di Dio , i . e . ad vul - wollen unS der Worte BodinS von der Republ . VS . 4 Cap . 748 S be« vam j ) ei etc . exemplum hu jus rei proponit Aufl * r libri cui titulus , Le - dienen . Der Prinz , der einen ganz mchrswurdigen Menschen „ üura super Canone de cvnfecr . dift . z . ( ß ) ajens : Intellexi , por - über ehrliche Leute erhebet , oder ihn IN den Rang der allergrsß - „ tatam fuifle in Ciuitatem Paduae quandam hiftoriam , imprefläm ten Personen sitzet , that allen andern Unreckt , indem er einem n Latine , Italice , Germanice , et Gallice , in qua narratur ; quod San - Gnles erivies : Als von dem Consijiorio der Tardinäle , dem Päd Aissinni , Dominus nofter Papa lulius III proximis diebus valde sie Julius du tNonr eingewandt worden , als er ftinen Cardinalshut „ fuit iratus cum Epifcopo Ariminenfe , eiut Magiftro domus , propter einem jungen Menschen gegeben , den er liebte : dafi es eine große „ Certum pauonem , et quum fua praelibata Sanclifas bis blafphemaf - Schandeu ? are . denjenigen anzunehmen , der weder Tugend , noch ^set , primo dicendv : Potta diDio , deinde , AI difpetto diDio , quod Wissenschaft , weder Adel , noch Güter , noch dasqeringffe an sich „ fecit tanquam lokannes kvlana de Klonte , et fic tanquam ho - hatle , welches , roie sie sagte» , verdiente , zu einer so hohen Staffel „ mo , non tanquam lulius III Papa , et Vicarius Chrifti , de quo zu gelangen . Allein der Pabsk , welcher kurzweilig rvar , har slch zt» „ fupra dixi . Et quum vnus Cardinalis illi dixiflet , quod non den andern Cardinälen gewendet , und gesägt : Was für Tugend , „ deberet irafei propter vnam tam paruam rem , id eft , propter was für Adel , was für Ä ? >isenschaft , was für Ehre Haber ihr an „ vnum pauonem , tunc fandViilimus D . Papa refpondit : Si De . mir gefunden , mich zum Pabjie zu machend Heißt dieses nicht des ) >us fuit totus turbatus , et in magna ira et colera , propter vnum heil . Collegii spotten' ! und kennte man nicht auf diesen Pabst die AuSru - „ pomum , et tanta mala fecit omnibus hominibus ; quare non polTum fung CatouS anwenden : Was haben wir für einen kurzweiligen n egGj qui fum fuus Vicarius in terris , irafei cum meo Magiftro do - ( Eonflil ! ( Adiungit Plutarchus eum ( C / rtrd«n» ) nnn Muraenam Com - „ mus propter vnum pauonem ?

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.