Creator:
Bayle, Pierre Gottsched, Johann Christoph La Croze, Maturin Veyssiere
PURL:
https://dibiki.ub.uni-kiel.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:8:2-12778

88o
Japan .
flössen fmö . l Eine Rede , De interioris hominis reformatione . Te - trateuchus fiue Commentarius in IV Euangelia . Pentateuchus fiue Commentarius in V libros Moyfis . Die Antwort der GocteSgelehr - ten von Löwen , de vi obligandi confcientias , quam habent edicka regia fuperre monetaria , und^ der Gottesgelehrten und RechtSverstandigen ihre , de Iuramento , quod publica auctoritate Magiftratui defignato im - poni folet , sind Werke des JanseniuS . Aus dem Valerius Andreas , pag . Leydecker , pag . 2 . beklaget sich , daß man in des Moreri Wör - terbuche dem Janscnius die Uebereinsrimmung der Evangelisten zueignet , an statt , daß man sie einem andern JanseniuS , dem Bilchofe von Gent , geben foHen . Ich habe dieses nicht im Moreri gefunden . Der Irr - thum , den Arnauld , Murale Pratique Tom . III , pag . 130 . dem George HorniuS vorgeworfen hat , daß er geglaubtes sey unser JanseniuS Bischof zu Ppern und dann zu Gent gewesen , ist inLeydeckerS Ausgabe verbessert worden . In den Noten über Horns Kirchenhistorie , p . 517 .
( L ) Der - Hof 51» Rom ist wider Sie Grabsckrift des Iansenius verfahren , j Den 10 des Christmonats i6 ; z . „ Der Bischof von Ppern , „ Franeifeus von Robes , ( Leydecker nennet ihn p . >zz . Johannes Roble - „ sius . ) aus dem Hause der Grafen von Annap , hat des Nachts ohne „ großes Lärmen , den Stein von dem Grabe feines Vorgängers , Corne - „ lius von Jansen , wegnehmen lassen ; worauf man das Lob seiner Tu - „ gend , und seiner Lehre , und vornehmlich seines Buches gelesen , welches „ den Titel hat : Augustinus , des Inhalts , daß dieser getreue Aus - „ leger der allergeheimsten Gedanken des beil . Auguitins , in die - „ stm U ? erke einen göttlichen Verstand , eine unermüdete Arbeit „ und seine gan ; e Lebenszeit angewendet habe , und daß dieRircke „ die Früchte davon auf Erden einsammle» werde , wie er die De -
„ lohnung im - Himmel : Worte , welche den Bullen der Pabste Ur - „ bans des VIII , und JnnoeentiuS des X , schimpflich waren , die dieses „ Werk verdammt hatten . Dieser Bischof hat diese Verwüstung deS „ Grabes auf ausdrücklichen Befehl des Pabstes , Alexanders des VII , „ und mit Genehmhaltung des Erzherzogs Leopolds , Statthalters der „ Niederlande , ungeachtet der Widersetznng seines Capitels , zu Stande „ gebracht , wobey sich so gar einer von den Vornehmsten zusagen erkühnt , „ daß es weder in der Gewalt des Pabstes , noch de« Königes wäre , diese „ Grabschrift vernichten zu lassen , so sehr waren er und seine AmtSgenof - „ sen dem JanseniuS gewogen . „ 8 . Romuald , Iournal Chronolog . et Hiftor . Tom . II , pag . 612 . Man sehe Leydecker» de Vita Ianfenii , 131 u . f . S . der alles dieses viel weitläufiger erzahlet . Es wird mir sauer , dasjenige zu glauben , was er 135 S . beobachtet , daß es der Jesuit la Chaise angerathen habe , diesen Stein zu zerschmeißen , worauf des Jan - fenius Grabfchrift eingegraben gewesen , daß sich aber der Bischof von Ppern damit begnügt habe , denselben in einen Winkel zu werfen . Mir deucht nicht , daß der P . la Chaise 1655 in einem solchen Zustande ge - wesen , daß er sich mit dergleichen Rathgebungen vermenger . Wir wollen folgende artige Geschicht hersetzen . „ Das letztemal , da der König von „ Frankreich zu Ppern gewesen , hat eine Hospitaler - Nonne , die ihm „ ( nämlich dem Jansenius ) in seiner letzten Krankheit beygestanden , und „ von ihm , als einem Heiligen redete , den Herren des Hoseö mit thra» „ nenden Augen erzählet , daß sie ihm die Hand geführet , als er fein Testa - „ menr geschrieben , und hat sie zu gleicher Zeit beschworen , den König zu „ bitten , die Beschimpfung ersetzen zu lassen , die man einem so h . Manne . . durch Wegnehmung seines Grabsteins erwiesen hätte . „ Morale prat . Tom . VIII , pag . 462 .
Japan : Also nennet man ein großes Land , welches gegen Morgen in China liegt , und in verschiedene Inseln eingetheilt ist . Man redet in des Moreri Wörlerbuche so weitläuftig davondaß mir wenig Dinge zu beobachten übrig sind . Ich will auch nicht alle Auslassungen zusammentragen : sondern mich nur in etliche Artikel von der Gotteögelahrtheit dieser Insulaner einschränken . „ Die Monarchie Japan ist in zween Stände eingetheilt , in den geistlichen , und in den weltlichen . Der erste „ bestehr aus Bonzen , und der andere aus dem Adel , und dem Volke . Der Name der Bonzen ist alle» den Dienern gemein , „ die zum Dienste der Götter bestimmt sind , welche die Japaner anbethen . Sie leben im ehlosen Stande ( A ) , und - - „ haben einen Oberherrn , Iaco oder Taco genannt , welcher Gewalt über alle die andern hat , der die ReligionSsachen beurtheilet , „ und alles entscheidet , was man wegen des Dienstes der Götter beobachten , und waö man von ihrer Natur glauben soll . Er „ erwäblet die Tunden , welche die geringem Dinge einrichten , und gewisser maßen unsere Bischöfe vorstellen - - - - h . „ Die Japaner haben zwryerley Gattungen von Göttern . Die ersten sind die Teufel , die sie unter verschiedenen Figuren anbe - „ then ; nicht in der Hoffnung , gutes von ihnen zu erhalten , sondern aus Furcht , Böses von denselben zu genießen . Die andern „ sind die Könige , die Eroberer , und die Weisen , die sie unter die Zahl ihrer Götter gesetzt haben . Die vornehmsten sind Amida „ und Taca ( B ) . - - - Man zählet bis auf zwölf Seelen , oder zwölf Religionen in Japan , und ein jeder hat die Freyheit , „ derjenigen zu folgen , die ihm gefällt : welches nicht den geringsten Zwiespalt verursachet , aus der Ursache , sagen sie , weil der Ver - „ stand der Menschen nicht durch Blutfreundschaft verwandt ist , wie die Leiber der Menschen sind . Unter diesen Seelen sind „ dreye der vornehmsten . Die erste hoffet kein ander Leben , als das gegenwärtige , und erkennet keine andere Substanz , als die - „ jeiu'ge , die in die Sinne fällt . - - - Der andern , welche die Unsterblichkeit der Seele und ein ander Leben glaubet , sind die „ allerehrlichsten Leute zugerhan , und sie wird die Secte der Menschen deö Allerhöchsten genennt . Die dritte ist die Seele der „ Anbether des Taca c . „ Die Bonzen können unsern Mönchen verglichen werden d . Einige Scribenten sagene , daß die gemeinste Eintheilung , die man von den Secten der Japaner machen kann , darinnen bestehe , daß sich einige an den äußerlichen Schein halten , und andere das wesentliche suchen , das nicht in die Sinne fallt , und welches sie Wahrheit nennen . Diejenigen , die sich an das Aeußerliche halten , lassen ein ander Leben nach diesem zu ( C ) , zur ewigen Belohnung der Frommen , und zur gen Strafe der Boshaftigen . Allein diejenigen , welche das innerliche und unempfindliche Wesentliche suchen , verwerfen das Paradies und die Hölle , und lehren Sachen , die viel Verwandtschaft mit der Meynung des Spinosa haben ( D ) . Sie men mit den Epikuräern darinnen überein , daß sie Golk die Regierung der Welt rauben , als eine Sache , die dem höchsten Ruhstande zuwider seyn würde , welcher nach ihnen seine gan^ Seligkeit ausmachet . Sie gehen noch viel weiter , als Epikurus ; denn sie berauben Gott der Vernunft und des Verstandes . Sie fürchten ohne Zweifel , daß diese Eigenschaften seine Ruhe stöhren würden ; wie sie erfahren , daß die Wirkung der Beurtheilungskraft mit einiger Mühseligkeit vergesellschaftet ist / . Die christliche Religion , welche FranciscuS TaveriuS , und nach diesem viel andere Bekehrer , den Japanern verkündigten , hat keine größere Hindernisse , als diejenigen gefunden , welche die Bonzen erregt haben , nicht so wohl durch ihre Disputationen und Vernunfrfchlüsse , als durch die den Geistlichen gewöhnlichen Wege ; ich will sagen , durch die Anrufung deö weltlichen Arms , und die Vorsorge , die Könige und das Volk zur Handhabung der alten Religion und zur Verfolgung der Anhänger von der neuen aufzumuntern s . Gleichwohl muß man gestehen , daß sich diese japanische Priester mit den christlichen Priestern in Unterredun - gen eingelassen haben , und daß sie ihnen Einwürfe gemacht , die bezeigt haben , daß es ihnen nicht am Verstände gefehlet Sie haben nicht verhindern können , daß die christliche Religion in Japan nicht in kurzer Zeit großes Wachöthum gehabt hätte ; al - lein endlich haben sieden Kaiser zu solchen Gewalttharigkeiten vermocht , die sie vollkommen in Japan ausgerottet , und das Martyrerverzeichniß vergrößert haben ( E ) . Possevin hat die Verordnungen ( ? ) eines japanischen Gesetzgebers stark getadelt .
" ) Vornehmlich in der Ausgabe von 1699 . 4 ) Journal des Savans , dm 18 des Heumonats 1689 , P - m . 492 . in dem Auszuge der japanischen Kirchenhistorie , durch den Herrn Abt von T . 0 Ebendaf . 494S d ) Siehe die Anmerkung ( B ) . # ) Siehe PossevinS , Bibl . Seiest . Libr . X , cap . II , Toni . I , p . in . 410 . f ) Ebendaf . Libr . X . cap . III , p . 415 . g ) Siehe Journal des Savans , vom 1» des Heumo - nats . h ) Siehe die Historie von den Werken der Gelehrten , im Herbstmonate 1691 , pag . 8 . u . f . In dem Auszuge der japanischen Kirchenhistorie .
( A ) Die Bonzen leben im ehlosen Stande . ^ „ Allein sie beobach - „ ten ihn nicht allezeit gar zu genau . Sie enthalten sich des Fleisches „ und der Fische , sie scheeren den Bart und die Haare , und verbergen ihre „ Ausschweifungen unter dem Scheine eines strengen Lebens . „ Journal des Savans , von >8 des Brachmonats 1689 , P - 4 ? 2 . Holland . Ausgabe . Ihr größter Hutten ist , die Todren 5» begraben . Das Volk , welches überredet ist , daß die Seelen ihrer Anverwandten in dem andern £eben , in einigen Mangel fallen können , ersparet nichl« , ihnen die Minderung ? u verschaffen , welche ihnen die Don ; en gen große Allmosen versprechen . Sie brauchen noch einen dern Runstgriff , sieb ut bereichern . Sie borgen nämlich Geld , welches sie den Einfaltigen im andern Heben mit großen Zinsen wieder 5» geben versprechen : und bey dergleichen Erborgunz sagen sie unter sieb , daß alsdann dievz . : ndscbrift so gut , als Geld sev . Ebendaf 493 © , Diejenigen , die eine Vergleichung zwischen dem Morgen - Und Abendländern anstellen wollten , würden in Ansehung der Schulden , die in der andern Welt zahlbar sind , zu kurz kommen : allein außer dem , würden der übel beobachtete chlose Stand , die unter dem Scheine einer strengen Moral verborgenen Betriegereyen , der Nutzen der Begräbnisse , die denen von den Körpern abgesonderten Seelen zuge - schickte Hülfe , viel Verqleichungen darbiethen . Ich bin überzeugt , daß viele Personen die Auszüge Cousins , des Urhebers von dem Journal des Savans , nicht lesen können , ohne bey sich selbst auszurufen : Eben so wie bey uns ! Dieß würde eine fehr artige Sache fey» , wenn man
eine Beschreibung von den Abendländern , durch einen Japaner oder Chine , fer aufgesetzt haben sollte , der einige Jahre in den großen Städten von Europa gelebt hätte . Man würde uns redlich bezahlen . Die Glaubens - eiferer , die nach Indien gehen , machen Beschreibungen davon , worinnen sie die Unrichtigkeiten und Betriegereyen auskramen , die sie in dem ab - göttlichen Gottesdienste dieser Nationen beobachtet haben . Sie spotten darüber ; allein sie haben zu befürchten , daß man sie oft erinnern mocl " te , quid rides ? mutato nomine de te Fabula narratur : Horat . Sat . I , Libr . I , v . 69 , 70 . oder des Vorwurfs , den sie verdienen , und des Ver - geltungsrechts , dem sich diejenigen aussetzen , die ihre Fehler nicht erken - nen , und die Laster der andern mit der äußersten Spitzfindigkeit auf - decken .
Cum tua peruideas ooulis mala lippus inunßis ,
Cur in amicorum vitiis tam cernis acutum .
Quam aut aquila , aut ferpens Epidaurius ? at tibi contra Euenit , inquirant vitia vt tua rurfus et illi .
Horat . Sat . III , Libri I , Vers . 25 .
( B ) Die vornehmsten sind Amida und Xaca . j „ Der erste wird „ unter verschiedenen ungeheuren Figuren vorgestellet . In «nem von „ seinen Tempeln zu Jedo . sitzt er auf einem Pferde mit sieben Köpft " : „ Der schönste von seinen Tempeln ist nicht weit von Meaco , und fön« „ hundert Fuß lang . Es sind tausend Götzenbilder von purem Gold« „ darinnen . Den Saca , oderTaea bettessend , so erzählen die Bonzen tau -
„ send

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.