Creator:
Bayle, Pierre Gottsched, Johann Christoph La Croze, Maturin Veyssiere
PURL:
https://dibiki.ub.uni-kiel.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:8:2-12808

Jarrige .
88Z
dieser zu gleicher Zeit gelebet , deren Name und Bildniß etliche Jahre hintereinander auf dem Titel des Calenders erschienen sind . Diejenige , von welcher in diesem Artikel gehandelt wird , ist 168z gestorben h .
a ) Richelet , Vic des Auteurs Francis pag . Iviii . haager Ausgabe von 1699 . t ) 1683 , 267 Seile .
. den Mercure Galant , vom Wintermonate ,
( A ) Sie ist wegen ihrer Rsmane berühmt . j Der erste , oder einer von den ersten , den sie gemacht , ( mir deucht , daß er Alcidiane , oder Alcidatnje betitelt ist ; ich erinnere es mich nicht recht , ) sollte nach der Gewohnheit der damaligen Zeit etliche Octavbände «»halten . Allein sie hat ihn nicht so weit hinaus gesuhret , als ihr Entwurf war ; und ich habe sagen hören , daß es darum geschehen , weil man erfahren , daß sie willens gewesen , unter falschen Namen und einigen Verkleidungen die Aben - rheuer einer großen Dame vorzustellen , die sich auS dem Stande verhei - ralher hatte . Man hat ihr mit der Rachgier derer gedrohet , die dieses treffen würde , wenn sie die Begebenheit bis zu Ende des Romans fort - führte ; dieserwegen ist sie auf halbem Wege stehen geblieben . Sie hat des - wegen ihr Talent nicht vergraben : denn anstatt dessen hat sie , nachdem sie einen neuen Geschmack der romanhaften Erzählungen erfunden , eine große Anzahl derselbe , , herausgegeben , und ist darinnen sehr glücklich ge - wesen . Sie hat die kleinen galanten Historien aufgebracht , die den Übeln oder guten Erfolg der Zärtlichkeit bald sehen lassen , und die langen Er - zählungen der heldenmäßigen , kriegerischen und verliebten Abentheuer in Verfall gebracht , welche den Buchdruckern der Cassandra , der Cleopa - tra , des Cyrus und der Clelia , u . d . m . so viel Geld gewonnen hatten . Der neue Geschmack , den sie erfunden , besteht noch : und ob gleich diese Gattung von Werken die Anmuth der Neuigkeit schleunig verlieret , so liest man doch die ersten Romane noch mit Vergnügen , die sie nach ih - rem neuen Begriffe geschrieben hat : ihr verliebtes Tagebuch , ihr« ten Jahrbücher , ihre granadischen Galanterien und viele andere . Sie hat 1672 die Verbannten von dem Hofe Augusts herausgegeben : dieß ist ein Roman , den die berühmte Frau von Sevigne für sehr actig halten bar . Man sehe die Lettres du Comte deBulH - Rabutin , P . III . Lettre CC . p . m . 362 . Derjenige , der zum Titel hat , die Unordnun - gen der Hiebe , ( Siehe Nouv . de la Republ . des Lettres , Sept . 1686 . in dem Verzeichnisse der neuen Bücher . Num . > . ) und derjenige , der be - titelt ist : Abschilderung der menfdblidyen Schwachheiten , geben den vorhergehenden nichts nach . Siehe ebendas . den Wintermonat , >635 , Art . I . und das Journal des Savans , vom 19 des Wintermonats , >685 , p . in . 494 . Es ist verdrießlich , daß die Jungfer des Jardins einer Frey - heit die Thüre geöffnet hat , die man alle Tage immer mehr und mehr
Jarrige ,
mißbrauchet : nämlich , daß man seine Erfindungen und Liebeshändel den größten Leuten der letzten Jahrhunderte beyleget , und sie mit Geschichten vermischt , die einigen Grund in der Historie haben . Siehe die Nouvel . les de la Rep . des Lettres , im Weinmonate , 1684 , in dem zeichnisse , Num . 8 . Diese Vermischung der Wahrheit und Fabel tet sich in unzähligen neuen Büchern aus , sie verderbt den Geschmack junger Leute , und machet , daß man dasjenige nicht glaubet , was doch im Grunde glaubwürdig ist . Man sehe die Änmerkuüg ( C ) , des Artikels Nidhard .
( B ) Richelet '■ > - hat viele Sachen ausgelassen^ Es re der Ordnung gemäß , dieselben zu ergänzen . weil ich dieses beobachte : allein ich bin nicht im Stande , diejenigen zu Rathe zu ziehen , die sie mir sagen konnten ; und also kann ich den Mangel nicht erseken , den ich mei * nen Lesern gemeldet habe . Doch wird es eben so billig seyn , mich wegen dieser Sache zu entschuldigen ; denn weil er zu Paris gewohnet , und da - selbst kein einsames Leben geführet , so wäre es ihm leicht gewesen , sich nach der Zeit zu erkundigen , in welcher die Jungfer des ^aröms das Land verlassen , und sich in der Hauptstadt des Königreiche verbeirathet hat . Er hätte auch eben so leicht die Bekanntschaften , die sie anfanglich daselbst gemacht , die Gönner , die sie gehabt , und wenn und durch wel - ches Buch sie den Anfang gemacht ; die Zeit ihrer ersten Heirath , und ihrer ersten Witwenschaft , ihrer andern Hochzeit und des Todes ih . res zweyten Ehmanns ; die Zeitordnung ihrer Romane ; die Zeit ihres Todes , und viele andere Dinge von dieser Art , erfahren können , davon er nicht ein einziges Wort gesaget hat ; und nichts destoweniger steht über seinen Seiten : Leben der französischen Schriftsteller . Kann man wohl einen Titel schändlicher misbrauchen ? darf man eine Erzählung also nennen , wo so viele wesentliche Sachen fehlen ? man wird mir ohne Zweifel sagen , daß es viele Leser giebt , die sich über dergleichen Auslas - sungen nicht ärgern : allein dieß heißt den Seribenten nicht rechtserti - gen . Sie würden nicht verdrießlich seyn , wenn sie die Sachen gefunden Härten , die er ausgelassen hat . Eine große Anzahl Leser würden sie mir vielem Vergnügen gesehen haben . Er hat also nicht die beste Partey er - griffen ; denn es ist besser zu thun , wa« vielen Leuten gefallt , und nieman - den misfällt , als was einigen nicht gefällt und den andern nicht misfällt .
( Peter ) gebürtig von Tülle in Limousin , einer von den berühmtesten Predigern , die unter den Jesuiten gewe . sen , allein außer diesem ein unehrlicher Mann ( A ) , hat eine so empfindliche Rache gefaßt , daß er die Bedienungen in seinem Orden nicht erhalten konnte , deren er sich würdig hielt ; daß er sich entschloß , ein Protestant zu werden . Er theilte diesen Vorsatz einem reformirren Prediger mit " , der ihm die Mittel besorgte , aus Holland zu flüchten h\ und er thar seine Abschwörunq in dem Consistorio der Kirche von Rochelle , den WeihnachtStag , 1647 . Nach seiner Ankunft zu Leiden predigte er vor einer sehr zahl - reichen Versammlung über die Ursachen seiner Bekehrung ; und in der Folge bemühte er sich , zu uberreden , daß er es nicht mehr mit dem Pabsttbume hielt . Die Herren Staaten verwilligten ihm ein Jahrgeld r . Allein , „ die Jesuiten stellten mit . . der äußersten Wuth einen Proceß wider ihn an , und suchten alle mögliche Mittel , ihn zu verlästern . Sie liefen ihn durch „ den Richter von Rochelle verdammen , gehangen und dann verbrannt zu werden - - - Allein dieser ganze Lärmen diente „ zu nichts , als den Verdruß offenbar zu machen , den sie über diesen Verlust hatten , und dem jarrige , der hitzig und rachgierig „ war , einen Vorwand zu geben , sich an ihnen zu rächen . Er that es durch ein Buch , das er betitelte : Les Jefuites mis für „ l'echaffiukl , und darinnen er ihnen auf eine so empfindliche Art begegnete , daß ihrer Gesellschaft niemals etwas so krankendes be - „ gegnet war d . „ Er hat auch dem P . Veaufeo ins besondere geantwortet , der ihn außerordentlich gelästert hatte c . Die Art , mit welcher er den Jesuiten in diesen zweyen Werken begegnet war , konnte einen überreden , daß der Bruch ewig seyn würde . terdessen verzweifelte der Jesuit Ponthelier nicht f , der damals im Haag in dem Gefolge eines Abgesandten war , diesen Kopf wieder zurück zu bringen ; und er gieng auf eine solche Art mit ihm um , daß er ihn ♦ , « dem Entschlüsse brachte , wieder in die rö - mische Gemeinschaft zu treten . Die Sache wurde 1650 auögeführet . Jarrige reiste von Leiden und gieng zu den Jesuiten nach Antwerpen , wo er seine Widerrufung eiligst heraus gab ( B ) : allein , seit dein weis man nicht , wo er hingekommen ist . Viele Leute glauben , daß ihn die Jesuiten in vier Mauern einaeschloilen haben ( C ) . Es könnte zwar seyn , allein man kann andere Ursachen angeben , warum ein solcher Mensch gänzlich unsichtbar geworden seyn könnte ( D ) . Der Geschichtschreiber , den ich angeführet babe , wird es nicht übel nehmen , daß ich , zur Unterweisung der Leser , seine Erzählung ein wenig verbessere ( E ) . Man wirst dem Iarriqe in denen Antworten vor , die auf seine Widerrufung gemacht worden , daß seine Sitten nicht erbaulich ge - wesen , seit dem er ein Protestant zu seyn geschienen ( F ) . König 5 nennet ihn Jarrichiuo , und will , daß er 1665 den Jesuiten auf dem Blutgerüste herausgegeben habe h . Dieß sind drey Schnitzer .
Man hat ihn in dem Verzeichnisse der Bibliothek von Oxford mit einem andern Jesuiten , Peter Jarric , vermenget , von dem man ihm ein Werk beyleget .
ä ) Vincenz , reformier Prediger zu Rochelle , £ ) Hiftoire de l'Edit de Nantes , Tom . III . p . 9Z . c ) Jarrige , Retraktion , v . toi . d ) Hift . de l'Edit de Nantes , Tom . III . p . yz , , ) In einem Buche , welches zum Titel hatte : Les Impiete / . et Sacrileges de Pierre Jarrige , Retraft , de Jarrige , p . 70 . / ) Siehe die Anmerkung ( L ) . g ) Biblioth . vet . et nou . p . 424 . 4 ) IcfuUam . . . ferali pegmate constitutum . Er sollte sagen , Iefuitas .
( A ) <£c ist ein unehrlicher Mann gewesen . ^ Dieß ist wegen der Sachen unwidersprechlich , die er selbst in seiner Widerrufung bekannt bat . Also habe ich nicht nöthig . mich einer Schlußrede zu bedienen , die ein sehr ehrlicher Mann eines TageS , in Gegenwart vieler Reformirten angewendet hat . Er sagte , daß ein gelehrter Mann , wie Jarrige . der beständig zu Predigten gebraucht worden , sich zu Leiden nicht aller der vielen kleinen Abentheuer erinnert haben würde , die er in seinen Jesuiten auf dem Blutgerüste , und in seiner Antwort an den Jacob Beaufes ausgekra - Niet hätte : daß er sich derselben , sage ich , nicht erinnert haben wurde , wenn er sie nicht nach dem Maaße , als er davon hatte reden hören , mit den Namen und Zunamen der Personen , und mit allen den kleinsten Einständen der Zeiten und der Oerter aufgeschrieben . Nun ist dieses das Merkmaal eines bösen Herzens gewesen ; dieß ist der Charaeter eines un - ehrlichen Menschen gewesen : denn er würde sich nichr die Mühe genom - nie» , haben , ein solches Register zu halten , wenn er nicht Willens gewe - sen wäre sich Waffen aus da« Zukünftige zuzubereiten . wenn er eines Tages mit den Jesuiten bräche . Dieß hieß also an die Rache und an die Mittel denken , sich furchtbar zu machen , und zwar lange zuvor , ehe er noch gewußt , ob er eS nöthig haben würde .
Betrachtung über die Aufführung derer , die alle Zettelchen ihrer Freunde aufheben .
ES giebt Leute , welche auch die allergeringsten Zettelchen ihrer Fre . m - de aufheben , und vornehmlich diejenigen Bnefchm »uf das heiligste ll Band .
wahren , deren sie sich im Falle des Bruches bedienen können . Sie ziehen die Unbeständigkeit unserer Leidenschaften in Betrachtung , und lieben so , als wenn sie eines Tages hassen müßten . und machen nach diesem ihre Anstalten : Itaamiaim habeas , poflevtfieriiniinicumputes . PubliusSyrus , beym MacrobiuS , Saturn . Lib . II . c . VII . Es ist gewiß , daß diejenigen , welche In dieser Absicht die Briefe ihrer Freunde , ihre allerfreyestcn Gespräche und allergenauesten Vertraulichkeiten behalten , unehrliche Leute sind Der Mann , von dem ich rede . hat sich dieser Vergleichunq qeqen da« Register PeterS Jarrige bedienet . Ich will nicht Bürge für diesen Ge - danken seyn : ich führe ihn nur als eine bloße Geschichte an ; es mag ein jeder davon halten , was ihm beliebt ; ich habe , ohne dieses , Materie ge - nug . meinen Text auszulegen , wie man in den folgenden Anmerkungen sthen wird .
( B ) iüt hat seine Widerrufung eilig herausgegeben , j Er beken - net p . 8 . daß ihn ein giftiger Zorn gereizet , die Zesuiken zu verlassen , und p . 11 . daß kein Stück in der verfluchten und ärgerlichen pre - digt sey . die er , u Leiden gehalten , welche» die U ? ahrheic ; u reden , niciir eine um so viel strafbarere Gotteslaskernnq , vor dem Gerichte Gottes gewesen , da die Empfindung seines Herzens seine Xvorte widerleget hatte . Er beschuldiqet sich p . dast er seine erste und unverschämte Lügen mit solchen so falschen , al« strafbaren Um - standen eingekleidet ; daß namlicb Gott vor ik> Jahren den ersten Grund des U ? erke» in seinem Gemüthe geleger hatte , welche» er die vergangenen Monate in seinem Lande angefangen und alück , Ttt tt - » lick

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.