Creator:
Bayle, Pierre Gottsched, Johann Christoph La Croze, Maturin Veyssiere
PURL:
https://dibiki.ub.uni-kiel.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:8:2-12615

864
Hottomannus .
den gewesen , sich selbst zu widerlegen , wie es Montagne sehr artig saget ; siehe die Anmerkung ( I ) . Man ist versichert , daß , wenn Catharina von Medicis reformirt geworden wäre , und durch ganz Frankreich die Glau - bensverbesserung eingeführt hatte , Hvttomann ein scl ) vn Buch gemacht haben würde , zu beweisen : daß die Regierung der Frauenspersonen eine seht gute Sache , und nach dem Sinne unserer Grundgesehe sey . Wie stark würde er nicht die Papisten widerlegt haben , die wider diese Köni - ginn geschrieben hätten ? Der stärkste Grund , de» die französilchen Pro - testanten angcsühret haben , ihre erste Ergreifung der Waffen zu tigen , ist , daß Catharina von Medicis an den Prinzen von Conde ge - schrieben hat . Sie haben also die Gewalt dieser Frauensperson erkannt . . b . U - Öottomaiin in Deutschland nicht im'Namen dieser Königinn Hülse gesucht ? Ab his paullo poft , immo et ab ea , quae tum minorem annis Regem Rcgnumque adminiftrabat , in Gcrmaniam bis miflus eft de Regis regnique rebus legatus , et auxilium a Caef . Ferdinando ordini - busque Germaniae rebus ruentibus petere iufliis . Exftat difla tum ab eo in conütiis Imperii Francofordienfibus oratio . Neuelet . in Vita Hottomanni . Wir werden in der Anmerkung ( H ) sehen , daß man ihn beschuldiget , er habe in seiner Franco - Gallia nicht redlich gehandelt , und uns bemühen , etwas zum Bortheile dieses gelehrten Mannes zu ant - werten .
( * ) Mezerai hat Unrecht , wenn er im III Bande seiner großen rie 29z S saget , daß Franciscus Hottomann in die Pfalz geflüchtet sen , da er das Buch Franco - Gallia herausgegeben .
( F ) ; , - Unv er hat ein 2>uck für die Reckte des Roniges von XJavatta gemackt . ] Es ist dasjenige von dem Rechte des Res - fen gegen den Vetter gewesen . Vexatam lllam rebus ita poftulanti - bus et magnis viris hortantibus traflauit controuerfiam , de fuccejjio - ne int er patruum et fratris filium , atque in vniuerfum de iure fuccef - flonis regiae in regno Galliae . Neuelet . in Vita Hottoni . pag . 224 . Die Ligue hatte dem Cardinale von Bourbon , des Königes von Navarra Vetter , in den Kopf gefetzt , sich für den rechtmäßigen Erben anzugeben , und man hat einen italienischen Nechtsgelehrten gebraucht , der ein Buch von dem Rechte des Vetters gegen den Neffen machte . Franciscus Hot - tomann hat es gelehrt widerlegt . Wir wollen den P . Maimburg , Hift . de la Ligue , Liv . IV , pag . 111 . 367 , aufs 1589 Jahr , anführen : Anton - Hotromann . saget er , Generalsachwalrer der Äigtte bey Sem par - lemente ju Paris , hat den Tracrar von dem Reckte des Vetters , wider den Neffen zur Kronsolge gesckriebcn . Allein es hat fick , ver , mittelst einer glücklickcn und ziemlich kurxweihgen Begebenhe - c ^getragen , das der Rechrsgelehrte Franciscus - Horcomann , der Sruder des Sackwalters , da er dieses Äuck gesehen , das man , n Deutsckland verkaufte , wo er damals war , das Reckt des Neft fen gegen den Vetter mir vieler Starke und Gelehrsamkeit hauptet , und in einer Schrift , die er über diese Materie heraus - gab , die Schwache und alle falscke Schlußreden in dem Tractate seines Gegners offcnbarlick gewiesen , ohne ; u wi , sen , daß es sein Bruder »itbfr rvar , der seinen Namen nickt darunter geseyt hatte . Es sind verschiedene Fehler in diesen Worten . L Ist es nicht wahr , daß Franciscus Hottomann wider einen ungenannten Autor gcichrieben hat . Er hat wider den so genannten Matthäus Zamp>ni , von Recanati , einen italienischen Rechtskundigen , geschrieben . Id Matthaeus Zampinus Ra - canatenfis de triuio I . C . a foederatis pecunia fubornatus , edita con - fultatione probare conatus ftierat , quam Fr . Hotomannus magni no - ininis noftra aetate I . C . contraria confultatione itidem edita confuta - uit . Thuan . Libr . LXXXI , zu Anfange aufs i ; 85 Jahr . II . Folglich ist es nicht wahr , daß er wider seinen Bruder geichrieben hat . III . ES ist nicht wahr , daß er dieses Buch 1589 gemacht hat ( « ) . Er hat es gefähr 1585 gemacht , wie es Thuan bemerkt , dieses kommt mit dem Neve - let uberein , der ihn , um dieselbe Zeit 6» Jahre beylegt . IV . Er ist um dieselbe Zeit zu Genf und nicht in Deutschland gewesen , v . Anton tomann ist 1589 keiner von den Generalfachwaltem der Ligue gewesen ; Er ist es erstlich zwey Jahre hernach geworden , da Johann leMaitre der diese Verrichtungen mit Ludwigen von Orleans verwaltete , zum Prasi - deuten au Mortier befördert worden war . Mezerai Hilt . de France , Tom III , pag . 999 . Der Präsident Brisson war bereits gestorben . VI . Änton Hottomann hat wider seinen Bruder Franciscus Hotromann geschrieben , und nicht dieser wider den Anton Holtomann . Poftea et pe - culiari libro , quem confultationi a Francifco frater pro Nauarro edi - tae - - - oppofuifl'e videri voluit , ( Antonius Hotmannus ) ratio - nes amplifkatae . Thuan . Libr . XCI , zu Ende . Siehe auch Mezerai , Hift . de France , Tom . III , p . 708 .
§ 00 Ich habe einen Tracrat , dessen Titel ist : Ad Traflatum Mat - thaei Zanipini I . C . Recannatenfis , de fucceflione praerogatiuae prinu Principis Franciae ; Ornatiffimi viri P . C . A . F . ciuis Paritienfis , et Re - gii Confiltarii , Refponfio . Dieß ist ein Octavband von 80 S . bey We - chels Erben 1589 gedruckt . Franciscus Hvttomann ist ein Pariser gewe - sen , und hat überdieß die Bestallung als Staatsrath des Königes von Navarra gehabt , der unter dem Namen Heinrich derIV zur französischen Kroue gelangte , da Hottomann noch lebte . Also könnte dieses Werk hier wohl von ihm ftyn . Crit Anm .
( G ) Man hat in die Ausgabe von seinen Werken ruckt alles gesenr , was er heraus gegeben hatte . ] Man hat die kurzweiligen Schnften nicht hineingefetzt , die er wider den Matharel und wider den Papyrius Masso gemacht hatte ; noch das Buch , das er 155z unter dem Namen , Franciscus von Villiers , herausgegeben , Ad Remundum Ru - fum dcfcnforciii Rom . Pontificis contra Carolum Molinaeiim de ftatu primitiuae Ecclefiae etc . ( Epitome Biblioth . Gefneri , pag . m . 239 ) noch die Nullitatis proteftationem aduerfus formulam concordiae ( siehe Plac - ciuin de Pfeudon . pag . 23 3 ) die er unter dem Namen Johannes Palme rius ans Licht gegeben , „ och die Vertheidigung dieses letzten Buchs , in welcher er sich unter dem Namen Ioannes Francifcus Afpaftis Salafli V . D . M . verkappt hat . Ebend . i ; z S - Man hat seinen Antirribonian nicht hineingesetzt , der >603 französisch erschienen , und davon die lateinisch« Ueberfthung zu Hamburg 1647 gedruckt worden . Man sehe wegen die» ses Buche« den Baillet im izi Artikel seiner Anli . Endlich hat man sein Brutum Fulmen nicht hineingesetzt , welches keine kurzweilige Schrift ist , wie Thuan vorgiebt . Es ist ein ganz ernsthaftes Werf , wo Franciscus Hottomann die Bulle widerlegt , die Pabst Sixtus der V , ; 8 , wider den König von Navarra und gegen den Prinzen von Conde herausgab . Po . ftea , saget Thuan Libr . LXXXII , pag . 33 , auf« ij8s Jahr , et in cenfu -
ram illam feripfit Francifcus Hotmannus I . C . ioculari ifto ftilo , libro . que Brutum Fulmen titulum fecit , quo et de B . Francifci et B . Domi - nici vita ac moribus veteres hiftoriae , ab obfolete deuotis viris feri - ptae ridicule difeutiuntur . Es wird von nichts weniger , als hievon , in diesem Tractate Franciscus Hottomanns gehandelt . Deckher , de Script , adespotis , pag . 84 , Ausgabe von >686 , ist darinnen durch den Thuan be - trogen worden ; allein er hat für sich auch einen Schnitzer gemacht . Er will , daß dieser gelehrte Rechtsverständige sich wegen dieser Schrift aus Frankreich verbannet habe . Dieß ist eine Lügen , Hottomann hat Frank - reich 1572 verlassen , mit dem festen Vorsatze , niemals einen Fuß wieder hinein zu setzen . Neqne vnquam poftea induci potuit , vt in patria confiftendum fibi iudicaret : non Andegauenfis ipfius Ducis litteris in - flexus , nonpromiflis , non denique cum ab eo Magifter fupplicura apud fe libellorum diflus eflet : hoc faepe vfurpans : Fruftra Neptu - nutn accufat , iterum qui naufragium facit . Neuelet in Vita Hottom . pag . i2i . Das Brutum fulmen ist 1585 erschienen , wie Deckher wider den Goldast bemerket , der die Ausgabe ins >686 Jahr verschoben hat . Ich habe nichts von dem Tractate . de Regno Vuluarum , gesagt , welchen Au - bigne unserm Hvttomann im III Cap . des IB . des Glaubensbekenntnis - ses von Sanci zueignet . Ich weis nicht was daran ist ( p ) .
§ ( Vnlua regit Scotos a ) , haeres b ) tenet illa Britannos ,
Flandros et Batauos nunc notha vulua c ) regit ,
Vulua regit populos , quos fignat Gallia portu rf )
Et fortes Gallos Itala vulua regit e ) .
His furiam furiis , vuluam coniungite vului» ,
Sic natura capax omnia Regna capit .
Ad Medicem t j artem incertam Gallia faucia tendit 4 )
Non vti Medicis eft mediana tibi .
Non credas Medicis , vena qui fanguinis haufta
Conantur vires debilitare tuas .
Vt Regi , matrique fuae fis fida Deoque ,
Vtere confilio Gallia dofla meo ,
Et pacem tu inter pröceres non ponito bellum ,
Hofpita f ) Iis Artus rodit agitque tuot .
d ) Maria Stuart . b~ ) Elisabeth , Königinn vvn England . c ) Mar - garetha , die natürliche Tochter Kaiser Carls des V , Herzoginn zu Parma . d ) Catharina , von Oesterreich , die Schwester Carls des V , Witwe Jo - Hannes des III , Königes von Portugal und Regentinn unter währender Minderjährigkeit ihres Sohnes Sebastian , e ) Catharina von Medicis . t ) Medicam . 4 . ) tendis . / ) Ein Wortspiel auf dem Namen des lers von l' - Hospital , welchem Catharina von Medicis vornehmlich we - gen der Regierung verbunden war .
Dieses könnte vielleicht das vorgegebene Buch , de Regno vuluarum , seyn , welches vom Aubigne dem Franciscus Hottomann zugeeignet wird . Dieser Rechtsgelehrte ist ein lateinischer Poet gewesen , und seine Franco . Gallia , das er etwan iz oder iz Jahre zuvor herausgegeben , bezeugt , daß er es nicht gebilliget , wenn sich Frauenspersonen in die Regierung mi - schen . Crir . Anm .
( H ) Man hat geglaubt , daß er der Urheber der Vindiciarum con . tra Tyrannos gewesen . ^ Da ich von diesem Werke in dem Entwürfe zu diesem Wörterbuche geredet , so sage ich pag . 90 , daß der Jrrthum rer klein sey , die dem Franciscus Hottomann die Schrift des Junius Bru - tuö zugeeignet . Hottomann , fahre ich fort , „ hatte Frankreich wegen der „ Religion verlassen , und ob er gleich nicht , nach den Ausdrücken derjenigen „ Personen , welche die Verfolgung fliehen , von eben solcken Drohungen „ und Mordgeiste angefeuert gewesen ( * ) , als die Verfolger selbst , so „ hat er doch in seinem Zlusenthalte gebrummt und gemurrt . Er hat „ ein Buch gemacht , Franco - Gallia betitelt , um zu beweisen , daß die fran - „ zösische Monarchie dasjenige nicht ist , was man denkt , und daß von „ Rechtswegen die Unterthanen daselbst die wahrhaften Oberbeherrscher „ sind . Dieses hat Anlaß gegeben , zu glauben , er habe auch das Werk des „ Junius Brutus gemacht , zumal da man hin und wieder viele Grund - „ fitze der Franco - Galliae darinnen sieht . Barclai greift nur diesen letztem „ Grund an , der ihm ziemlich scheinbar vorkömmt , und er will ihn durch „ noch etwas scheinbarer« umwerfen ; denn er saget , Libr . III , contra „ Monarchomachos , cap . I , p . 311 , daß Brutus sich verschiedener Beweise „ bedienet , die Hottomann verlacht und widerlegt hätte , und daß er in An - „ sehung des bürgerlichen Rechts in kindische Jrrthümer verfällt , die man „ nimmermehr von einem solchen Manne , wie Hottomann gewesen , ver - „ muthen könne . Dieses ist viel verbindlicher gegen diesen Rechtsgelehr - „ ten , als was Böcler davon gesagt hat . Jd ) wollte , saget er , daß sich , , - Hottomann nickt so eigensinnig unter denen Schriftstellern hat - „ re hervor rhu» v ? ollen , welcke Carmen wider die Ronige bla - „ sen , und sie durck die Spinfindigkeiten die nickt allein die gesun - „ de Philosophie , sondern auck die heiligen Sckrift verderben , „ aus ihrer Privatgewalt in Tyrannen verwandeln . Ick „ wollte , daß er dieses bose Srempel nickt den andern in seiner „ Franco Galha gewiesen , nock die - Histone darinnen mehr als ein - . . mal verfalsckt hatte , um seinem Vorurcheile mit einer all ; u - „ knecktiscken Gefälligkeit ju räuchern und ; u opfern . BöklerS „ griechische Redensart hat vielmehr Starke , als alles dieses : Elf ri 3h - „ a ( Cuv rjf wtoSitu , etiam hiftoriam non ferne ! corrumpit . In Grot . „ de Iure Belli et Pacis , Libr . I , cap . IV , pag . m . 27 ; - - - ( ^ti »dem Entwürfe pag . 92 . ) Ich kann mich nicht enthalten , zu sagen , daß „ Bokler dem Hottomann sehr übel begegnet , der , es sey noch einmal qe - „ sagt , nicht einer von denen gewesen , die nach dem Beysplele einiger ka - „ tholischen Engländer des letzten Jahrhunderts , ihr Vaterland mit dro - „ henden Minen verlassen , Feuer und Flamme ausstoßen , tausend Ver - „ maledeyungen ausschütten , mit lauter tNaranarha fluchen , mit dem , ^Oegen in der . Faust , oder vermittelst der allerverderblichsten Kriegs» „ Heere wieder hinein zu kommen suchen ; kurz , die sich eine Zurückkunst „ wünschen , vor welcher , als vor dem Ausgange aus Aegypten , alle Pia , „ gen Pharaons , auch sogar das Vorbeygehen des Würgengels , vorherge - „ hen . Hottomann hat nur mit der Feder gestritten , und gewisse Di»' „ ge berühret , die ihm nicht gefielen . Es ist wahr , daß er , ohne daran zu „ denken , für dieLi^e gearbeitet , ( man fthe die folgende Aumerkuna ) und
Waffen

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.