Creator:
Bayle, Pierre Gottsched, Johann Christoph La Croze, Maturin Veyssiere
PURL:
https://dibiki.ub.uni-kiel.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:8:2-13202

Julius der II .
92z
* Waggum ( perche in im animo tanto feroce non era incredibile § . ( « ) Diese Anführung des Wolsiu« ist falsch . Er hätte setzen sol - concetto alcnno , qiiantimqiie vafto , c fmifurato ) 1opprefle dopo in - len : in Commentario fuperArticulos MagiftrornmParifienfium : wor , fermita di molti giornila morte . - - - Principe d'animo , e di con . aus erschienen sevn würde , daß tnan in biefer Zs»«i^ , . na nl« i „ «in« -
„ . 7 . . . . - . — - erschienen seyn würde , daß tnan in dieser Ausleaima . als in einer kan^a inestimabile , ma impetuofo , e di concetti fmifiirati per 1 quah Geburt der neuen Lutheraner , ganz natürlicher weise , Sachen aefiinden che non precipitalle , lo foftenne piu la riverenza della Chiefa , la dif - Mtfe . trwirlip ! >><> P " nrhnnm> unnem» tnfirfw cordia de Principi , e la conditione de tcmpi , che la nioderatione , e la prudenza : degno certamente di fomma gloria , fe fürte iiato cipe feculare , o fe quella cura , et intentione , che hebbe ad efaltare con Parti della guerra , la Chiefa nella grandczza temporale , havefle havuta ad cfaltarla con Parti della pace nelle cofe fpirituali : e nondi - meno fopra tutti fuoi antecefi'ori , di chiariffima , et honoratiflima moria , maffimainente apprefio a coloro , iquali , eflendo perdnti i ve - ri vocaboli delle cofe , e confufa la diftintione del pefarle rettamente , giudicano che fia piu ufticio de Pontefici , aggiugnereconl'armi , ccol fangue de Chriftiani , imperio alla Sedia Apoftolica , che l'affäticarfi con l'efl'empio buono della vita , e col correggere , e medicare i coftu - mi trascorfi per la falute de quelle anime , per laquale fi magnificano che Chrifto gli habbia conftituiti in terra fuoi Vicari . Siehe in der Anmerkung ( 0 ) , eine Stelle des Mezerai . Wie scharfsinnig ist diese« nicht , und was für ein unvergleichliches Urtheil von denen ungeduldigen Lehrern , welche alle« für gerecht halten , wenn sich nur die zeitliche Ho - heir der Kirche dabey findet ! Dieses trifft ins besondere den Cardinal
hätte , welche die Sorbonne ungerne würde hervorgebracht haben . Diese Auslegung , ( welches im Vorbevgehen gesaget sey , ) ist vom Baläus , in seinem Leben Clemens de« Vit , angeführet worden , und betrifft die XXV Artikel der Sorbonne , die Peter Galland 154z herausgegeben , und Calvin in seinem Antidote» etc . widerleget hat . Man sehe den jäDtr Boulai , im VI Bande , z8q , 385 S . seiner Historie der Universität zu Paris . Lrit . Anm .
( N ) Ein Gespräch , das er , wie man dichtet , an der Thüre de» Paradieses mir dem h . perrus gehalten . ] Dieses ist ein sehr satirisches Stück . Wolfinö hat es auf der 61 S . des II Bandes seiner Le - dtionum memorabilium eingeschaltet . RivetuS versichert in den An - merkungen über die Antwort , auf das Geheimniß der Bosheit , ll Th . 634 S daß man es zu Paris , >6> - , mit königlicher Freyheit , zu Ende der Acten der Kirchenversammlung von Pisa , gedruckt habe . Hier ist der kurze Inhalt dieser Satire : „ Paulo poji ipfius mortem Virquidam doftus in „ lucem emißt Dialogum , quem inferip / it , Julius , in quo Pontißcem , , bunc borrendurum criminum inßmulat , nim . quod fuerit homo palaiu
" < * , » 1 r . . . . —'■ y
wie ueu vLHiuinm „ fcelerofus , temulentu« , homicida , fimoniacus , veneificus , periu - «Vallavicini der so aetinde von den Gebrechen Julius des II redet , und " Sj rapax> portentofis libidinum generibus vndique confpurcatui , fie weaen des zeitlichen VortheilS entschuldiget , der dem Kirchenstaate dcnique feabie , quam vocantGallrcam , totincoopertus . „ To . Zuinger , damus maewachsen ist Fu dotato , saget er . Moria del Concilio . dcFefto Corporis Chrifti , p . . 40 . ES haben einige geschrieben , daßFaustu« I ihr I MB I mim 5 di fpiriti eccelfi , ä tal che fe fofle ftato pnn - AndrelinuS der Urheber dieser beißenden «Schrift gewesen In des Wolfius
^lor . K . csp . . —Uk . Ausgabe fefjet man auf den Titel : F . A . F . Poctae RegnLibellus de obitu
lulii fecundi ; andere legen sie dem Erasmus bey ; Placcius versichert , daß dieses verschiedene Schriftsteller in den Uveen Orten bezeugten , die er in dem Melchior Adam anzeiget : A Defiderio erasmo Rote - rodamo confcriptus efie diuerforum teftimoniis confirmatur , beym Melchior Adam , in VitisTheoI . Germ . p . m . 96 . ( es sollte helßen 97 . ) - - - und pag . 167 . ( e« sollte heißen 197 . ) in Vitis Medic . Germ . Placcius de Anonymis , num . - 59 . p . 72 . Ich habe diese zwo Stellen zu Rache gezogen , und kein ander Zeugniß darinnen gefunden , als des & ro Juda seine« . Also bekriegt uns Placcius . Erasmus ist sehr unge - halteii gewesen , daß man ihm diese Schrift beMleger ; er rechtfertiget sich deswegen in einem Briefe sehr ernsthaft : Vialogi cuiiudam fu . fpicionem mihi moliuntur impingere . Is , vt ex argumenta fatir con - ftat , feriptus eft in odium diui lulii Pontificis maximi fchismatis tem - ueum excutereni . por'e , fed a quo incertiim , ante quinque annos degi . ftaui verius quam
v - v - i . jfj und das LraueN ) lMMer geliebet . ^ Acan s - repen in Germania apud quosdam defenptum , fed varns
. ? s . , ^ „ s , ina des Kaisers ÄtaxiMilianS : veus aeterne , nili titujiSi Q , üdam teftabantur Hifpani cuiufpiam efle , fed fupprertb
f J - - — ; — - —5 nirfus alii t'aujio Poetae tribuebant , alii Hiermymo Balbo .
Ego quid de his conieäem non habeo , fubodoratus Ann quoad lieuit , verum nondum perueftigaui , quod animo rneo faccret fatis . Ineptiit quisquis feripfit ; at majore fupplicio dignus , quiiauis euulgaiiit . Ao niiror esse qui folo ftyü argumento mihi obtrudere parent , quum nee mea fit phrafis , nili prorfus ipfe mihi fum ignohis , nec mirum fit futurum , etiam fi qui in oratione nonnihil referrent Erafmicum , quum verfer in manibus otnnium , et referimus fere , in quorum afli - dua leäione verfamur . Erafm . Epift . I . Libri XII , p . 575 . 576 . ( ß ) & ( 6~ ) Ungeachtet dieser Betheurungen de« Erasmus hat man ihm
eipe di dominio fol temporale , meriterebbe d'efler contato fra gli Eroi . . Certamente fenza vna tal ferocia non havrebbe ri - cuperato egli alla Chiefa il piu e'l meglio del fuo dominio .
Paul ^jvvius , in Vita Alfonfi Ferrariae Ducis , p . m . z ; z . Z54 . zeuget , daß Julius der II gestorben , da er einen großen Anschlag auf das Königreich Neapolis gehabt . Haec ingenti animo verum aegro pore cogitantem , diuturnus fluentis ahn morbus mtercepit . Ebendas . p . Z54 Man hat gefunden , daß derTitel eines BefreyersvonZtalien , wo - mit er sich kükeln ließ , ein leerer Name gewesen , in währender Zeit die Spanier in Neapolis geherrschet haben : U ? enn mir Gorr fre^e - Hand laßt , hat er geantwortet , indem er mit dem Stocke wider die Dielen gestoßen , so soll diese« nicht lange dancen . Ad quod Pon - tifex quafläto feipione quo innixus pauimentum infrendendo pertun - debat , refpondit , breui futurum , vt Neapolitani non iratis fuperis externum iugum excuterent . Ebendaselbst
( L ) «r " M
erzählet eine — . . . .
vieilares , quam male eflet mundo : quem regimus nos , ego nufer venator , et ebriofus ille ac fceleratus Iulius . Du Pleffis Mornai My - ftere d'Iniquite , der den Joachim Curaus , von Freystadt , in Anna , libus Gentis Silefiae anführet . Gütiger Gott ! wie wurde ea der XCeltatben , wenn du nicht eine besondere Aufsicht uder sie hartes ? , unter einem Raiser , wie ick , der ick nur cm elender ? a - aer bin , unv unter einem so boshaften und versoffenen Pabste , wie Iulius der II , ist ! Einige Geschichtschreiber bemerken , daß dieser Pabst einen neuen Namen erfunden , die Franzosen zu beschul - digen , daß sie allzuviel Wein tränken , und sich desselben durch den Urin
Romanam fupelleötilem , Miöiiriuinos vocarat , _quafi immodicos vj - - WC fem Somplar c . m gef^r ,
ni potores quod mox emittendum eflet , quo vitio ipfe maxime la - borabat . Arnoldus Ferronus , in Ludou . XII . folio ; z verfo . Wir wollen auf feine Unkeufchheit kommen . Er hatte eine Tochter , die er an den Johann Jordan von Ursins verheirathet , und man läßt ihn in ei - nem Gespräche mit dem heil . Petrus , davon ich in der Anmerkung ( N ) rede , sagen , daß er die Franzosen gehabt hätte .
Man merke , daß in Arnold Ferrons Worten , die ich angeführet habe , »in Fehler ist . Er giebt vor , daß der Pabst das lateinische Wort , Mi - öuriuinos , gemacht , »m das Vollsaufen der Franzosen zu bemerken ; allein Julius der II hat sich nicht in dieser Sprache ausgedruckt : er bat sich der italienischen und des Worte« Pifciauini bedienet . Man erzählet , e« habe einer von seinen Bedienten , ein Normann von Geburt , eines Tage« deswegen zu ihm gesager : Bey meiner Treu , heiliger
ch» er behauptet , daß Erasmus der wahrhafte Urheber davon ist . Man sehe die - 6 ; 6 Num . der Libliotheca Baluziana , zu Paris , bey Martin unb Boudot , 1719 , in drey Duodezbänden gedruckt . Crit . Anm .
( 01 Sein - Haß gegen Lrankreick ist so heftig gewesen , daß er alle 4ran ; osen ; u todren besohlen , Oieman antreffen wurdet Der Zorn deS^ulmS hat keine Schranken gelabt : er bat einen Beschluß . imNa - 'me^deS Coneilii . verfertiget , um das Königreich Frankreich und den Titel " des Allerckristlicl ? sten , dem Könige von England zu übertragen . Con - c'itava ilRe d'Inghilterra allaguerra : al quälehaveva ordinale»che per decreto del Cohcilio Lateranenfe fe trasferrifle , il nome del R# Chriftianißimo : fopra laqual cofa era gii feritta una Bolla , conte - nendoli in eifa medefimamente la privatione del titolo di Re di Fran . cia concedendo quel Regno a qualunque lo occupafle . Guicciard . - . v - v ; . ftiaet «caToft ; denn ihr sevd einer Lib'r . XI . folio z - 5 . r . . Wie er eben im Begriffe gestanden , denselben
»er , also seyd , hr em wabrhafliger^^ra ( ^ch b , cfe fUnb , u machen , so hat ihn der Himmel , der sich über ihn und die Chr . -
von den größten rvc . no . ^n «us dem ^rovooen ^ J „ barmte , den - z des Körnung - , aus der Welt gefordert Er
Anmerkung von dem de la Monno - e erzürn . , ^ Uon ( onf ' fln einfm langsamen Fieber gestorben , welches , saget man , durch ei .
( M ) Man Kar »b»b^chuld»get , . verzeihen , wenn man nen Verdruß verursachet worden ; we , l er die Venetianer n , cht bewegen formiste gewesen . ^ Man vnrd mj^ Sünde der Non . können , sich mit dem Kaiser zu vergleichen : st wütend sind je ne Leu weis . daß man die Sünd^w . der die ^an , • ™ 1 ? ^ . . ^ in dem — - r . « - k ™
confonnitaet nennet . Menage hat sich diese« Ausdrucks in dem Antibaillet bedienet . Nun ist e6 gewiß , daß man Julius den II dieses schändlichen Lasters beschuldiget : Man liest in einer Schrift unserer Gottesgelehrten ju Paris , von ? ween fungen t£t>eb leinen , die von ihm genothzüchtiget worden , welche die Roniginn Anna , des Ronigcs Ludwigs des Xll Gemahlinn , dem Cardinale von Nantes empfohlen hatte , sie nach Italien ) u süh - ren . vu PIcllis , Myft . d'Iniquite' , p . 58» . Vermuthlich giebt UN« Du Pleßis hier eine Übersetzung der Worte des Wolsiu« : Legimr in Commentario Magiftroruin Parifienfium ( <0 de Iulio fecundo Papa , quod duobus nobiliffimi generis adolefcentibus , quos Anna Galiia - rum Regina Nanetenfi Cardinali informandos commiferat , et aliis multis diabolica rabie ( proh facintis ! ) ftuprum intulerit . Leflion . memorab . Tom . II . p . 21 . Diese Anführung scheint mir allzuunbe -
„ denfchaften getvefen , und einem Sultane der Türken weit anständiger , „ als einem gemeinen Vater der Christen . , , Mezerai , Abreg . Chron . Tom . IV . p . 4 * 4 . aufs 1513 Jahr . Wa« den Befehl der Niedermeke» lung betrifft , so habe ich ihn sonst nirgend« , als auf der 109 , no S . de« Brutum Fulmen , Franciscus Hottomannö gelesen . 8i quae patnim memoria , saget er , in hoc regiio contigerimt recordari volumiiSj primum hoc reperiemus : Ludouicum XII ( at , quem Regem ? qui Patris patriae nomen fummo bonorum omnium confenfu adeptuseft ) vrbes aliquot Italiae , hello captas , Papae lulii fecundi ditioni adiun . xifle . Papam interniirtvs aliquot menfibus hanc Regi pro aeeepto de . neficio gratiam retulirtc , vt non modo eum fchismaticum et haereti - cum pronunciaret , prolcriberef , diris Alis excommunicationum ful - minibus infeftaretur : verum etiam Gallos oinnes hoftilem in modurn cruciandos , interficiendosque curaret : praemium etiam percurtbribu»
ir nprr^forum omnilltn V#» C , I
mrmorau . 1 " . ! y . —IV —1 - v - " V " ■iiw - a . jt Die Schrift polliceretur , peccatorum omnium veniam , etimpunitatem , fi quu1 vel
S^nt • er hätte bemerken sollen , wo und zu welcher Ze { jnicnm Ganlim quoquo modo trucidarct . - - . Quo nuntio ( dag nam -
BÄbrer gedruckt worden . Johann Crepm , . der^dies Pisa nach Mayland verlegte Kirchenversammlung einige Zeit
SÜfiSttit in einen Zeitrechnungsfehler ver allen^ J « „ geschoben worden . ) Iulius aeeepto , tanto dolore atque iracund . «
Är Etat dc VEglife , aufs Iaht ? . e IuLc7ancr , exarfi ? vt non modo Gallis omnibus aqua et igne interd . ceret , ve -
^ . «l'eauna der Doctorcn ) U P«ttS , * ci „ t , sick ge , rumetiam obuium quemque maöari trucidarique imperaret : prae .
SS & fr SE . 1 mii» etiam , vt dit , , ficanos ac percuflbrc , mmtaret .
waltfämer weist mit fween jungen
fe fleischlich vermischt , welche die Roniginn Anna von Frank , reich , zu Roberten , dem Cardinale von Nantes , geschickt harre , um sie , u unterweist» . Die Doetoren zu Paris wurden eine solche Sache nicht in eine Streitschrift wider die Lutl>eraner eingerücket haben : wenn si - > etwas eingerückt , so ist ef in denen Schriften geschehen , die wider den Julius , unter Ludwigen dem XII , gemacht wordm .
II Sand .
( P ) Man muß nicht glauben , daß der " Wein unb die Schm« ken - - - die wahre Ursache Oes Rrieges der «Lnqländer wider Frankreich gewesen sind . J Spondanus ist sehr ungerecht gewesen , dieses vorzugeben . und Spottereyen darauf zu gründen' er giebt vor , daß Polydorus Virgiliu« eine solche Geschichte allein aus der Aaaaaa - Absicht

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.