Creator:
Bayle, Pierre Gottsched, Johann Christoph La Croze, Maturin Veyssiere
PURL:
https://dibiki.ub.uni-kiel.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:8:2-12709

Hunnius .
873
l «0»
der find enge -
wollen , daß man nach dem Bekenntnisse einiger gelehrten Protestanten , selbst verbunden sey , der römischen Gemeinschaft die Kirchengüter wie - der zu geben , die ihr unter währender Glaubensverbesserung Luthers entzogen worden . Man hat dem VoetiuS vorgeworfen , daß er aus die - fem Buche seine Zeugnisse , und seine Gründe wider die Domherren zu Utrecht geplündert hätte . Iterato noto , pellucentem illum centonem , Jnagnam partem confarcinatum effe ex duodecim confiliis Lutherano - rum . . . finuil editis per Helfricum Vlricum Hunnium , IC . fi - lium Aegidii Hunnii , celebris quondam Theologiae Do & oris et Pro - fefloris in Academia Wittebergenfi , qui pelledhis ofFa Antichriftiana , cum turpiffime defeciflet ad Pontificiqs , atque feciindum fatuin Apo - llatarum , negligeretur ab iis , qui exemplo diaboli Matth . IV , 9 . plu - rimos fcäatores Tibi colligere folent , per myfticam illam vecent : Haec tibi dabo : Coloniae Agrippinac anno 1633 , euulgauit duodecim illa Refponfa , feu , vt ipfe pariter vocat , Praeiudicia , infcripta Abbati Fuldenfi , eum in finem , vt euinci passet , Lutheranos ( per errorem fuminum iis coniungit Caluiniftas , quum neque Matthaeus Wefenbe - cius , neque Hieronymus Treutlcrus , prout fingit Hunnius , vnquam vixerint in communione eorum , qui Caluiniftae audiunt , ) eile «< / t0 - atque di & ante propria confcientia , debere reftituere bona Ecclefiaftica , a fe inuafa , occupata , direpta , ac propbanata , vt loquitur fä - nielicus Apoftata in titulo . Verum eile quod dico , quiuis cognofcet , fiinftitueritConfiliumTheologicum comparare cum hifce Refponfis ; vbi auf Hunnius , aut eius Typographus errauit in citandis authori - bus , maxime iuris Canonici textibus , pariter ( refpicio primam edi - tionem ) errant Architedli huius , Kar' mrrlpfaetv , Conlilii Theolo - gici ; quod adeo impudens , vt pag . 25 . fpeciatim in hunc Hunnii tra - äatum digitum intendat . Martinus Schoockiits , Exercitat . variar . p . 52 . Ausgabe in 4 . Baillet , dem nichts entwischet , hat diese Neligions - Veränderung wohl gewußt , allein es ist ihm unbekannt gewesen , daß er ein Sohn des Urhebers von dem Antigrerser war . Wir wollen sehen , was er in dem LXXIX Art . der Ami saget : „ Wenn die Lutheraner , . . die uns den Amihunnius , und die antibunnisiiie Auflosung Bs - „ ( entin Bullens , eines Lutheraners , anführen , den Hunnius noch „ unter ihre Gemeinschaft zahlen : so geben sie unS entweder Anlaß , zu „ glauben , daß sie den Lutheraner , Nicolau« Hunnius , der 1643 gestorben „ ist , mit dem Helsums UlricuS Hunnius , einem deutschen NechtSgelehrten , „ vermengen , der sich von dem Lutherthume zur römischen Kirche bekeh - „ ret , und mit dem andern Hunnius zu gleicher Zeit gelebet hat ; oder sie „ haben seine Bekehrung verheelen wollen , entweder weil sie dieselbe nicht „ für wahr , oder von keiner langen Dauer gehalten . Dem sev wie ihm wol - „ le , so hat Valentin Bullen wider ihn seinen Anrihunnius , zu Leichen , „ 1633 , in 8 , unter dem Titel drucken lassen : Refolutio Anti - Hunniana „ feu Refponfio ad calumniofam Refolutionem tertiam praeiudicia - „ liutn Quacftionum H . Vir . Hunnii . Er bezeuget in diesem Werke sehr „ überreder zu seyn , daß keine Verstellung bey semer Absagung vom Lu , „ therthume gewesen , und er hat genug erkennen lassen , daß er sein Buch „ von den XII unauflöslichen Schlußreden der katholischen Religion ge - „ lesen hat , die zu Cöln in 12 , 1632 , erschienen waren . , , Unser UlricuS HunniuS hat 1615 zu Glessen einen Tractat , de Transaäione , in cher , ' variarum Refolutionum Iuris Ciuilis , im Jahre 1620 , zu furt , und eine Disputation , de Homicidio et eius poena , zu Marpurg 1625 herausgegeben .
( K ) Er b«t eines von seinen 2Jud ) ern . Caluinus Iudaizans ,
betitelt . ] Hier ist der Titel vollständig : Aegidii Hunnii Caluinus
Iudaizans , hoc eft , Iudaicae glolTae et corruptelae , quibus Ioannes
Caluinus illuftriora Scripturae Sacrae loca , et teftimonia de glorio -
fa Trinitate , Deitate Chrifti , et Spiritus Sanäi , cum pnmis au .
tem vaticinia Prophetaruin de aduentu Mefliae , natiuitate eius , pas .
fione , refurreöione , afeenfione ad coelos , et feffione ad dexteram
Dei , deteftandum in modum corrumpere non abhorruit . Ich
bin bis diese Stunde mit dem Lichte noch nicht vergnügt , das ich
bis hierher über die Historie dieses Werkes , und dessen Folgen , erhalten
habe , allein ich qlaübe , sagen zu können , und ich hoffe , daß es mir
Baillet . ( Art . LXVI . mim . 1 . des Anti , ) nicht übel nehmen wird , daß
dieses Buch nicht >575 erschienen ist . HunniuS war damals nur 2$
Jahre alt ; und wenn er sich in diesem Alter durch ein solche« Werk her -
vorgethan hätte . so würde der Urheber seiner Leichenrede , es zu beobach -
ten nicht vergessen , und nicht gesaget haben , daß Hunnius um das > ; 84
^ahr , wider die Calvinisten zu schreiben angefangen hätte . Der Jesuit
Contzen , ( in lubilo Iubilorum , p . 307 . ) setzet den Druck des Caluinus
Iudaizans , ins 1493 Jahr , und ich glaube , daß er Ursache dazu hat . Was
mich verwirret , ist , daß ich in dem Leben des Paräus sehe , daß Aegidius
Hunnius 1595 den Kirchenfrieden gestört , da er die Reformieren , und
namentlich den Johann Calvin , des Judenzens beschuldiget . Ich führe
eine etwas lange Stelle an , weil man darinnen einige Zuge von dem
Characrer unserS HunniuS , nach dem Urtheile seiner Gegner , finden
wird : kepertus est anno deineeps 1595 turbulentus quidam Gracchus ,
qui pacem Ecclefiae liuido calamo inquietare parauit , aegre ferens ,
Euangclicorum Principum anitnos a tribunitiis Ecebolorum concio -
nibus abhorrere , vnionemque ac concordiam Chriftianam ferio me -
ditari : quam proinde non alia fabrica melius fe difrumpere pofl'e fpe -
rauit , quam fi immani ifto conuitio grauaret Ecclefias Refonnatas ,
criminatus eas Iudaizare : ac CALVINVM primipilarem Ecclefia -
riun Reformätarum Dolorem , Iudaicis glotTls pleraque oracula Ve -
teris Teftamenti detemerarc . Accufatio haec tametfi non commu -
netn caufain Ecclefiarum Orthodoxarum tangeret , proprieque eam
fpeftaret , cuius Epifcopus fuiflet Caluinus : tarnen quia per illius latus
caeterae omnes in capite Christo vnitae petebantur , propudiofis
iftis Calumniis CLYPEVM Veritatis Catbolicae de facrofanfla Tri -
nitate oppofuit , Ecclefiasque Orthodoxas , et CALVINVM Elcftum
. . . nrganon , fortifllme afleruit : adeoque in fumos diflipauit ludai .
ca et Ariane * illa cymbala . Philipp . Paraeus , in Vita David . Paraei ,
d m ci Sollte man nicht bey Lesung dieses Schlusses urrheilen , daß
der ( Streit durch des Paräus Antwort gänzlich gestillet worden wäre ? ver «rreir mwi r ( , » ( • rt»nntmnrt ( >t :
frt , ]
I - Hun -
'zeigen tollen ,
ia isipfcs nicht wahr . . HunniuS hat wieder geantwortet - mSZQS wi ? er geantwortet . Hutterus erzählet , doßHur . SZ L St Wider den Paräus herausgegeben habender für VdSaZivSbt Duobus libris D . Paraeo refpondit , qui Cahrini paSSm'fufeeperat . BkYM ®W4i«JlH«J . 7«9 . . Paräus hat ihn wieder mit einem Buche angegnffm . daß > , M . " » „ zu Neustadt unter dem Titel gedruckt worden : Orckodoxus Calnmus II Danv .
„ vppolitns Pfeudo - Caluino Iudaizanti , welches Werk 42 Jahre nach zu Genf wieder gedruckt worden . „ Dieses belehret mich Baillet im LXVI Art . Num . 1 . seiner Ann , und setzet mich dadurch in eine neue Verwirrung ; denn ich folgere aus der Vorrede des Caluinus Ortho , doxa« , ( dieß ist der Titel des Buches in der Genfer Ausgabe von 1641 , ) daß es Paräus 1594 verfertiget , und herausgegeben hat . Er saget , p . 4 der Vorrede , daß der Leichnam Calvins , seit drevßig Jahren im Grabe ruhe und daß diese Schutzschrift in der frankfurter Herbstmesse erschienen seun würde , wenn der Druck nicht durch die Gewalt der übern verzögert worden wäre , ebendas . 14 S . Sie haben aber ihre Meynung geändert sehet er p . i ; dazu , und gebilliget , daß ich dieses Buch herausgeben dür^ fen . Dieses bemerket deutlich , daß der Caluinus Orthodoxus 1594 qtt druckt worden , und gleichwohl berichtet uns der Verfasser auf den letzten Seiten , daß Samuel Huber von ZVittenberg verbannet worden , welche« nach dem Melchior Adam , in de« Hunnius Leben , 729 S . nicht eher , als >595 geschehen ist .
( I . ) «r har ven Calvin , m Ansehung der Reyerev , so vieler Verbreelien besckulviget . Z Hier ist der Inhalt seines Caluinus daizans , so wie ihn Paraus in der Vorrede des Caluinus Orthodox» ; , p . 9 . giebt : In ipfo libri titulo Caluimim ex Ariano Iudacum , vel certe ex Arianizante Iudaizantem facit , et amariflime padim infeöa - tur , quod mera ambitione , Audio peruerfo , ludo aleatorio verfutia veteratoria , temeritate defultoria , Scripttiras facras a fenfu proprio ad peregrinum infleftat , quod easdem tetris corruptelis , gloflis im . piis , proditoriis elufionibus , et plenis Iudaicae perfidiae nequitiaeque ftrophis , ad fuam et alioruin perniciem horribiliter alio detorqueat : quod teftimonia de Deo vno et trino ftropharum fuarum fpinis ini tricet : quod Scripturae locis aeternam Deitatem Chrifti confirmanti . bus caliginem Iudaicam offundere non reformidet : quod illuftriffimä vaticinia Prophetarum de MelTia Iudaicis peruerfionibus inuoluat : in fraudem Chriftianae religionis adulteret : et ad perfidiam Iudaicae infidelitatis , Arianaeqtie impietati« retundendam ftrophis nefariis he . betet , inutiliaquc reddat : quod Euangeliftarum , Apoftolorumque fa - crofanftas explicationes nequiter eludat : ipfos Apoftolos fub ferulam cenforiani reuocet ; flagellet : quod Scriptorum Ecclefiafticorum ve . terum et recentium , pias interpretationes altidline defpiciat et'irri - deat , ipfosque fexagenarios de ponte praeeipitet , etc . Paflim etiam non acerbis modo farcasmis furdo illudit , fed et conuiciatur virulen . tiflime , appellitans acutum Diaboli inftrumentum , Cenforem , Ariftar - chum , Diaatorem , Apoftolo Paulo dofliorem , uäreSlSooilov Scriptu . rae interpretem , Dolorem fuperciliofum , praeftigiarum Iudaicarum architeftum , colubrum , Angelum et Spiritum tenebraruin ex abyfli puteo emergentem , et quae alia huius generis infinita funt maledi . centiae eius emblemata , vel potius conuicia , le<5iu fane et auditu hör . renda . Man merke seine Erklärung , daß er niemals be» einiger Sache Glauben verlange , wenn er Johann Calvins Jüdenthum nicht äugen , scheinlich zeigte . Hac lege difertc fe adftrinxit , ( pag . 6 . ) vt nifi Cal - tiinum iudaizantem ad oculuni demonftret , nolit fibi vlla vnquam in re pofthac fidem adhiberi . Ebendas . p . 16 . Man kann sich nicht ent - halten , diese Frage zu thun : Entweder ist er davon überzeuget gewesen , was er sagte , oder er ist es nicht gewesen ? Die christliche Liebe erfordert , zu sagen , daß er es gewesen ; denn außer diesem mußte er für den bos - hafte , ten Menschen gehalten werden . der auf dem Erdboden gewesen Wir wollen also sagen , daß er nach seiner Ueberzeugung geredet , und daraus schließen , daß bey hitzigen Temperamenten der Eifer eine starke Trunkenheit ist , die den Geist dergestalt beunruhiget , daß man alles pelt , und alles verkehrt sieht .
Eumenidum veluti demens vidit agmina Pentheus .
Et folem geminum , et duplices fe oftendere Tliebas .
Virgil . Aeneid . Lib . IV . v . 469 . Die Bachantinn , die ihren eignen Sohn angefallen , den sie für ein wil - des Schwein ansah ;
Ille aper in noftris errat qui maximus agris ,
Ille mihi feriendus aper ,
( Ouid . Metam . Libr . III . zu Ende , ) in währender Zeit er die Gepränge des Festes , ohne einigen Glauben , oder vielmehr mit Verachtung ansah , ist ein Bild der Wirbelsucht , welche die Eiferer einnimmt . Paräus eignet alle dieft großen Ausschweifun - gen des Hunnius , dem Teufel zu : Es ist der Teufel , saget er in der Vor - rede des Caluinus Orthodoxus , pag . 3 . der sich des ^uimius , als eine« hierzu geschickten Werkmeisters bedienet hat , ein solch verleumderisches Buch zu verfertigen . En vero tandpm , Chriftiane Ledor , extremae improbitatis Satanae , exemplum . Qiiafi enim ha & enus Neftorianis - mis , Arianismis , Turcismis , Paganismis , Atheismis , et id genus im . purilfimis fputis fuis Ecclefias noftras parum confpurcarit ; nuper dem etiam ivdaismi ftercoribus petulantillime confpergere eft aggrefliis , conflato per idoneum artificein libello mendaci iuxta et m^edico , qui titulo calvini ivdaizantis circutnfertur . Der Endzweck der Sache , ist nach dem Paräus gewesen . die Reformir - ten auszurotten , damit die ubiquitarischen Lehrer in gröfier» Werth kom - men sollten . Hinc Pfeudo - Caluinus Iudaizans , cuius hoc eft tum et fcopus . Caluinus eß Iudaizans , Arianizans • ergo et Calui . nißarum Eccleßae ( quas vocant~ ) funt tales ; ergo exßirpandae ; ergo ceßabunt Vbiquitati facejfere negotium - , ergs ßabit Vbiquitas ; ergo in fretio erunt Vbiquitarii Doflores . Haec eft Satanae Dialeöica . das . p - 344 -
( M ) ( gß müssen in der Anmerkung ( K ) gewisse Dinge , 'er bessert rverven . ^ Man muß in der Anmerkung ( X ) die zwo Stellen ausstreichen , wo ich voraus setze , daß sich LipeniuS nicht betrogen hat , da er die Ausgabe von dem Antiparäus des HunniuS , ins 1 , 94 Jahr setzet . Jtzo glaube ich , es habe Baillet nicht unrecht gesaget , daß man diese an - gegebene Zeit des Lipenius verbessern müsse ; denn ich habe ein Exemplar des AntiparäuS , davon der Titel enthält , daß es zu Frankfurt , ex Oftici . na Paltheniana , 1598 gedruckt worden , und dessen Vorbereitungen Aegi - dius Hunnius , unter dem 20 März 1598 unterschrieben sind . Der T>« tel des Buchs , so wie ich ihn aus dem Baillet abgeschrieben , ist verstüm» melt , und auf eine solche Art , die ihn dunkel machet ; allein hier ist vollständig , so wie er senn soll . Anti - Pareus : hoc eft inuiaaRcfutatiö venenati l'cripti a D . D . midc Pareo , Heidelbergenfi Theologo , editi in SSS << defen -

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.