Creator:
Bayle, Pierre Gottsched, Johann Christoph La Croze, Maturin Veyssiere
PURL:
https://dibiki.ub.uni-kiel.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:8:2-13227

Julius der III .
92 ;
( S ) Bändel erzahlet eine yilemlicb kurzweilige Sacke . ] Die Deutschen , saget er , Nouv . XXXI , de« ITH . fol . 219 verfo , Cbieg ist eine Anmerkung des de la Monnoie ) „ welche bey dem Pabste um Erlaubniß „ angehalten hatten , Fleisch zu essen , wenn der Martinstag auf einen „ Fasttag fallen sollte : so hat Julius , da er ihnen diese Gnade nicht össent - „ lich abschlagen wollte , ihnen dieselbe unter der Bedingung verwilliger , „ daß sie an demselben Tage keinen Wein trinken sollten . „ Dieß ist so gut als ein Abschlag gewesen , bey einer solchen Wohlthal war mehr zu verliehren , als zu gewinnen .
( T ) ( £v ift fo boshaft gewesen , zum Nachruhme Oes Gaston von Foi . r eine schimpfliche Fabel zu erfinden - - der Sclirift - steller , der mich dieses belehret , saget viel Sösts von diesem pab - ste . Z Zuerst wollen wir das Mährchen anführen : Non defuere , qui praedicarent ferpentem vifum de Fuxenfis tumulo fibilum exfilirc , et hi maxime facrificuli ; nam ab iisdem faepe aliquid fpedtri noui in - telligimus , fed Phyfici mitiores . Forcatulus de Gallor . Imperio et Philofophia , Lib . IV , pag . 1n . 5j3 . Man merke beyläufig . daß er saget , es wären die Priester die vornehmsten Beförderer des Mährchens sen , und es sey ihre Gewohnheit , Wunderwerke auszustreuen . Ich über - gehe seine Anführungen aus dem Aelian , und dem Sozomenus , im IX B . 17 Cap , wegen zwoer Schlangen , die in dem Grabe des Propheten Za - charias gefunden worden : ich will nur dasjenige nehmen , was sich auf unsern Julius den II bezieht . Tales nugas in vnlgm emiferat mali - gnitas Iuliill , Pontificis Rom . credulitas rudis dederat incrementum . Ebend . Lib . IV , pag . 554 . Mail erzählet nach diesem , wie er den Carbi - nal George von Ambosse betrogen , wie er das Geräusche der Waffen in Rom erschallen lassen , und was er für einen Gefallen an den satirischen Versen wider Frankreich gehabt hat . Er hat einem Poeken viele Ver - brechen vergeben , und ihm eine gute Summe Geld für folgendes chon auszahlen lassen : Verficulis ad Gaüorum ignomin'tam fpeflantibus mire deleflabatur : adeo vt poetae ßateres aureos ducentos numerarit , ■praeter deliftorum abo / itionem , qui hos vu ! gaffet :
Iulius euulfit Gallis cythereius alas ,
Martins hic prifco Caefare maior erif .
Ebendas . p . 556 .
Forcatulus , mein Wehrmann in dieser Anmerkung , setzet diesen Versen ein ziemlich spitzigesDistichm , entgegen , das wider diesen Pabst gemacht wor , den . Eminuit in eontrarium non inelegans Dißichon , dignum , opinor , quod Catulli eJJ'ct , non autoris incogniti :
Faex LigurumRomam , ponti faex concutit armis
Iulius , huic Brutum Gallia fortis alit . Ebmdas . Einige , fährt er fort , haben beobachtet , daß die Zeit wiedergekommen wS - re , wo ein andrer Julius durch die Verschwendim . ien de« erborgten Gel - des das Pabstthum erhalten , und seine Nebenbul'Ier ausgestoäM hätte : daß er aber weder mit dem andern Julius , sowohl in Ansehung der Wis - senschaft , als der Miidchätigkeit und Redlichkeit , noch mit dem Apostel Petrus etwas gemein gehabt , auch fo gar den Fischerkahn nicht einmal , weil sich dieser Apostel nur desselben zu unschuldigen Gebräuchen bedient hat , und Julius , saget man , sich desselben zur Seeräuberey bedient hätte . Wer die Worte des Forcatulus versteht , wird gar bald sehen , daß ich dem - selben nichts andichte . Noumilli adiieiebant rediifTc pro certo lulii feculum , quo ille nimintm profufa largitione Pontificatum indeptit * fuerat , conllato multo aere alieno , fuperatisque , vt Tranquillus ait ( in Iulio cap . 13 ) duobus competitoribus aetate et dignitete potiori - bus . - . Iulius demnm qui nihil doftrinae cum illo primo et perpetuo Diöatore commune habuit , nihil fide'i et beneuolentiae , ni - hil cum Apoftolo Petro fanftitatis et prudentiae , nihil morum ( nifi forfan quod Petrus in mari innoxiam pifeationem exereuit , ille all - quandiu , vt aiunf , piraticam ) poft nouenne iinperium , et fi quid inen - fiiim excurrit , obftinatum in Galliam animum adManes tulit ( i ) .
§ 0 ) Im 1511 Jahre hat Julius II Frankreich in den Dann qetbnit . Er hat da« Herzogthum Bretagne davon ausgenommen ; allein insonder , heit hat er die Stadt Lion demselben unterworfen , davon er die Messen nach Genf verlegte . Dieses bezeuget der Beschluß , den er in dem drit - ten Sitztage des lateranensischen Coneilii hat machen lassen , wo man fol» gendes liest : Anno M . v . XI . die nona Calendas Nouembres , et Ann® fequentiIdibusAugiifti , Franciae regnuin , Logdunum praeeipue , ( Bri< - tanniaeDucatu excepto ) Ecclefiaftico Interdidto fubieck . Nundinas - que Lugduni folitus habere in Geneuenfem ciuitatem tranftulit , vt refert Pontificium Diploma in tertia feflione Synodi Lateranenfis , in qua etiam haec leguntur : „ Damnatione alumnos Bcrnardintim Car - „ vaial , Guillelmum BrilTonet , Renatum de Pria , et Fridericum de S . „ Seuerino , Cardinales , eornmque fautores facro Concilio approbante „ daninainus , reprobamus et deteftamur . , , Porro Iulius Papa , qui an . tea Iuliantis , in haec verba pronipit moriens . Vt Julius Cardinalibus indulget f chismaticis , et lu / ianus iußitiae rationem habendam iudico : id notatuin eft aParifio CralT Ceremoniarum Sacelli Pontificii Magi - ftro . Petr . Frizon . in Gallia Purpurata pag . 557 , erführet denLrajjuS in viario Politik , an . Crit . Anm .
Julius frei' III , der den 7 des Hornungs 1550 zum Pabste gemacht wurde , hat Johann Maria du Mont geheißen . Er war von niedriger Geburt , und ein wahrhaftiges geistliches Glückskind . Er war stufenweise bis zum Präsidentenamte bey der allgemeinen Kirchenversammlung zu Trident gelanget ( A ) . Er war ein sehr wollüstiger Mann ( BJ , und der einen sehe häßlichen jungen Knaben von sehr geringer Herkunft , sterblich liebte ( C ) . So bald er Pabst geworden war , gab er ihm den Cardinalshut ( l ) ) ; und bediente sich einer sehr kurzweiligen Antwort , als man ihm die Unwürdiqkeit dieser Person vor - stellte ( E ) . Seine Gespräche waren gar nicht ernsthaft , und dieses erhellet aus dem Einfalle , den er emesTaqes über die Ant - wort gehabt , die ihm zweene Cardinale gegeben hatten ( F ) . Der Manael der Ernsthaftigkeit war nicht sein Hauptlaster ; man will , daß seine Gespräche manchmal bis zur Gottlosigkeit und Gotteslästerung gegangen ; als wenn er seine Hitze mit dem Zorne entschuldiget , den Gott gegen den Adam , wegen eines Apfels , gefaßt hat ( G ) . Unter währendem Conclave , darinnen er zum Pabste erwählt worden , sind Briefe aufgefangen worden , die muchmaßen ließen , daß der Pabst , den man erwählen wollte , unkeusch seyn würde ; denn diese Briefe waren mit den allerabscheulichsten Unflathereyen angefüller ( H ) . Man hat geglaubt , daß sein Geld die Wahl des Cardinals Polus zu Wasser gemacht , welche beschlossen war , und davon die Kundmachung nur um verschoben worden , damit man keine üble Vorbedeutung daraus machen sollte , wenn man sie des Nachts bekannt gemacht hätte - . Die Schaumüntze , die er nach dem Tode Eduards , Königes von England , schlagen lassen , hatte zum Sinnspruche eine Stelle aus der h . Schrift , davon sich die Deutung in kurzer Zeit falsch befand ( I ) . Dieser Pabst ist den 20 des Hornungs 1555 unge - fähr acht und sechzig Jahre alt gestorben K Er hatte sich krank gestellt ( K ) , und die Welt desto besser Hinters Licht zu führen ,
fb einer Lebensordnung unterworfen , die ihm eine wahrhafte Krankheit zuzog , woran er gestorben ist . Es ist , saget man , eine genaue Verbindung zwischen ihm und dem Cardinale Cr^scentius gewesen , daß sie an einein Orte geliebt , und die Kinder ihrer eyschlaferinnen auf gemeinschaftliche Kosten ernährt haben ( L ) , weil sie nicht gewußt , welcher der wahrhaftige Vater war . ^eder von ihnen hat auch seine Zeche zur Unterhaltung derjBeyjchlaferinnen bezahlt . Der Cardinal Palaviein vergeringert die Gebrechen dieses Pabstes , so guter kann ; allein er widerleget dasjenige nicht , was Fra Paolo davon saget ( M ) . Ich habe vergessen zu beobachten , daß der französische Hof dem Neffen dieses Pabstes eine Prinzeßinn von Geblüte angebothen hat , und daß diese Heirath ausgeschlagen worden ( N ) .
« ) Pofl longam Cardinalium in Conclaui difeeptationem , cum , tefte Mufaeo Hiftorico Ioartne Imperiali , cno>pj ) Spondanus , aufs ijjj Jahr , Num . q . Allein Pal« laviein , Hift . Concü . Lib . XIII . cap . x . n . 7 . giebt ihm 70 Jahre .
( A ) f & t war Stufenweise bis zum Präsidentenamte bey der allgemeinen Rirckenversammlunz zu Trident gelanget . ) Um nicht« von seinen ersten Beförderungen zu sagen , so will ich anfanglich bemerken , daß er dem lateranischen Coneilio bevgewohnt , und die seyer - liche Rede bey Schließung desselben gehalten hat . Er ist Erzbischos zu Siponte , Auditor der apostolischen Kammer , und zweymal Statthaltet von Rom gewesen . Er ist zur Geißel gegeben worden , da Rom von den Soldaten Carls des V geplündert ward , und hat nach seiner Erhebung zum Cardinalate verschiedene Legationen in den vornehmsten Provinzen des Kirchenstaats und zu Bononien verwaltet . Aus des Pallavieini , Hiii . Concil . Trident . Lib . XIII , c . 10 , num . z . „ Er hat den Namen ^Julius zum Gedächtnisse Julius des II angenommen , der sein Haus , „ durch die Beförderung Antons del LNontc , seines Vetters , zur Cardi - ^nalswürde , empor gehoben , und von dem er das Erzbischofthum von Si - „ ponte erhalten hatte . Er war zu Rom in dem Viertheile del Paris - „ ne gebohren , seine Familie aber war ursprünglich von Monte - San - „ Saoino , im Toseanischen , davon er den Namen del Monte an statt „ Gioccki angenommen hatte , den er zuvor führte . , , Amelot de , la Houfläye auf dein Rande seiner Uebersetzung des Fra - Paolo , pag . 280 , aus dem Önuphrius . Er hat von dem Herzoge von Toseana das Lehn über Monte - San - Scivino für seinen Bruder erhalten : er hat sich der Freude nicht berauben können , seine Familie an diesem Orte herrschen zu sehen : Impotens fibi temperandi ab ea voluptate , qua fuos adfpiceret in illis dominantes , inter quo» educati fuerant aequales . Palav . Hift .
Conc . Trident . Lib XIII , c . 10 , numj^
( B ) Er ift ein sehr wollüstiger Mann gewesen . } ThuanuS get davon im XV© . 306 0 . Sub id tempus Iulius III intemperantia vitaemagis quam ienio effoetus fato conccffit , quj Ioannc Baptift»
Balduini Fratris F . mortuo , cum non ita a Fabiano iiiniore Baptiftae firatre follicitaretur , totum fe voluptatibüs maneipauerat , parato ad delicias nobili illo feceflii , ftru & ura et operibus antiquis adniirando , in quo fere reliquam vitam a negotiis vaeuus , cum ainicis Tili limili^ bus inter ludos , aleam , comoedias , et quae talia comitari amant , fa - cro faftigio indigna obleftamenta , continuatis no6ti diebus tranfegit .
( C ) Er hat einen sihr bafilickien fnngen Rnaben , und der von sehr geringer - Herkunft war , ( rccbltd ) geliebt . ] Einige sagen , daß er sein Sohn gewesen ; andre leugnen eö , und haben erzählt , daß der Car , dinal del Monte , da er diesen Knaben ans der Straße mit einem Assen spielen sehen , ihn in seinen Dienst genommen habe , weil niemand , als er , sich unterstund , mit diesem Thier ? zu kurzweilen . Dieß ist der Grund ei . ner Freundschaft , die nach diesem zu einer unordentlichen Liebe ansge - schlagen ist . Dieser Knabe hatte lauter Widerwärtiges an sich , außer daß er sich die Fähigkeit erworben hatte , Pickelherings Possen zu machen . Es ist Thomas Erastus , der diese Dinge erzählet ; Hier sind seine eignen Worte : Habet puerum quendam , nigram , turpem , arrogantiflnnatn beftiam , ineptam , ignorantein , et plane inertem , nifi quod nonnihii eorum , quae feurrae , difteriorum in ore habet . In fumma , corpore et animo inonftruilü Qilis , Vnde , aut cuius ille puer fit , tarn funt va - riae hominum fententiae et opiniones , vt nemo exploratum habere videatur . Animadueiti ego quosdam , qui filium arbitrabantiir : et , qui filiuin negabant , ingeniofe aliorum didVa refutare , atque in pla - teis repertum eduxiüe e pamulo , propter fimiam , cum qua , praeter illum nemo hominum ludere änderet . Ea re Cardinalem ( aut Epifcopum tum ) ita deleöatum , vt pro fuo habuerit . Hunc puerum , mifer , ita amat perdite , ita deperit , ( dicitur autem alios omnes vincere iv t$ vxiii ( aitf ) Vt nihil pgiict dici vehe - Aa flfl« $ mentius .

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.