Creator:
Bayle, Pierre Gottsched, Johann Christoph La Croze, Maturin Veyssiere
PURL:
https://dibiki.ub.uni-kiel.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:8:2-12790

882
Zarchi . Jardins .
det , ist , daß sie die Abgötterey , und namentlich den Dienst und die An - bethung des Camus und Fotoko gebiethen . Er stellet die Abscheulichkeit der Abgörterey sehr wohl vor , und setzet sie auf die höchste Staffel , wo - hin die Beleidigungen steigen können , die man Gott erweist . Er be - weist dieses durch das Beyspiel der Aufrühre ; denn er saget , daß das größte Verbrechen , das man wider einen Regenten begehen könne , dar - innen bestehe , daß man ihn seiner Gewalt beraubet , und sie einem an - dern giebt . Sicut nulluni crimen in Regem ac Principem poteft gra - uiiis admitti , quam enm e fiio regno pellere , e regiae dignitatis gra - du deiicerc , et alinm in fummum regiae aniplitudinis faitigiiini eue . here , ita fmnina eft in Deum ininria , fummum in eiun fcelus ad - mittitiir , cum diuinns honor , et cultus , quiipfi foli debetin : , in alium transfertur , ipli detrahitnr , alii tribuitur . Bibl . Selefl . Tom . I . Libr . X . cap . VI . p . W - Siehe auch Penfe'es diverfes fnr les Lome , tes , p . 340 . 390 . Der andere Mangel dieser Gesetze ist , daß , da sie den Bonzen den Gebrauch der Frauen sehr strenge verbiethen , sie ihnen die Knabenschändcrey zulasse» . Sie untersagen ihnen jenen Gebrauch , als eine unflätige und verfliichenswürdige Sache , und erlauben den andern Gebrauch , als eine ehrbare und heilige Sache . In Bonziis omnem cum foeminis concnbitum , vt rem foedam , turpem , et deteftabilem da - tnnant : at vfum piierorum permittunt , iino in eisdem Bonziis coi - tum cum pueris approbant , vt rem honeftam et fan & am . Ebendas . Possevii , zeiget die Abscheulichkeit der Sodomiterey durch viele Gründe . Der dritte Mangel ist , daß sie , da sie gewisse Thiere zu tödten ver - biethen , die dem Camus und dem Fotoko geweihet sind , den Menschen erlauben , sich nicht allein unter einander zu ermorden , sondern auch ihre eigenen Mörder zu werden . Sie setzen nicht allein voraus , daß dieses eine den genannten Gottheiten angenehme That , sondern auch der wahre Weg zur Vergötterung sey : und daher kömmt es , daß sich eine sehr große Anzahl Japaner selbst umbringet , indem sie sich entweder ersäufen , oder verbrennen , oder vergraben , oder von einem hohen Felsen herunter stür - zen . Viele schneiden sich auch , wegen ganz geringer Ursachen , den Bauch auf ; und viele Mütter tödten ihre eigenen Kinder . Possevin zeiget die Unbilligkeit dieser Aufführung , p . 436 . Der letzte Mangel , den er ta - delt , ist , daß die Gesetze von Japan enthalten , man könne durch die ein - zige Anrufung des Namuamidabut , oder wenn man ausruft : Foren - guelio , alle Gattungen der Sünden verbüßen , ohne daß man der Reue nöthig habe . Die Japaner , fährt er fort , reden weder von genugthuen« den Strafen . noch von guten Werken ; sie geben vor , daß dergleichen Dinge dem Verdienste des Xaca und des Amida schimpflich sind , die sich zureichend über die Sünden der Menschen betrübet , und dieselben durch ihre erlittenen Marter ausgesöhnet hatten . Diese Lehre öffnet der Sünde Thür und Angel ; denn da nichts leichter ist , als eine Anru -
fuug , oder ein Gsschrey auszustoßen , so ist man versichert , allen Strafen
n leicht zu entgehen , die man , nach Begehung der allergrößten Lasier , efürchten haben würde . Possevin zeiget x . 437 ganz deutlich die Ab - scheulichkeir dieser Lehre , und die gefährlichen Wirkungen , die daraus sprungen sind .
Es darf kein Leser befürchten , sich zu bekriegen , wenn er hier die Rechts - frage durch einen Verdammungsspruch entscheidet ; allein wenn man sich wagte , das Recht mit der Geschichte zu verbinden , und den Ausspruch zu thun : daß die Lehre der Bonzen ganz und gar so sey , wie sie Possevin vorstellet , so kann man billig befürchten , man werde sich übereilen ; denn kurz , man muß die Leute niemals auf das Zeugniß ihrer Feinde verdam» men : es ist nöthig , sich zu erkundigen , ob sie es auch gestandig sind , daß man ihre Lehre getreulich vorgestellet habe ? Dieß würde aber sie nicht treulich vorstellen heißen , wenn man bey dem Buchstaben einiges Gest - tzes stehen bliebe , ohne dabey die Auslegungen der Lehrer in Betrachtung zu ziehen . Man würde , vermittelst eines solchen Weges , den allerver - liünftigsten Religionen Alberkeiten die Fülle beymessen . Es giebt ge - wisse harte Redensarten in der heil . Schrift , die man mit Unrecht , als Gesetze der Christen würde betrachten lassen ; denn sie nehmen sie nicht nach dem buchstäblichen Verstände , sie erklären und mildern sie durch an - dere Stellen , und nach der Ähnlichkeit des Glaubens . Man müßte wissen , ob die Bonzen , in Ansehung einer oder der andern , von den Ver - ordnungen ihrer Gesetzgeber , auf solche Art verführen . Ich werde feine Schwierigkeit machen , zu glauben , was man von den Berriegereyen und scheinheiligen Verstellungen dieser Götzenpsaffen erzählet : allein ich hal - te für wahrscheinlich , daß sie ihre Lehre so wohl , als ihre Aufführung , durch einigen Schein der Strenge verdecken ; und vielleicht kann man nur einigen von ihnen zueignen , was Possevin dem ganzen Körper ihrer Secten beymißt . Es haben sich Mönche gefunden , welche vorgeben , daß die allergrößten Bösewichter durch die bloße Anrufung der Jung - frau Maria selig geworden sind . Die Ausschweifung derer , die von dem Schatze des AMasses reden , und sagen , daß die Verdienste der Heiligen , und ihre iibevflufügen guten Werke , vielen Sterblichen anstatt der Buße dienen , würden denen Nachrichten gute . Capitei darbiethen , die ein fei * sendet Japaner herausgeben wollte . 'Wäre es nicht ungerecht , wenn man alles dieses für Artikel des christlichen Glaubens verkaufen wollte ? Noch einmal , ich möchte gerne wissen , waS die Bonzen auf diese Frage antworten würden : lehret ihr dasjenige , was euch Possevin schuld giebt ? Eben so gerne wollte ich die Historie sehen , die sie von der Einführung des Christenthums in ihren Inseln und dessen Ausrottung gemacht ha - ben würden . Und wenn sie dieselbe gemacht hätten , nachdem sie dieHi - storie de« P Solier und des Abts von T . gelesen : so würde sich die , Ver - gleichung noch mehr der Mühe verlohnen .
. 3tU'd [ ) t oder Iarhl , ( Solomon ) ein berühmter Rabbin , lebte im XII Jahrhunderte ( A ) . Sein wahrhafter Name jstIjaaki „ Unterdessen haben einige , wegen dieses falschen Namens , Jatfyi geglaubet , daß er von Lunel in Languedoc ge - „ wesen ; allein er war von TroyeS in Champagne , wie es Rabbi Gedalia lind die meisten andern jüdischen Zeitrechnungsschrei - „ ber versichern - - - Seine Bücher werden von den Juden sehr hoch gehalten ( B ) , und man kann sagen , daß dieß ihr „ großer Scribent ist . , , Sie fügen manchmal den Büchern , die sie die fünfBande ndnnen , die Auslegungen des Nasci bey , welcher ihr großer Scribent über die Vwel ist , rveil er in ihrer Gorteogelahrtheit und in ihren Traditionen sehr ge - lehrt ist h Der P . Simon , der alles dieses saget , hätte wohl gethan , wenn er bemerket hätte , daß der Rabbi Rasci und der Rabbi Iarchi , oder Jsaaki , eine Person wäre . Man nennet ihn auch Isaaciteo . Siehe unten f .
a ) Simon . Hift . Crit . du Vieux Teftament , p . m . 545 . b Ebendas . 514 S . 2 Spalte , <• ) Ich gebe den Artikel eben dieses Rab - bi , unter dem Worte JsaaciteS .
( A ) Er lebte im XII Jahrhunderte . ^ P . Simon giebt ihm dieses
Alter , p . 545 seiner crit . Hist des A . T . Einige setzen seinen Tod ins , ioy Iaht . Siehe Königs Biblioth . p . 4 - Z - Andere lassen ihn im XIII Jahrhunderte , und zu gleicher Zeit mit dem Maimomdes leben . Ebend .
Allein man merke , daß König , welcher ihn , p . 496 . nach HotttngetS Meynung , ins XIII Jahrhundert sehet , nicht mit der gemeinen Mey - mmg überein kömmt , die ihn ins XII sehet . Andere geben vor . daß er im XIV Jahrhunderte gelebet ; ( ttoornbeck . contra Indacos , p . . 7 . ) denn sie sagen , er sey mit den andern Juden , durch den König Phil : ? ? den schönen , aus Frankreich verjaget worden : nun ist der Befehl dieses Monarchen den 22 des Heumonats , izs ? , gegeben . Mezerai , Abrege Chronol . Tom . II . p . m . 799 . Hoornbeck fetzet voraus , daß dieser Rab - hinein derselben Zeit aus Frankreich verjaget werden . Er läßt ihn zu Lunel in Languedoc gebohren werden , und beobachtet , daß dieses eine Stadt ist , wo allezeit viel Juden gewesen . Hier ist sein Beweis : Vr . de in epiftolh Gregorii , libr . 5 . epiß . 21 . Venantio Epijcopo Lurtenß infcri . pta ita ineipit : multormn ad nos relatione peruenit , aludaeis in Lu - nenfi ciuitate de gentibus ad feruitinm Chriftiana detirieri maneipia .
Hoornb . contra Iudaeos , p . 7 . Dieß ist ein großer Schnitzer : denn Lunel in Languedoc ist niemals eine bischöfliche Stadt gewesen . Der Pabst Gregorius versteht an diesem Orte Luna , eine italienische Stadt , im Toseanischen . Man sieht die Schutthaufen derselben an dem Ein -
flusse der Magra . Ihr bischöflicher Sitz ist vom Pabste Nicolaus dem V nach Sarzana verleget worden . Miraeus , Geograph . Eccleliaft . pag . 236 .
CB ) Seine Bücher werden von den Iüden sehr hoch ten . ] „ Wir haben seine Auslegungen über die heil . Schrift in den Bi - „ beln von Venedig und Basel . Man hat auch den Text des Talmuds „ mit seinen Glossen , oder Auslegungen über dieses große Buch gedruckt . , , Simon , Hift . Crit . du Vieux Teft . p . m . 54 ; . Brun , in der wahrhaft ten Religion der Holländer erzählet p . 124 . daß er Juden 51t Dour - Seaux gesehen , welche aus dem Andenken des Solomon Iarchi noch einen Abgott gemacht , der wegen der gelehrten Anslegnn - gen , die er so wohl über die heilige Schrift , als den Talmud , gemacht , ver allerberühmteste unter allen ihren Rabbinen sen , daß sie mich versichert , saget er , entschlossen ju feyn , ehestens eine Reise nach JLuneUe ( er sollte sagen Äunel ) nickt weit von VTv mes , ju thun , um den ( Det ; u sehen , wo dieser große Mann ge - bohren worden . und wovon er den Namen gesühret 1 * ) , und daß sie sich bemühen wollen , daselbst jw wohnen , welches fic leicht ; u erhalten glaubten .
( * ) Iarcha heißt auf hebräisch der Mond , gleich als wenn man ihn Iarchi für Tunelle genennet hätte .
Jardins , ( Johann Des ) Leibarzt Königes Franciftus des I . Siehe Horcensiuo .
Jardins , ( Maria Catharina des ) ist wegen ihrer Romanen berühmt ( A ) , und hat im XVII Jahrhunderte geblühet . Sie «war zu Alenc

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.